Politik und Frisur

Die wahren Missverständnisse sind politischer Natur. Neulich beim Friseur. Als ich sagte: „Ähm, hier vorne dünner, hinten dicker“, guckte die Friseurin komisch. Weil das immer so weiter ging – ich: „vorne fransig“, sie: „Sie meinen stufig“ – kramte ich in der Tasche und zog ein Foto raus: „So will ich das!“ Erst jetzt bemerkte ich, dass auf dem Bild, das ich aus einer Zeitschrift rausgerissen hatte, Hannelore Kraft drauf war. (Eigentlich hatte ich doch die Schrowange eingepackt.) Die Friseurin überbrüllte die Föhne und schrie durch den Salon: „Hannelore Kraft!? Die ist doch eine ganz andere Type!“ Ich versank im Chromsessel, wollte gerade sagen „wie wäre es mit Hillary Clinton?“, als sie wie ein General anfing zu schneiden. Ich sagte noch sowas wie „Vorsicht, im Nacken. Frau Kraft hat...“ Sie hörte gar nicht mehr hin. Resigniert ließ ich sie wirbeln. Sie rupfte und zupfte. Ob sie Frau Kraft mit Heide Simonis verwechselt? Am Ende, na ja – kennen Sie Wickie? So eine Neuauflage von Prinz Eisenherz. Mein Kollege fand es toll. „Sieht aus wie Maggie Thatcher.“