Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Parteien

Piraten warnen vor Disco-Sterben wegen höherer Gema-Gebühr

31.05.2012 | 11:10 Uhr
Funktionen
Piraten warnen vor Disco-Sterben wegen höherer Gema-Gebühr
Die Gema-Gebühren für Diskotheken steigen. Laut Piraten bekommen das bald auch die Clubbesucher zu spüren. Foto: thinkstock

Berlin.   Die Piraten geißeln die erhöhten Gema-Gebühren für Musikclubs als „unverhältnismäßig“. Die Partei fürchtet ein Disco-Sterben. Zudem müssten Clubbesucher die Zeche zahlen, wenn die Eintrittspreise steigen würden.

Die Piratenpartei befürchtet ein Sterben von Musikclubs und Diskotheken durch geänderte Tarife der Rechteverwertungsgesellschaft Gema. Je nach Club stiegen die Gebühren zu Beginn des nächsten Jahres um 400 bis 2.000 Prozent, sagte der Urheberrechtsexperte der Piraten, Bruno Kramm, am Donnerstag in Berlin. Die Gema betreibe eine „unverhältnismäßige Forderungspolitik“, deren Zeche bald Diskobesucher durch höhere Eintrittspreise zahlen müssten.

Kramm sagte, auch wenn die neue Gebührenordnung wieder gekippt werde, müssten die Betreiber von Clubs und Kneipen die höhere Gebühr auf einem Sperrkonto hinterlegen. „Ein Prozedere, das viele Clubs und Musikkneipen bereits im Januar zwingen wird, die Pforten zu schließen“, kritisierte Kramm.

Vergangene Woche hatten sich 600 Musikspielstätten im Verband LiveKomm zusammengeschlossen, auch um sich gegen höhere Gema-Gebühren zu wehren. (dapd)

Kommentare
31.05.2012
12:56
Disco-Sterben ? Kultur-Sterben !
von KFR001 | #2

hat sich die GEMA nicht auch um die Lizensierung ( und Bezahlung ) der Noten für Kinderlieder in Kitas beliebt gemacht ?
wieso gibts keinen Multimedia Unterricht in deutschen Schulen ? Weil die TV.Tuner ausgebaut werden müssen !!
wieso gibts keine Musik-berieselung in Shops und Veranstaltungen ? weil es nicht zu bezahlen ist !
wieso gibts für "deutsche" Internet-User keine videos auf youtube ? weil die Rechte-Inhaber sich durch einen Monopol-Verein selbst in den A**llerwertesten treten lassen !

1 Antwort
WAT ISS?
von wohlzufrieden | #2-1

GEMA bloß weg damit!!

31.05.2012
12:25
Piraten warnen vor Disco-Sterben wegen höherer Gema-Gebühr
von wissenhilft | #1

Die GEMA mag ja tatsächlich etwas für die in ihr organisierten Künstler tun wollen, so wird sie jedoch das Gegenteil erreichen. Ohnehin vertritt sie nicht alle Musiker, sondern nur die, die es sich leisten können. Wie mir ein Diskothekenbetreiber erklärte, sind die neuen Tarife viel zu unflexibel und bedeuten für viele mittlere Betriebe unweigerlich das Aus, während lediglich ein paar kleinere Veranstalter ein wenig entlastet werden. Eine Weitergabe über die Eintrittspreise ist nur bedingt möglich, für unbekanntere bands wird es so auch nicht leichter an Live-Auftritte zu kommen, im Gegenteil.
Die GEMA hat es schlichtweg verschlafen, rechtzeitig moderne Gebührenstrukturen zu schaffen und sich selbst zu entschlacken, schließlich - das nicht zu vergessen - zweigt sie sich selbst von allen Gebühren das Mehrfache von dem ab, was etwa die Krankenkassen an Verwaltungskosten veranschlagen, ob das im Sinne der Künstler ist? Und nun möchte sie auch noch bei USB-Sticks abkassieren? LOL

Aus dem Ressort
Sebastian Edathy bezichtigt Karl Lauterbach der Lüge
Edathy
Sebastian Edathy hat bei Facebook noch einmal nachgelegt und eine brisante SMS veröffentlicht. Die CSU sieht keine Gefahr für die Bundesregierung.
Bundesrat billigt Gesetz gegen pornografische Kinderbilder
Kinderpornografie
Das Anfertigen von Aufnahmen nackter Kinder und Jugendlicher ist strafbar, wenn die Bilder zum Verkauf oder Tausch vorgesehen sind.
Kurden befreien im Irak tausende Jesiden von Terrormiliz IS
Militärschlag
Mit Hilfe von Luftschlägen der US-Armee eroberten Kurden ein großes Gebiet von der Terrormiliz IS zurück und befreiten damit tausende Jesiden.
Erdogan fahndet nach dem geheimnisvollen Twitterer
Türkei
Ein Insider veröffentlicht brisante Informationen über den türkischen Präsidenten. Steckt sein Erzfeind Gülen dahinter?
Putin ist sicher, dass der Westen Russlands Krise befeuert
Russland
Russlands Staatschef predigt Optimismus, sieht Sanktionen und niedrigen Ölpreis als Ursachen der Misere. Kritiker: Er lebt in einer Parallelwelt.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion