Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Neonazis

Polizei nimmt mehr als 100 Menschen bei Neonazi-Demo in Gewahrsam

07.10.2012 | 11:38 Uhr
Polizei nimmt mehr als 100 Menschen bei Neonazi-Demo in Gewahrsam
Bei Protesten gegen einen Aufzug von Neonazis sind im baden-württembergischen Göppingen 101 Aktivisten aus dem linken Spektrum von der Polizei in Gewahrsam genommen worden.

Göppingen.  Bei Ausschreitungen von linksautonomen Gegnern eines Neonazis-Aufmarsches sind am Samstag im baden-württembergischen Göppingen 28 Beamte verletzt worden. Die Polizei nahm 101 Aktivisten aus dem linken Lager in Gewahrsam, wie die Polizei am Wochenende mitteilte. 45 Straftaten wurden angezeigt.

Am Rande eines Neonazi-Aufmarsches in Göppingen in Baden-Württemberg ist es am Samstag zu gewaltsamen Ausschreitungen von Gegendemonstranten gekommen. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben 101 Demonstranten aus dem linken Spektrum in Gewahrsam. Rund 1500 Polizeibeamte seien im Einsatz gewesen, 28 von ihnen seien verletzt worden.

Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Göppingens Polizeichef Martin Feigl sprach von „linksextremen Gewalttätern“, die „die direkte Konfrontation mit der Polizei“ gesucht hätten. Registriert worden seien Verstöße gegen das Waffengesetz, Beleidigungen und Widerstand gegen Polizeibeamte. Es seien 45 Straftaten angezeigt worden.

Am Nachmittag marschierten nach Polizeiangaben rund 150 sogenannte nationale Sozialisten durch die Stand am Rand des Schwäbischen Alb. Die Stadt Göppingen hatte versucht, den Rechtsextremen-Aufmarsch gerichtlich verbieten zu lassen, war damit aber gescheitert. Ein direktes Aufeinandertreffen der linken und rechten Demonstranten konnte die Polizei verhindern. Größere Sachschäden in der Innenstadt gab es nicht.

Die meisten der 2000 Gegendemonstranten blieben friedlich

Die Sicherheitskräfte schätzten die Zahl der Gegendemonstranten auf 2000. Die meisten von ihnen demonstrierten friedlich. Von den polizeilichen Maßnahmen seien „ausnahmslos Personen des linken Spektrums betroffen“, erklärte die Polizei. Gegen die Betroffenen seien Platzverweise für die Göppinger Innenstadt ausgesprochen worden.

Insgesamt 28 Polizisten trugen nach Polizeiangaben leichte Verletzungen davon: 22 Beamte seien durch einen Tränengaskörper verletzt worden, den Demonstranten ihnen entgegengeschleudert hätten. Drei Beamte seien durch Steinwürfe verletzt worden, zwei weitere hätten ein Knalltrauma durch eine Böllerexplosion erlitten und ein Beamter sei durch Pfefferspray verletzt wurden. Auch drei Polizeipferde hätten leichte Verletzungen erlitten und mussten medizinisch betreut werden.

Wie die Polizei weiter mitteilte, musste am Samstagmittag der Bahnverkehr auf der Strecke Stuttgart - Ulm für eine Dreiviertelstunde eingestellt werden. Als Grund wurden Kabelschäden in der Nähe von Göppingen genannt, die möglicherweise vorsätzlich verursacht worden seien. Ob ein Zusammenhang mit den Kundgebungen besteht, war zunächst nicht bekannt. (afp/dapd)



Aus dem Ressort
Koalition bombardiert Terrormiliz - heftige Kämpfe um Kobane
Terror
Seit Tagen versuchen die IS-Extremisten, die kurdische Stadt Kobane einzunehmen. Sie sind nur noch zwei Kilometer entfernt. Mit Luftangriffen versucht eine internationale Allianz den Vormarsch zu stoppen. Das türkische Parlament will der Regierung die Erlaubnis für Militäreinsätze geben.
Trickdieb-Opfer Jäger muss sich im Landtag rechtfertigen
Trickdiebstahl
"Augen auf und Tasche zu": Während NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) vor Taschendieben warnt, wird er selbst bestohlen - obwohl von drei Personenschützern umgeben. Die Opposition verlangt Auskunft, wie das geschehen konnte - und verweist auf bekannte Attentate auf Politiker.
Wieder Sicherheitspanne - Mann mit Waffe bei Obama im Aufzug
Weißes Haus
US-Präsident Barack Obama gehört zu den bestbewachten Menschen der Welt. Umso erstaunlicher sind die Pannen, die den erfahrenen Personenschützern des Secret Service dabei unterlaufen. Jetzt wurde bekannt: Beim Besuch einer Behörde fuhr ein Mann mit Obama Aufzug und trug dabei eine Waffe.
Stoltenberg tritt Amt als Nato-Generalsekretär an
Nato
Der neue Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist offiziell im Amt. Der 55 Jahre alte frühere norwegische Ministerpräsident trat am Morgen seinen Dienst im Brüsseler Hauptquartier der Militärallianz an.
Chinesische Hacker attackieren Demonstranten in Hongkong
Hongkong
Zehntausende Hongkonger verderben der chinesischen Führung den Nationalfeiertag. Statt des "Chinesischen Traumes" wollen die Demonstranten lieber echte Demokratie. Sie blockieren Hauptverkehrsstraßen und ein populäres Einkaufsviertel. Experten berichten von Attacken auf Handys der Demonstranten.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos