Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Somalia

Piraten kapern erneut zwei Frachter

14.04.2009 | 13:59 Uhr

Mombasa. Wieder sind Schiffe vor der Küste von Somalia gekapert worden. In der Nacht zum Dienstag wurde der Frachter "M.V. Irene E.M." sowie ein Frachter aus Togo entführt. Der aktuelle Fall der "M.V. Irene E.M." zeigt, dass die Piraten immer besser ausgerüstet sind.

Weltkarte mit Angaben zur Zahl der Piratenüberfälle 2008 nach Regionen bzw. Ländern.

Piraten haben im Golf von Aden erneut zwei Frachter gekapert. Die «M.V. Irene E.M.» wurde in der Nacht zum Dienstag vor der Küste von Somalia überfallen, wie Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma mitteilten. Das griechische Schiff fahre unter der Flagge von St. Vincent und den Grenadinen, sagte ein Sprecher der US-Marine. Bei den 23 Besatzungsmitgliedern handle es sich um Philippiner. 

Außerdem enterten Piraten nach Nato-Angaben einen Frachter aus Togo. Das Schiff sei von bis zu vier Piratenbooten angegriffen worden, sagte eine Sprecherin vom Nato-Marine-Hauptquartier im britischen Northwood. Angaben zur Besatzung der «Sea Horse» lagen zunächst nicht vor.

Die «Irene» war bereits das dritte Schiff innerhalb einer Woche, das von den Piraten gekapert wurde. Dass der Überfall in der Nacht erfolgte, deutet auf eine immer bessere technische Ausrüstung der Piraten hin.

US-Präsident Barack Obama erklärte am Montag, die USA seien entschlossen, der Piraterie am Horn von Afrika ein Ende zu bereiten. Die Seeräuber haben gegenwärtig etwa ein Dutzend Schiffe mit mehr als 200 Besatzungsmitgliedern in ihrer Gewalt, darunter Seeleute aus Deutschland, Italien, Bulgarien, Russland, der Ukraine, China und Taiwan, Indonesien und den Philippinen. (ap/afp)

Mehr zum Thema:

DerWesten



Kommentare
15.04.2009
10:15
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von dsnero20090405 | #10

Hier entspinnt sich eine fast lustige Absurdität.
Sollten die Vereinten Nationen nicht das Mandat der vor Ort befindlichen Marineeinheiten auf Schiffe versenken erweitern? Dann nimm die Zahl der Überfälle vielleicht ab?

14.04.2009
14:38
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von dasKollektiv | #9

bei 20.000 gekarperten Schiffen fallen die 3 auch nicht mehr auf..

14.04.2009
14:37
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von doowopwop | #8

wer?...der Spiegel und hundert andere Zeitungen

Islamisten feiern Piraten als Gotteskrieger

Vorbild statt Feindbild: Somalische Islamisten preisen die Piratenangriffe auf Frachtschiffe als Erfolg im Kampf gegen den Westen.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,618794,00.html

14.04.2009
14:35
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von Pit01 | #7

Bei der 8-fachen Größe der Bundesrepublik ist es kaum möglich alle Piraten ins Netz zu bekommen. Und wer spricht da von gefeierten Gotteskriegern?

14.04.2009
14:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.04.2009
14:32
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von Manix | #5

@3 der einzige wahre Rüdiger

Mit verlaub, Du hast einfach die Kappe kaputt !!!

14.04.2009
14:14
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von doowopwop | #4

In Somalia werden die Piraten als Islamische Gotteskrieger gefeiert

14.04.2009
14:10
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von Der einzig wahre Rüdiger | #3

@Zuschauer
Die Ami`s können nicht aufräumen.Dazu sind sie zu unfähig.Selbst ihre Spezialeinheiten sind nicht in der Lage Osama dingfest zu machen.
Das die den Kapitän befreit haben,war Zufall.

14.04.2009
13:52
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von doowopwop | #2

Der deutsche Krisen.... eh Geldverteilungsstab hat die Piraten im Griff

14.04.2009
13:00
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von Zuschauer | #1

Der aktuelle Fall zeigt, dass die Piraten immer besser ausgerüstet sind.
Von deutschen Lösegeld bezahlt!
Wann räumen die Amis endlich auf? Wir müssen nur aufpassen daß wir nicht mit einen auf die Mütze bekommen... als Mittäter!

Aus dem Ressort
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Mutmaßlicher Anschlag in Jerusalem – Sicherheit verstärkt
Nahostkonflikt
In Jerusalem ist ein Baby gestorben, nachdem ein Mann mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast war. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. Während Israel unter Schock steht, appelliert das US-Außenministerium an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Hochschulrektoren wollen 250 Euro pro Semester von Studenten
Hochschulen
Studiengebühren sind durchgefallen, doch ein anderes Konzept zur Sanierung der maroden Hochschul-Infrastruktur gibt es nicht. Die Hochschulrektoren fordern nur eine Paket-Lösung: Länder, Bund, Wirtschaft und Studierende sollen zusammenlegen. 1000 Euro pro Student und Semester sollen herauskommen.
Attentäter von Ottawa war den Sicherheitsbehörden bekannt
Attentat
Ein Soldat ist tot, auch der Attentäter starb. Doch die Hintergründe des Anschlags im Regierungsviertel in Ottawa liegen im Dunklen. War ein "einsamer Wolf" am Werk, zogen Islamisten die Fäden? Medien berichten: Der Mann war für die Sicherheitsbehörden kein Unbekannter.
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke