Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Umfrage

Piratenpartei sackt in Umfrage auf niedrigsten Wert seit Monaten ab

22.08.2012 | 09:20 Uhr
Funktionen
Piratenpartei sackt in Umfrage auf niedrigsten Wert seit Monaten ab
Der Hype um die Piratenpartei lässt nach. In einer Umfrage verlieren sie zwei Punkte und liegen nur noch bei sieben Prozent.Foto: dapd

Berlin.  Die SPD hat sich in einer aktuellen Wählerumfrage leicht verbessert. Die Partei legte in dem am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Wahltrend um einen Prozentpunkt auf 27 Prozent zu. Die Piraten dagegen fielen um zwei Prozentpunkte auf sieben Prozent zurück, ihren schlechtesten Wert seit Ende März.

Die SPD hat einer Umfrage zufolge in der Wählergunst wieder etwas zugelegt, Rot-Grün hätte aber keine Mehrheit. Die Zustimmung für die Sozialdemokraten kletterte verglichen zur Vorwoche um einen Punkt auf 27 Prozent, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Forsa-Umfrage im Auftrag von "Stern" und RTL ergab.

Auch die FDP legte um einen Punkt auf fünf Prozent zu, die Linke ebenfalls in dieser Größenordnung auf acht Prozent. Dies ist der bislang beste Wert unter dem neuen Führungsduo der Linkspartei aus Katja Kipping und Bernd Riexinger. Dagegen verzeichneten die Piraten den schlechtesten Wert seit Ende März. Sie büßten in der Umfrage zwei Punkte ein auf sieben Prozent.

Union und Liberale liegen noch knapp vorn

Stabil blieben die Werte für Union und Grüne: CDU/CSU erzielten in der Umfrage zum achten Mal in Folge 36 Prozent, die Grünen erreichten erneut 13 Prozent. Damit verteidigt die Regierungskoalition aus Union und Liberalen mit zusammen 41 Prozent ihren knappen Vorsprung von einem Punkt auf das Lager aus SPD und Grünen, das zusammen auf 40 Prozent kommt.

Die parteiinterne Kritik an CDU-Chefin Angela Merkel wirkte sich offenbar nicht negativ auf die Umfragewerte aus. Forsa-Chef Manfred Güllner sieht den Grund darin, dass die Kritik von der großen Masse der Wähler nicht geteilt wird. "Diese Wähler wollen die Union, wie sie ist", sagte er dem Magazin "Stern." (dapd)

Kommentare
22.08.2012
12:20
Piratenpartei sackt in Umfrage auf niedrigsten Wert seit Monaten ab
von meinemeinungdazu | #2

Trotzdem wird die Wahl 2013 wohl Überraschungen bringen, vor allem dann, wenn es die "Freien Wähler" schaffen bundesweit zu agieren, und wenn sie die überbordende EU- und Euro-Politik begrenzen wollen. Es wird Zeit für Entscheidungen im Sinne der Bürger und nicht im Sinne der Lobbyisten und Bankenzocker.

22.08.2012
11:21
Piratenpartei sackt in Umfrage auf niedrigsten Wert seit Monaten ab
von Thordral | #1

Wen wundert das wirklich? Überwiegend aus - verständlichem Protest - gewählt, immer noch kein umfassendes Wahlprogramm und nach extrem schwachem Start in Berlin und NRW lassen die Piraten dafür nun auch noch stark nach.

Und - das ist ja ein spannendes Rennen zwischen schwarz-gelb und rot-grün. Redet eigentlich dabei keiner von der weiter sinkenden Wahlbeteiligung? Kein Wunder - wer glaubt denn noch ernsthaft, dass die schwarz-gelb-rot-grünen BRDDR Blockparteien das Chaos noch richten könnten?

Aus dem Ressort
New Yorks Polizeichef nennt Tat „Hinrichtung ohne Warnung“
Polizistenmord
In New York werden zwei Polizisten von einem Schwarzen im Auto hingerichtet. War es ein Racheakt für Michael Brown und Eric Garner? Die Angst geht um.
Abhörsicherer Raum für NSU-Ausschuss kostet NRW Millionen
NSU-Mordserie
Der NRW-Landtag rüstet sich mit einem nie dagewesenen Aufwand für Zeugenvernehmungen im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie.
Russland macht Unterstützung der Separatisten offiziell
Ukraine-Krise
Während Kiew die Feuerpause für Waffenkäufe nutzen soll, macht Russland die Unterstützung der abtrünnigen Gebiete in der Ostukraine offiziell.
Dresden fürchtet wegen "Pegida" um seinen guten Ruf
Pegida
Viele Einwohner Dresdens fürchten wegen der "Pegida"-Demonstrationen um den guten Ruf der Elbmetropole. Die Welt schaut irritiert auf die Proteste.
IS-Miliz soll in Syrien 100 "Abtrünnige" getötet haben
Hinrichtungen
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" soll mehr als 100 ausländische IS-Kämpfer getötet haben, die in ihre Heimatländer zurückkehren wollten.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion