Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Neonazis

Polizei nimmt mehr als 100 Menschen bei Neonazi-Demo in Gewahrsam

07.10.2012 | 11:38 Uhr
Polizei nimmt mehr als 100 Menschen bei Neonazi-Demo in Gewahrsam
Bei Protesten gegen einen Aufzug von Neonazis sind im baden-württembergischen Göppingen 101 Aktivisten aus dem linken Spektrum von der Polizei in Gewahrsam genommen worden.

Göppingen.  Bei Ausschreitungen von linksautonomen Gegnern eines Neonazis-Aufmarsches sind am Samstag im baden-württembergischen Göppingen 28 Beamte verletzt worden. Die Polizei nahm 101 Aktivisten aus dem linken Lager in Gewahrsam, wie die Polizei am Wochenende mitteilte. 45 Straftaten wurden angezeigt.

Am Rande eines Neonazi-Aufmarsches in Göppingen in Baden-Württemberg ist es am Samstag zu gewaltsamen Ausschreitungen von Gegendemonstranten gekommen. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben 101 Demonstranten aus dem linken Spektrum in Gewahrsam. Rund 1500 Polizeibeamte seien im Einsatz gewesen, 28 von ihnen seien verletzt worden.

Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Göppingens Polizeichef Martin Feigl sprach von „linksextremen Gewalttätern“, die „die direkte Konfrontation mit der Polizei“ gesucht hätten. Registriert worden seien Verstöße gegen das Waffengesetz, Beleidigungen und Widerstand gegen Polizeibeamte. Es seien 45 Straftaten angezeigt worden.

Am Nachmittag marschierten nach Polizeiangaben rund 150 sogenannte nationale Sozialisten durch die Stand am Rand des Schwäbischen Alb. Die Stadt Göppingen hatte versucht, den Rechtsextremen-Aufmarsch gerichtlich verbieten zu lassen, war damit aber gescheitert. Ein direktes Aufeinandertreffen der linken und rechten Demonstranten konnte die Polizei verhindern. Größere Sachschäden in der Innenstadt gab es nicht.

Die meisten der 2000 Gegendemonstranten blieben friedlich

Die Sicherheitskräfte schätzten die Zahl der Gegendemonstranten auf 2000. Die meisten von ihnen demonstrierten friedlich. Von den polizeilichen Maßnahmen seien „ausnahmslos Personen des linken Spektrums betroffen“, erklärte die Polizei. Gegen die Betroffenen seien Platzverweise für die Göppinger Innenstadt ausgesprochen worden.

Insgesamt 28 Polizisten trugen nach Polizeiangaben leichte Verletzungen davon: 22 Beamte seien durch einen Tränengaskörper verletzt worden, den Demonstranten ihnen entgegengeschleudert hätten. Drei Beamte seien durch Steinwürfe verletzt worden, zwei weitere hätten ein Knalltrauma durch eine Böllerexplosion erlitten und ein Beamter sei durch Pfefferspray verletzt wurden. Auch drei Polizeipferde hätten leichte Verletzungen erlitten und mussten medizinisch betreut werden.

Wie die Polizei weiter mitteilte, musste am Samstagmittag der Bahnverkehr auf der Strecke Stuttgart - Ulm für eine Dreiviertelstunde eingestellt werden. Als Grund wurden Kabelschäden in der Nähe von Göppingen genannt, die möglicherweise vorsätzlich verursacht worden seien. Ob ein Zusammenhang mit den Kundgebungen besteht, war zunächst nicht bekannt. (afp/dapd)


Aus dem Ressort
Putin schließt militärisches Eingreifen in Ukraine nicht aus
Ukraine-Krise
Wladimir Putin hat in einer Fernseh-Ansprache am Donnerstag eine militärische Intervention in der Ukraine nicht ausgeschlossen. Der russische Präsident sagte, er hoffe, er müsse nicht von seinem Recht zur Entsendung von Truppen Gebrauch machen. Dieses Recht hatte ihm das russische Parlament gegeben.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Verurteilter Terror-Helfer darf nicht Informatik studieren
Terror
Terroristen dürfen in Deutschland nicht Informatik studieren. Das Verwaltungsgericht Konstanz hat eine Beschwerde eines verurteilten Helfers der Terrororganisation Al-Kaida abgewiesen. Begründung: Terrornetzwerke hätten ein besonderes Interesse an Menschen mit Computerkenntnissen.
Putin fordert Verhandlungslösung für den Ukraine-Konflikt
Konflikte
Während in Genf die Außenminister zu einem Krisengipfel über die Ukraine zusammenkommen, äußert sich Russlands Präsident Wladimir Putin im Fernsehen: In der Fragesendung "Direkter Draht" forderte er Verhandlungen - und bestritt, dass russische Kräfte in der Ostukraine aktiv seien.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?