Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Internet

Piraten-Politikerin lässt Gratis-Verbreitung ihres Buches verbieten

19.09.2012 | 11:20 Uhr
Piraten-Politikerin lässt Gratis-Verbreitung ihres Buches verbieten
Piraten-Politikerin Julia Schramm will eigenes Buch nicht gratis im Internet verbreitet sehen.Foto: dapd

Berlin.  Freies Kopieren von Musik und Büchern im Internet - dafür setzt sich die Piraten-Partei ein. Doch für eigene Bücher gilt das offenbar nicht. Die Piraten-Politikerin Julia Schramm zumindest findet es richtig, dass ihr Verlag die kostenlose Verbreitung ihres Buchs "Klick mich" im Netz verhinderte.

Trotz negativer Reaktionen bleibt die Piraten-Politikerin Julia Schramm dabei: Ihr Buch "Klick mich" wird nicht mehr frei im Internet verfügbar sein. Das Vorgehen ihres Verlags gegen illegale Kopien des Buches im Internet sei richtig, sagte sie der Zeitung "Die Welt". Dass viele Internetnutzer das nicht verstünden, habe sie erwartet, sagte Schramm weiter. "Die Entstehung und die Vermarktung des Buches ist für viele problematisch."

"Klick mich" handelt vom Leben der Piraten-Politikerin im und mit dem Internet. Kurz nach der Buchveröffentlichung am Montag war im Internet eine Kopie aufgetaucht. Die Datei wurde bei dem Dienst Dropbox, der Speicherplatz anbietet, eingestellt. Von dort konnte jeder das Buch kostenlos herunterladen, der Link dazu wurde über soziale Netzwerke verbreitet. Schramms Verlag ließ die Kopie schnell sperren - obwohl sich die Piratenpartei und Schramm eigentlich für ein Recht auf kostenlose Privatkopien von urheberrechtlich geschützten Werken einsetzen.

"Gelbe Karte" für Privatnutzer

Verleger Wolfgang Ferchl sagte, der Knaus Verlag werde auch weiterhin gegen illegale Kopien des Buches vorgehen. Privatnutzer sollten jedoch zunächst auf ihr Fehlverhalten hingewiesen werden und erst bei wiederholten Verstößen Post vom Anwalt bekommen. Diese Version einer "gelben Karte" unterstützt auch Schramm. "Das ist ein konstruktiver Vorschlag, wie es in der festgefahrenen Urheberrechtsdebatte weitergehen kann", sagte sie der "Welt" . Wie mögliche wiederholte Verstöße kontrolliert werden sollen, erläuterte sie nicht.



Kommentare
22.09.2012
02:18
Piraten-Politikerin lässt Gratis-Verbreitung ihres Buches verbieten
von UliG260 | #17

Wasser predigen und Wein saufen haben die Piraten ja schnell gelernt. Ihr könntet Euch gut mit Oskar, Gregor, Sara und Konsorten zusammentun.

19.09.2012
23:40
Piraten-Politikerin lässt Gratis-Verbreitung ihres Buches verbieten
von xxyz | #16

Irgendwie verfestigt sich das Bild der Partei:
Keine Lust zum Arbeiten, keine Ahnung also schnell in die Partei. Es könnte ja Parlamentssitze geben.

Ideale gab es in der Gründerphase. Jetzt geht es nur noch um die Töpfe.

Statt des Piratentuchs könnte jetzt auch die Ausgehuniform für das Kapitäns-Dinner herausgeholt werden.

Was haben die Leute nur alle viel Zeit, Bücher zu schreiben. Oder sind die Bücher so inhaltsarm, dass das an einem langen Abend geht?


19.09.2012
19:18
Neue Masche ein Buch zu bewerben,
von kitty73 | #15

das keiner braucht.Die Partei braucht keiner, die "Dame" aus dem Parteivorstand auch nicht.

Spiegel online schreibt zum Buch:
"Der Kollege aus dem Kulturressort winkt ab. Er hat die ersten hundert Seiten gelesen. "Ist nichts für uns. Das ist Schülerzeitung, da lese ich Bettina Wulff noch lieber." Das Problem: Schramm, Jahrgang 1985, weiß nichts zu erzählen und interessiert sich offensichtlich nicht im geringsten für ihre Leser - in dieser Kombination eher ungünstige Voraussetzungen.An einer Stelle fragt sich eine der schrammschen Scheinidentitäten, ob ihr Geschreibsel nicht "ein Haufen neurotischer und trivialer Faselmorast" sei. Das kann hiermit festgestellt werden."

Nun hat der Verlag wohl gesehen, was alles bei einer anderen Buchveröffentlichung gelaufen ist und gedacht, das schaffen wir auch. Irgendwie müssen die 100.000 Euro Vorschuss wieder reinkommen.

Wie wäre es mit einer anderen Verkaufsstrategie: gedruckt auf 3-lagigem Papier gerollt - wird sicher ein Hit. ;-)

19.09.2012
18:38
Piraten-Politikerin lässt Gratis-Verbreitung ihres Buches verbieten
von Majasch | #14

Warum sich über ein Buch aufregen, was wohl kein Nobelpreis der Literatur gewinnen wird?

19.09.2012
18:08
Super,,jetzt,wo wir die Piraten...
von mspoetnik | #13

... durchschaut haben,können wir ja endlich wieder die wählen,
die wir eben noch für Verbrecher gehalten haben.Ich habs immer schon
gesagt-kein Politiker ist so blöd,wie der Wähler.
Kein Wunder,daß sich hier nichts ändert.

19.09.2012
13:38
"Jetzt krakeelt wieder der Mob"
von Timmy | #12

»Überrascht haben Schramm die heftigen Reaktionen aber nicht: "Ich finde es sehr erwartbar und eigentlich traurig, was jetzt passiert. Das ist eine Provokation, es geht nur darum mich vorzuführen, jetzt krakeelt eben wieder der Mob", sagte Schramm zu Süddeutsche.de.
[...]
Auch Schramm selbst hatte sich in der Vergangenheit mehrfach kritisch zum Urheberrecht geäußert. Wie Spiegel Online berichtet, hatte die Piratin das Urheberrecht in einem Podcast als "ekelhaft" bezeichnet. Noch im Mai hatte Schramm in einem offenen Brief dem Musiker Sven Regner und Tatort-Autoren, die sich für das Urheberrecht starkmachen, gewarnt: "Lassen Sie mich Ihnen vorweg sagen: Sie werden den Kampf verlieren. So oder so."«

http://www.sueddeutsche.de/digital/promi-piratin-schramm-und-das-urheberrecht-jetzt-krakeelt-wieder-der-mob-1.1470935

19.09.2012
13:30
Piraten-Politikerin lässt Gratis-Verbreitung ihres Buches verbieten
von holmark | #11

Kaum in einem Landesparlament, schon sind sie etabliert und machen alles genauso wie die anderen Politiker...

19.09.2012
13:14
Piraten-Politikerin lässt Gratis-Verbreitung ihres Buches verbieten
von jokilobi | #10

Werden die Piraten den Redakteuren wieder zu stark? Gegen größeres Unwissen kann das Programm der Piratenpartei weiterhelfen. Dort ist nachzulesen, was unter Netzfreiheit und Informationsfreiheit zu verstehen ist. Von Gratis-Verbeitungen ist dort nicht wirklich die Rede. Erst informieren und dann schreiben.

1 Antwort
"Erst informieren und dann schreiben."
von MisterStringer | #10-1

Eine gute Idee. Sollten Sie vielleicht auch mal machen. In dem offiziellen Parteiprogramm finde ich folgenden Satz:

"Daher fordern wir, das nichtkommerzielle Kopieren, Zugänglichmachen, Speichern und Nutzen von Werken nicht nur zu legalisieren, sondern explizit zu fördern, ..."
(http://wiki.piratenpartei.de/Parteiprogramm)

Wie man dann behaupten kann, daß von Gratis-Verbreitung keine Rede sei, ist mir vollkommen schleierhaft. Seit Monaten stelle ich die Frage, wie die Künstler bei einer Urheberrechtsreform unter oben genannter Prämisse entlohnt werden sollen. Bisher habe ich darauf keine Antwort erhalten. Aber es ist schon lustig zu sehen, daß die Mitglieder der "Piraten" dies offenbar nur bemerken, wenn es um ihre eigenen Werke geht.
Das Ganze fällt für mich unter die Rubrik "Wasser predigen und Wein saufen."

19.09.2012
12:36
Scheint so ...
von Partik | #9

... als wären die Piraten im Establishment angekommen :-))

Jetzt fehlen nur noch ein paar hochdotierte Beraterverträge mit der Musikindustrie usw. , und die Piraten sind nach interner Klopperei um die lukrativsten Pöstchen, entgültig reif für die politische Tonne.

Ich habe noch nie eine Partei gesehen, die sich dermaßen schnell moralisch bis auf die Grundfesten demontiert hat. Selbst die GRÜNEN haben dafür ein paar Jahre gebraucht.

Es wird immer deutlicher, welche wahren Absichten hinter den politischen Zielen der Piraten steckt: purer, reiner Egoismus. "Mir das Meiste, und das mit allen Mitteln".

Wie sollte es auch anders sein?

19.09.2012
12:25
Piraten-Politikerin lässt Gratis-Verbreitung ihres Buches verbieten
von Olli-B | #8

Es ist schön zu sehen, dass immer mehr Menschen feststellen, dass dieser ganze Piraten-Haufen nur aus heißer Luft besteht. So lange es um ihren persönlichen Vorteil geht, laufen sie in eine Richtung, ansonsten ...

3 Antworten
Piraten-Politikerin lässt Gratis-Verbreitung ihres Buches verbieten
von MisterB | #8-1

Woraus besteht denn die Einheitspartei CDUSPDFDPGrüne? Bei welchem Politiker dieser Parteien geht es nicht um den eigenen Vorteil. Es ist sogar noch schlimmer. Den Lobby-Politikern dieser Einheitspartei geht es in erster Linie um die Vorteile ihrer Sponsoren.

Piraten-Politikerin lässt Gratis-Verbreitung ihres Buches verbieten
von IIDottore | #8-2

Die Einheitspartei kann man selbstverständlich in die Tonne kloppen - was aber die Piraten auch nicht viel besser macht . War ein netter Versuch ,immerhin.

Piraten-Politikerin lässt Gratis-Verbreitung ihres Buches verbieten
von MisterStringer | #8-3

@MisterB
Es geht hier aber nicht um CDU, CSU, SPD, FDP, Grüne oder irgendeine andere Partei.
Hier geht es nur um die "Piraten" und um deren Umgang mit ihren eigenen Forderungen nach dem freien Kopieren von Internetinhalten. Und das ist schon ziemlich lustig.

Aus dem Ressort
Schwarz-Rot einigt sich - die Frauenquote kommt ab 2016
Koalitionseinigung
Nach einem Temperatursturz im Gesprächsklima haben Union und SPD zumindest eine Einigung beim Spitzentreffen im Kanzleramt erzielt. Große Unternehmen müssen ab 2016 eine gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent einhalten. Ob die Harmonie in der Koalition hält, muss sich aber noch zeigen.
EU-Bürgschaft soll 315 Milliarden Euro bewegen
EU-Kommission
Mit Milliarden-Euro-Investitionen will der neue EU-Kommissionschef Juncker den Ausbau der Infrastruktur in Europa vorantreiben. Dazu will Juncker an diesem Mittwoch einen Garantiefonds vorstellen - als Anreiz für die Wirtschaft.
Wegen Mindestlohn wird Taxifahren um 25 Prozent teurer
Taxi
Taxifahrer profitieren als eine der ersten Berufsgruppen vom Mindestlohnanstieg auf 8,50 Euro. Das lässt allerdings auch die Preise für die Kunden steigen – durchschnittlich um 25 Prozent. Befürchtet wird der Verlust von Fahrerjobs und das Ausdünnen des Taxiangebotes.
Papst sorgt sich um Europas Seele
EU-Parlament
Bei einer Rede vor dem Europäischen Parlament in Straßburg hat Papst Franziskus den Abgeordneten am Dienstag ins Gewissen geredet. Mit deutlichen Worten forderte das Oberhaupt der katholischen Kirche, dass Europa "seine gute Seele wiederentdeckt".
Hagener SPD-Mitgliedern droht nach Wahlkampf der Rauswurf
OB-Wahl
Der SPD-Unterbezirksvorstand Hagen hat Ordnungsverfahren gegen zwei SPD-Mitglieder eingeleitet. Der Vorwurf: Klaus Kaiser und Andreas Baumann sollen Wahlkampf für OB Erik O. Schulz gemacht haben, der kurz zuvor die SPD verlassen hatte. Baumann ist immerhin Ortsvereinsvorsitzender.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke