Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Umfrage

Piratenpartei sackt in Umfrage auf niedrigsten Wert seit Monaten ab

22.08.2012 | 09:20 Uhr
Piratenpartei sackt in Umfrage auf niedrigsten Wert seit Monaten ab
Der Hype um die Piratenpartei lässt nach. In einer Umfrage verlieren sie zwei Punkte und liegen nur noch bei sieben Prozent.Foto: dapd

Berlin.  Die SPD hat sich in einer aktuellen Wählerumfrage leicht verbessert. Die Partei legte in dem am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Wahltrend um einen Prozentpunkt auf 27 Prozent zu. Die Piraten dagegen fielen um zwei Prozentpunkte auf sieben Prozent zurück, ihren schlechtesten Wert seit Ende März.

Die SPD hat einer Umfrage zufolge in der Wählergunst wieder etwas zugelegt, Rot-Grün hätte aber keine Mehrheit. Die Zustimmung für die Sozialdemokraten kletterte verglichen zur Vorwoche um einen Punkt auf 27 Prozent, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Forsa-Umfrage im Auftrag von "Stern" und RTL ergab.

Auch die FDP legte um einen Punkt auf fünf Prozent zu, die Linke ebenfalls in dieser Größenordnung auf acht Prozent. Dies ist der bislang beste Wert unter dem neuen Führungsduo der Linkspartei aus Katja Kipping und Bernd Riexinger. Dagegen verzeichneten die Piraten den schlechtesten Wert seit Ende März. Sie büßten in der Umfrage zwei Punkte ein auf sieben Prozent.

Union und Liberale liegen noch knapp vorn

Stabil blieben die Werte für Union und Grüne: CDU/CSU erzielten in der Umfrage zum achten Mal in Folge 36 Prozent, die Grünen erreichten erneut 13 Prozent. Damit verteidigt die Regierungskoalition aus Union und Liberalen mit zusammen 41 Prozent ihren knappen Vorsprung von einem Punkt auf das Lager aus SPD und Grünen, das zusammen auf 40 Prozent kommt.

Die parteiinterne Kritik an CDU-Chefin Angela Merkel wirkte sich offenbar nicht negativ auf die Umfragewerte aus. Forsa-Chef Manfred Güllner sieht den Grund darin, dass die Kritik von der großen Masse der Wähler nicht geteilt wird. "Diese Wähler wollen die Union, wie sie ist", sagte er dem Magazin "Stern." (dapd)


Kommentare
22.08.2012
12:20
Piratenpartei sackt in Umfrage auf niedrigsten Wert seit Monaten ab
von meinemeinungdazu | #2

Trotzdem wird die Wahl 2013 wohl Überraschungen bringen, vor allem dann, wenn es die "Freien Wähler" schaffen bundesweit zu agieren, und wenn sie die überbordende EU- und Euro-Politik begrenzen wollen. Es wird Zeit für Entscheidungen im Sinne der Bürger und nicht im Sinne der Lobbyisten und Bankenzocker.

22.08.2012
11:21
Piratenpartei sackt in Umfrage auf niedrigsten Wert seit Monaten ab
von Thordral | #1

Wen wundert das wirklich? Überwiegend aus - verständlichem Protest - gewählt, immer noch kein umfassendes Wahlprogramm und nach extrem schwachem Start in Berlin und NRW lassen die Piraten dafür nun auch noch stark nach.

Und - das ist ja ein spannendes Rennen zwischen schwarz-gelb und rot-grün. Redet eigentlich dabei keiner von der weiter sinkenden Wahlbeteiligung? Kein Wunder - wer glaubt denn noch ernsthaft, dass die schwarz-gelb-rot-grünen BRDDR Blockparteien das Chaos noch richten könnten?

Aus dem Ressort
Kinder und Jugendliche flüchten zu Tausenden in die USA
Flüchtlinge
Amerika hat an seiner Südgrenze mit einer nie dagewesenen Welle minderjähriger Einwanderer zu kämpfen. Seit Oktober 2013 haben 70.000 Kinder und Jugendliche versucht, illegal von Mexiko in die USA zu gelangen. In der Hoffnung auf ein besseres Leben nehmen sie große Strapazen und viel Leid in Kauf.
UN-Sicherheitsrat fordert bedingungslose Waffenruhe in Gaza
Nahost-Konflikt
Die Opferzahlen im Gazakonflikt steigen — die Zerstörungen sind immens. Alle Bemühungen für eine dauerhafte Waffenruhe sind bislang gescheitert. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat bei einer mitternächtlichen Sitzung eine "sofortige und bedingungslose Waffenruhe" gefordert.
Viele bildungsferne Familien nehmen lieber Betreuungsgeld
Herdprämie
Ein Jahr nach Einführung des Betreuungsgeldes wird die Kritik an der Familienleistung lauter: Die Zahlungen halten offenbar vor allem Zuwandererfamilien und bildungsferne Eltern davon ab, ihre Kinder in die Kita zu schicken. Das ergab eine Studie des Deutschen Jugendinstituts und die der Dortmund.
Der Krieg in Gaza geht weiter - schon mehr als 1000 Tote
Nahost-Konflikt
Ein Ende der Gewalt ist nicht in Sicht, die Fronten zwischen der palästinenischen Hamas und Israel sind weiter verhärtet. Ein diplomatischer Lösungsversuch von US-Außenminister John Kerry sorgte vor allem in Israel für Unmut, weil er auch der Hamas Erfolge beschere.
Wann die Polizei wie ein Dienstleister bezahlt werden muss
Sicherheit
Nur drei Tage nach dem Vorstoß von Bremen zur Kostenbeteiligung des Fußballs an Polizeieinsätzen schlägt der DFB zurück. Das Spiel von Joachim Löws Weltmeistern gegen Gibraltar findet in Nürnberg statt. Die Debatte beginnt erst: Es droht ein langer Gerichtsstreit.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?