Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Neonazis

Polizei nimmt mehr als 100 Menschen bei Neonazi-Demo in Gewahrsam

07.10.2012 | 11:38 Uhr
Funktionen
Polizei nimmt mehr als 100 Menschen bei Neonazi-Demo in Gewahrsam
Bei Protesten gegen einen Aufzug von Neonazis sind im baden-württembergischen Göppingen 101 Aktivisten aus dem linken Spektrum von der Polizei in Gewahrsam genommen worden.

Göppingen.  Bei Ausschreitungen von linksautonomen Gegnern eines Neonazis-Aufmarsches sind am Samstag im baden-württembergischen Göppingen 28 Beamte verletzt worden. Die Polizei nahm 101 Aktivisten aus dem linken Lager in Gewahrsam, wie die Polizei am Wochenende mitteilte. 45 Straftaten wurden angezeigt.

Am Rande eines Neonazi-Aufmarsches in Göppingen in Baden-Württemberg ist es am Samstag zu gewaltsamen Ausschreitungen von Gegendemonstranten gekommen. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben 101 Demonstranten aus dem linken Spektrum in Gewahrsam. Rund 1500 Polizeibeamte seien im Einsatz gewesen, 28 von ihnen seien verletzt worden.

Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Göppingens Polizeichef Martin Feigl sprach von „linksextremen Gewalttätern“, die „die direkte Konfrontation mit der Polizei“ gesucht hätten. Registriert worden seien Verstöße gegen das Waffengesetz, Beleidigungen und Widerstand gegen Polizeibeamte. Es seien 45 Straftaten angezeigt worden.

Am Nachmittag marschierten nach Polizeiangaben rund 150 sogenannte nationale Sozialisten durch die Stand am Rand des Schwäbischen Alb. Die Stadt Göppingen hatte versucht, den Rechtsextremen-Aufmarsch gerichtlich verbieten zu lassen, war damit aber gescheitert. Ein direktes Aufeinandertreffen der linken und rechten Demonstranten konnte die Polizei verhindern. Größere Sachschäden in der Innenstadt gab es nicht.

Die meisten der 2000 Gegendemonstranten blieben friedlich

Die Sicherheitskräfte schätzten die Zahl der Gegendemonstranten auf 2000. Die meisten von ihnen demonstrierten friedlich. Von den polizeilichen Maßnahmen seien „ausnahmslos Personen des linken Spektrums betroffen“, erklärte die Polizei. Gegen die Betroffenen seien Platzverweise für die Göppinger Innenstadt ausgesprochen worden.

Insgesamt 28 Polizisten trugen nach Polizeiangaben leichte Verletzungen davon: 22 Beamte seien durch einen Tränengaskörper verletzt worden, den Demonstranten ihnen entgegengeschleudert hätten. Drei Beamte seien durch Steinwürfe verletzt worden, zwei weitere hätten ein Knalltrauma durch eine Böllerexplosion erlitten und ein Beamter sei durch Pfefferspray verletzt wurden. Auch drei Polizeipferde hätten leichte Verletzungen erlitten und mussten medizinisch betreut werden.

Wie die Polizei weiter mitteilte, musste am Samstagmittag der Bahnverkehr auf der Strecke Stuttgart - Ulm für eine Dreiviertelstunde eingestellt werden. Als Grund wurden Kabelschäden in der Nähe von Göppingen genannt, die möglicherweise vorsätzlich verursacht worden seien. Ob ein Zusammenhang mit den Kundgebungen besteht, war zunächst nicht bekannt. (afp/dapd)

Aus dem Ressort
Abhörsicherer Raum für NSU-Ausschuss kostet NRW Millionen
NSU-Mordserie
Der NRW-Landtag rüstet sich mit einem nie dagewesenen Aufwand für Zeugenvernehmungen im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie.
Russland macht Unterstützung der Separatisten offiziell
Ukraine-Krise
Während Kiew die Feuerpause für Waffenkäufe nutzen soll, macht Russland die Unterstützung der abtrünnigen Gebiete in der Ostukraine offiziell.
IS-Miliz soll in Syrien 100 "Abtrünnige" getötet haben
Hinrichtungen
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" soll mehr als 100 ausländische IS-Kämpfer getötet haben, die in ihre Heimatländer zurückkehren wollten.
Weise: Nach zehn Jahren größte Hartz-IV-Schwächen überwunden
Hartz IV
Es war die größte Sozialreform in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Zum Start von Hartz IV lief vieles nicht rund, gibt Bundesagentur-Chef Weise zu.
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion