Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Umfrage

Piratenpartei sackt in Umfrage auf niedrigsten Wert seit Monaten ab

22.08.2012 | 09:20 Uhr
Piratenpartei sackt in Umfrage auf niedrigsten Wert seit Monaten ab
Der Hype um die Piratenpartei lässt nach. In einer Umfrage verlieren sie zwei Punkte und liegen nur noch bei sieben Prozent.Foto: dapd

Berlin.  Die SPD hat sich in einer aktuellen Wählerumfrage leicht verbessert. Die Partei legte in dem am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Wahltrend um einen Prozentpunkt auf 27 Prozent zu. Die Piraten dagegen fielen um zwei Prozentpunkte auf sieben Prozent zurück, ihren schlechtesten Wert seit Ende März.

Die SPD hat einer Umfrage zufolge in der Wählergunst wieder etwas zugelegt, Rot-Grün hätte aber keine Mehrheit. Die Zustimmung für die Sozialdemokraten kletterte verglichen zur Vorwoche um einen Punkt auf 27 Prozent, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Forsa-Umfrage im Auftrag von "Stern" und RTL ergab.

Auch die FDP legte um einen Punkt auf fünf Prozent zu, die Linke ebenfalls in dieser Größenordnung auf acht Prozent. Dies ist der bislang beste Wert unter dem neuen Führungsduo der Linkspartei aus Katja Kipping und Bernd Riexinger. Dagegen verzeichneten die Piraten den schlechtesten Wert seit Ende März. Sie büßten in der Umfrage zwei Punkte ein auf sieben Prozent.

Union und Liberale liegen noch knapp vorn

Stabil blieben die Werte für Union und Grüne: CDU/CSU erzielten in der Umfrage zum achten Mal in Folge 36 Prozent, die Grünen erreichten erneut 13 Prozent. Damit verteidigt die Regierungskoalition aus Union und Liberalen mit zusammen 41 Prozent ihren knappen Vorsprung von einem Punkt auf das Lager aus SPD und Grünen, das zusammen auf 40 Prozent kommt.

Die parteiinterne Kritik an CDU-Chefin Angela Merkel wirkte sich offenbar nicht negativ auf die Umfragewerte aus. Forsa-Chef Manfred Güllner sieht den Grund darin, dass die Kritik von der großen Masse der Wähler nicht geteilt wird. "Diese Wähler wollen die Union, wie sie ist", sagte er dem Magazin "Stern." (dapd)



Kommentare
22.08.2012
12:20
Piratenpartei sackt in Umfrage auf niedrigsten Wert seit Monaten ab
von meinemeinungdazu | #2

Trotzdem wird die Wahl 2013 wohl Überraschungen bringen, vor allem dann, wenn es die "Freien Wähler" schaffen bundesweit zu agieren, und wenn sie die überbordende EU- und Euro-Politik begrenzen wollen. Es wird Zeit für Entscheidungen im Sinne der Bürger und nicht im Sinne der Lobbyisten und Bankenzocker.

22.08.2012
11:21
Piratenpartei sackt in Umfrage auf niedrigsten Wert seit Monaten ab
von Thordral | #1

Wen wundert das wirklich? Überwiegend aus - verständlichem Protest - gewählt, immer noch kein umfassendes Wahlprogramm und nach extrem schwachem Start in Berlin und NRW lassen die Piraten dafür nun auch noch stark nach.

Und - das ist ja ein spannendes Rennen zwischen schwarz-gelb und rot-grün. Redet eigentlich dabei keiner von der weiter sinkenden Wahlbeteiligung? Kein Wunder - wer glaubt denn noch ernsthaft, dass die schwarz-gelb-rot-grünen BRDDR Blockparteien das Chaos noch richten könnten?

Aus dem Ressort
Putin soll mit Invasion Polens gedroht haben
Russland
„In zwei Tagen könnten meine Truppen in Warschau oder Bukarest stehen.“ Berichte über starke Sprüche des Kremlchefs Putin sorgen in der EU für Irritationen. Die Äußerungen sind nicht verbürgt, doch viele halten sie für authentisch. Sind sie eine ernste Drohung in Richtung Westen oder nur ein Bluff?
Welche Regionen in der EU noch Eigenständigkeit anstreben
Schottland
Belgien, Spanien, Italien. In mehreren Regionen Europas träumt man von der Eigenständigkeit. Das Referendum auf der Insel könnte für sie ein Signal sein. Experten haben 80 Regionen in Europa identifiziert, in denen die Idee der Loslösung aus dem bisherigen Staatsverbund Wurzeln geschlagen habe.
Australiens Polizei vereitelt Anschläge radikaler Islamisten
Terrorgefahr
Der IS-Terrormiliz nahestehende Extremisten sollen öffentliche Enthauptungen auf den Straßen Sydneys geplant haben. Die australische Polizei vereitelt die Pläne mit dem größten Anti-Terror-Einsatz ihrer Geschichte.
Lafontaine-Attentäterin darf kein Parlamentsgebäude betreten
Sicherheit
Die Lafontaine-Attentäterin Adelheid Streidel ist im Juli 2013 aus der psychiatrischen Klinik in Bedburg-Hau entlassen worden. Weil die 67-Jährige die Absicht geäußert hat, gerne mal den Bundestag zu besuchen, hat das Landgericht Kleve reagiert und ihr das Aufsuchen von Parlamentsgebäuden verboten.
Ministerin Hendricks will Heizkosten-Zuschuss zurückholen
Wohngeld-Reform
Steigende Energiekosten und hohe Mieten machen Geringverdienern das Leben schwer. Bauministerin Barbara Hendricks will nun gegensteuern und den Heizkosten-Zuschuss wieder einführen. Die genaue Höhe stehe aber noch nicht fest, bestätigte eine Sprecherin der Ministerin am Donnerstag.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos