Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Verfassungsschutz

Politiker stellen die Existenz des Verfassungsschutzes in Frage

04.07.2012 | 07:02 Uhr
Auch Claudia Roth denkt nach der Aktenvernichtung beim Bundesverfassungsschutz über eine Abschaffung der Behörde nach.Foto: dapd

Berlin.  Nachdem beim Bundesverfassungsschutz geheime Akten vernichtet worden sind, melden sich immer mehr Politiker, die über eine Abschaffung des Geheimdienstes nachdenken. Grünen-Vorsitzende Roth fordert eine öffentlich nachvollziehbare Evaluation der Tätigkeiten der Behörde.

Für den Verfassungsschutz geht es ans Eingemachte. Nicht nur die Linkspartei, auch Grünen-Chefin Claudia Roth und die Türkische Gemeinde dachten am Mittwoch laut über eine Abschaffung des Geheimdienstes nach. Die Union warnte vor einem solchen Schritt. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) forderte eine bessere Ausbildung von Verfassungsschutzbeamten.

Grund für diese Attacken sind Pannen bei Ermittlungen zu den vom rechtsextremen Terrortrio NSU begangenen zehn Morden, insbesondere die Vernichtung von Akten beim Bundesverfassungsschutz . Dessen Präsident Heinz Fromm hat seinen Rückzug angekündigt . Auch Thüringens Verfassungsschutzpräsident Thomas Sippel räumt seinen Posten.

Für Roth ist der Geheimdienst politisch pleite

Die Grünen-Vorsitzende Roth sagte der "Frankfurter Rundschau", das ganze Konstrukt der Behörden stehe vor der "politischen Insolvenz". "Verfassungsschutzämter in Bund und Ländern haben sich zum blinden Fleck der Demokratie entwickelt", sagte Roth. Wer geheime Akten vernichte , lege die Axt an die eigene Legitimationsbasis. Die Grünen forderten deshalb "eine öffentlich nachvollziehbare Evaluation der Tätigkeit der Behörden". Bei Systemfehlern müsse die Politik eine Strukturreform bis hin zur teilweisen oder vollständigen Auflösung der Behörden ins Auge fassen.

Video
Köln, 02.07.12: Der Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, hat wegen der Ermittlungspannen und Ungereimtheiten im Zusammenhang mit der Zwickauer Neonazi-Gruppe NSU einem Zeitungsbericht zufolge um seine Entlassung gebeten.

Der Vorsitzende der Türkische Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat sagte: "Wir müssen über die Abschaffung des Verfassungsschutzes in Bund und Ländern nachdenken." Die Fehler bei den Ermittlungen zu den NSU-Morden seien unverzeihlich, die Verfassungsschutzämter führten ein Eigenleben. "Niemand kann kontrollieren, was diese Behörde und ihre V-Leute tun", sagte Kolat den Dortmunder "Ruhr Nachrichten". Wer Akten schreddere, wolle etwas verbergen. "Hier wird getrickst, getäuscht und vertuscht", sagte er. Diese Verschleierungstaktik sei ein Schlag ins Gesicht der Angehörigen der NSU-Opfer.

NSU-Morde
Angehörige von NSU-Opfer zeigen Verfassungsschutz an

Wegen Urkundenunterdrückung haben offenbar mehrere Rechtsanwälte Strafanzeige gegen Mitarbeiter des Bundesverfassungsschutzes eingereicht. Sie handelten einer Zeitung zufolge im Auftrag von Hinterbliebenen der NSU-Opfer. So soll ein Durchsuchungsbeschluss erreicht werden.

Der Innenexperte der Linksfraktion, Jan Korte, nannte den Verfassungsschutz eine Gefahr für die Demokratie, weil dieser den demokratischen Prinzipien der Transparenz und Kontrollierbarkeit widerspreche. Wer die Verfassung tatsächlich schützen wolle, der müsse "nicht nur mit dem kriminellen V-Leute-System aufräumen, sondern den ganzen Laden, der sich von Anfang an verselbstständigt hatte, dichtmachen", sagte Korte der "Frankfurter Rundschau".

Nicht alle Politiker wollen Verfassungsschutz abschaffen

Der innenpolitische Sprecher der Unionsbundestagfraktion, Hans-Peter Uhl (CSU), warnte hingegen vor der Abschaffung des Geheimdienstes. "Den Verfassungsschutz abzuschaffen bedeutet, den wachsamen Blick auf die Extremisten gleich welcher Couleur aufzugeben", sagte er der Zeitung. Nötig seien vielmehr Reformen. "Und wenn wir zu dem Schluss kommen, für zentrale Bedrohungen unserer Inneren Sicherheit dem Bund mehr Zuständigkeiten auch im Bereich des Verfassungsschutzes zu geben, sollen wir dies beherzt umsetzen", sagte Uhl den "Ruhr Nachrichten"

Info
Ausschuss zu Neonazi-Morden liest erstmals geheime Akten

Erstmals haben am Dienstag Mitglieder des Untersuchungsausschusses zur Neonazi-Mordserie Einsicht in geheime, ungeschwärzte Akten des Verfassungsschutzes nehmen können. So soll geklärt werden, inwieweit V-Leute womöglich mit dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) verstrickt waren.

Der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz, Burkhard Körner, sieht seine Behörde durch ihr Scheitern bei der Aufklärung der NSU-Mordserie geschwächt. "Das Renommee, das wir uns in Bayern aufgebaut haben, hat Schaden genommen", sagte Körner der "Süddeutschen Zeitung". Das rechtsextreme Zwickauer Terrortrio NSU hatte in Bayern fünf seiner zehn Morde verübt. "Die Nähe der rechten Szene zur Gewalt war immer bekannt. Was wir nicht erkannt haben, sind die terroristischen Strukturen", räumte Körner ein. Dennoch stellte er sich vor seine Mitarbeiter. "Auch in der Rückschau gibt es aus meiner Sicht bis heute keine Hinweise, die uns direkt zu den Tätern geführt hätten", sagte Körner.

Niedersachsens Innenminister Schünemann sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Wir müssen eine neue verzahnte Ausbildung auf Bundesebene auf den Weg bringen, gemeinsam für Verfassungsschützer des Bundes und der Länder." Er wolle mit den anderen Ländern eine Reform der Verfassungsschutzämter erreichen. "Wir brauchen einen Philosophiewechsel, damit wichtige Informationen zur Aufklärung von Straftaten nicht nur im Panzerschrank landen", sagte Schünemann. "Dafür ist es notwendig, dass der Verfassungsschutz stärker als bisher an der konkreten Gefahrenabwehr und Strafverfolgung mitwirkt." (dapd)



Kommentare
04.07.2012
17:27
Politiker stellen die Existenz des Verfassungsschutzes in Frage
von Biker72 | #6

Es passieren Fehler und man stellt das ganze in Frage. Demnach müssten unsere Politclowns schon längst weg sein.

04.07.2012
14:04
Politiker stellen die Existenz des Verfassungsschutzes in Frage
von meinemeinungdazu | #5

Wenn in Behörden Geld verdient wird, ohne die Prüfung der Leistungen, kann das nur negativ enden. Das sieht in der Industrie anders aus: Da gibt es Zielvereinbarungen und massives Controlling, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Müssen wir uns über die deutschen Behörden, die lästig wie Ameisen sind, noch wundern? Ich schon lange nicht mehr.

04.07.2012
12:41
Politiker stellen die Existenz des Verfassungsschutzes in Frage
von wohlzufrieden | #4

Weg mit dem Verfassungsschmutz.

04.07.2012
12:10
"Reform"
von mightymouse | #3

Nötig seien vielmehr Reformen. "Und wenn wir zu dem Schluss kommen, für zentrale Bedrohungen unserer Inneren Sicherheit dem Bund mehr Zuständigkeiten auch im Bereich des Verfassungsschutzes zu geben, sollen wir dies beherzt umsetzen", sagte Uhl den "Ruhr Nachrichten"

Ich will gar nicht wissen, wie das aussehen soll...

04.07.2012
11:34
Politiker stellen die Existenz des Verfassungsschutzes in Frage
von hernerjunge | #2

Was bitte, hat denn die türkische Gemeinde mit unserem Verfassungsschutz zu tun?

04.07.2012
08:02
Politiker stellen die Existenz des Verfassungsschutzes in Frage
von B.Schmitz | #1

Ich stelle mittlerweile die Existenz der Politiker in Frage. Wieso meldet sich eigentlich die türkische Gemeinde zu Wort? Kenat äußert sich hier wird getrickst, getäuscht und vertuscht? Was machen denn die Politiker? Die sind doch nicht anders.

1 Antwort
Politiker stellen die Existenz des Verfassungsschutzes in Frage
von Biker72 | #1-1

wer weiß, vlt. liegen die ja zunehmden unter deren Beobachtung aus irgendwelchen Gründen.

Aus dem Ressort
13-Jähriger zieht aus Deutschland in den Dschihad
Dschihad
Unter den radikalisierten Islamisten, die aus Deutschland in den Dschihad gezogen sind, befinden sich laut einem Medienbericht auch mehrere Kinder und Jugendliche. Nach Auskunft des Bundesamtes für Verfassungsschutz sei der Jüngste erst 13 Jahre alt.
Brücken-Milliarde reicht für 78 verfallene Brücken
Verkehr
Mit der Sondermilliarde des Bundesverkehrsministeriums werden 78 besonders verfallene Brücken erneuert. Experten schätzen allerdings, das bundesweit fast 6000 der insgesamt 39 000 Brücken marode sind. Von den Grünen kam heftige Kritik.
49 Türken aus monatelanger IS-Geiselhaft befreit
Konflikte
Nach mehr als drei Monaten in der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind 49 türkische Geiseln wieder frei. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan teilte mit, der Geheimdienst MIT habe die Geiseln während einer nächtlichen "Rettungsoperation" befreit.
Schottland-Referendum löst politische Nachwehen aus
Verfassung
Nach dem Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands ist in der britischen Politik ein Streit zwischen den regierenden Tories und der oppositionellen Labour-Partei ausgebrochen.
„Idiotentest“ für Autofahrer schon nach 1,1 Promille?
Verkehr
Können Autofahrer auch in NRW künftig schon nach Alkoholfahrten mit 1,1 Promille zum „Idiotentest“ gebeten werden.? Diese Grenze gilt zumindest schon in Baden-Württemberg. In NRW müssen Ersttäter bislang erst ab 1,6 Promille zum Test.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos