Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Somalia

Piraten kapern erneut zwei Frachter

14.04.2009 | 13:59 Uhr

Mombasa. Wieder sind Schiffe vor der Küste von Somalia gekapert worden. In der Nacht zum Dienstag wurde der Frachter "M.V. Irene E.M." sowie ein Frachter aus Togo entführt. Der aktuelle Fall der "M.V. Irene E.M." zeigt, dass die Piraten immer besser ausgerüstet sind.

Weltkarte mit Angaben zur Zahl der Piratenüberfälle 2008 nach Regionen bzw. Ländern.

Piraten haben im Golf von Aden erneut zwei Frachter gekapert. Die «M.V. Irene E.M.» wurde in der Nacht zum Dienstag vor der Küste von Somalia überfallen, wie Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma mitteilten. Das griechische Schiff fahre unter der Flagge von St. Vincent und den Grenadinen, sagte ein Sprecher der US-Marine. Bei den 23 Besatzungsmitgliedern handle es sich um Philippiner. 

Außerdem enterten Piraten nach Nato-Angaben einen Frachter aus Togo. Das Schiff sei von bis zu vier Piratenbooten angegriffen worden, sagte eine Sprecherin vom Nato-Marine-Hauptquartier im britischen Northwood. Angaben zur Besatzung der «Sea Horse» lagen zunächst nicht vor.

Die «Irene» war bereits das dritte Schiff innerhalb einer Woche, das von den Piraten gekapert wurde. Dass der Überfall in der Nacht erfolgte, deutet auf eine immer bessere technische Ausrüstung der Piraten hin.

US-Präsident Barack Obama erklärte am Montag, die USA seien entschlossen, der Piraterie am Horn von Afrika ein Ende zu bereiten. Die Seeräuber haben gegenwärtig etwa ein Dutzend Schiffe mit mehr als 200 Besatzungsmitgliedern in ihrer Gewalt, darunter Seeleute aus Deutschland, Italien, Bulgarien, Russland, der Ukraine, China und Taiwan, Indonesien und den Philippinen. (ap/afp)

Mehr zum Thema:

DerWesten


Kommentare
15.04.2009
10:15
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von dsnero20090405 | #10

Hier entspinnt sich eine fast lustige Absurdität.
Sollten die Vereinten Nationen nicht das Mandat der vor Ort befindlichen Marineeinheiten auf Schiffe versenken erweitern? Dann nimm die Zahl der Überfälle vielleicht ab?

14.04.2009
14:38
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von dasKollektiv | #9

bei 20.000 gekarperten Schiffen fallen die 3 auch nicht mehr auf..

14.04.2009
14:37
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von doowopwop | #8

wer?...der Spiegel und hundert andere Zeitungen

Islamisten feiern Piraten als Gotteskrieger

Vorbild statt Feindbild: Somalische Islamisten preisen die Piratenangriffe auf Frachtschiffe als Erfolg im Kampf gegen den Westen.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,618794,00.html

14.04.2009
14:35
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von Pit01 | #7

Bei der 8-fachen Größe der Bundesrepublik ist es kaum möglich alle Piraten ins Netz zu bekommen. Und wer spricht da von gefeierten Gotteskriegern?

14.04.2009
14:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.04.2009
14:32
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von Manix | #5

@3 der einzige wahre Rüdiger

Mit verlaub, Du hast einfach die Kappe kaputt !!!

14.04.2009
14:14
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von doowopwop | #4

In Somalia werden die Piraten als Islamische Gotteskrieger gefeiert

14.04.2009
14:10
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von Der einzig wahre Rüdiger | #3

@Zuschauer
Die Ami`s können nicht aufräumen.Dazu sind sie zu unfähig.Selbst ihre Spezialeinheiten sind nicht in der Lage Osama dingfest zu machen.
Das die den Kapitän befreit haben,war Zufall.

14.04.2009
13:52
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von doowopwop | #2

Der deutsche Krisen.... eh Geldverteilungsstab hat die Piraten im Griff

14.04.2009
13:00
Piraten kapern erneut zwei Frachter
von Zuschauer | #1

Der aktuelle Fall zeigt, dass die Piraten immer besser ausgerüstet sind.
Von deutschen Lösegeld bezahlt!
Wann räumen die Amis endlich auf? Wir müssen nur aufpassen daß wir nicht mit einen auf die Mütze bekommen... als Mittäter!

Aus dem Ressort
Erstmals Wirtschaftssanktionen - Russland droht Rezession
Ukraine-Krise
Im Ukraine-Konflikt zieht die EU die Daumenschrauben fester: Erstmals wurden Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Befürchtet wird aber, dass diese beide Seiten empfindlich treffen könnten.
Bundesregierung lehnt Nato-Truppen in Osteuropa ab
Ukraine-Konflikt
Die Bundesregierung will sicherheitspolitisch den Konfrontationskurs mit Russland vermeiden. In Osteuropa sollen keine Truppen stationiert werden. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte sich hingegen offen dafür gezeigt.
Niederlande verlangen dringend freien Zugang zum MH17-Wrack
MH17-Absturz
Die Helfer kommen nicht an die noch verbliebenen Opfer von Flug MH17 heran. An der Absturzstelle in der Ostukraine toben weiter heftige Kämpfe. Die Niederlande erhöhen den Druck, doch Kiew will die turbulente Situation militärisch nutzen.
SPD-Abgeordneter Yüksel wettert auf Facebook gegen USA
Eklat
Die USA als "größte Bedrohung des Weltfriedens": Mit einem umstrittenen Posting hat der sozialdemokratische NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel einen Eklat ausgelöst und seine Partei in Verlegenheit gebracht. Denn in der Ukraine-Krise kämpft die SPD ohnehin schon um einen erkennbaren Kurs.
Justizminister Maas rät Edward Snowden zu Rückkehr in USA
Geheimdienste
Whistleblower Edward Snowden solle zurück in die USA fliegen, findet Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Snowden wolle sicher nicht den Rest seines Lebens auf der Flucht verbringen, so Maas. Linke und Grüne versuchen unterdessen, Snowden für eine Anhörung nach Berlin zu holen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?