Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Politik

Pflegeversicherung wird teurer

07.05.2007 | 22:52 Uhr

Sozialexperte Brandner: Wenn wir die Leistungen ausweiten wollen, müssen wir auch die Beiträge anheben

Berlin. Der SPD-Arbeits- und Sozialexperte Klaus Brandner hat bestätigt, dass die große Koalition im Zuge der Reform der Pflegeversicherung die Beiträge deutlich anheben will. "Wenn wir die Leistungen ausweiten - und das wollen wir insbesondere bei der Pflege von Demenzkranken - dann werden wir auch die Beiträge zur Pflegeversicherung anheben müssen", sagte Brandner der WAZ. Am Wochenende war durchgesickert, dass es Pläne in der Koalition gibt, den Beitrag zur Pflegeversicherung um 0,7 Punkte von derzeit 1,7 auf dann 2,4 Prozent und für Kinderlose von 1,95 auf 2,65 Prozent des Lohnes anzuheben.

Die Absicherung der Pflegerisikos sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, sagte Brandner. Bei der Reform müsse nicht nur über Leistungen, sondern auch über die finanzielle Nachhaltigkeit des Systems nachgedacht werden. Bei einer Beitragserhöhung sei wichtig, dass sie von beiden Seiten, Arbeitgeber wie Arbeitnehmer, getragen wird, um einen Anreiz zur Prävention zu haben. Eine Stabilisierung des Systems durch die Einführung einer Kapitaldeckung sei nicht möglich, weil dazu viele Geringverdiener nicht in der Lage seien.

Die Union verlangt allerdings bislang unter Berufung auf den Koalitionsvertrag eine solche partielle Kapitalde-ckung. Die SPD möchte lieber die Bar-Reserven der privaten Pflegeversicherung anzapfen.

Der Pflege-Experte der FDP, Heinz Lanfermann, kritisierte scharf die Absicht der Koalition, den Pflege-Beitrag anzuheben. Statt die Pflegeversicherung zu reformieren, wolle die Koalition lediglich mehr Geld ins System leiten: "Das ist Murks und verschiebt nur die Probleme". Eine Ausweitung der Leistungen im Rahmen des Umlagesystems erhöhe die Lasten für die jüngere Generation. Pflege-Leistungen dürften nur dann verbessert werden, wenn es gleichzeitig einen langfristig angelegten Finanzierungswechsel hin zur vollständigen Kapitaldeckung in der Pflegeversicherung gebe. Dann sei Schluss mit der Lastenverschiebung. Lanfermann wies darauf hin, dass die Pflegekasse statt des von der Regierung für 2006 errechneten Plus in Höhe von 450 Millionen Euro ein Minus in Höhe von 350 Millionen Euro habe."Das ist Murks und verschiebt nur die Probleme"

Von Andreas Abs



Kommentare
Aus dem Ressort
NRW schnürt Millionen-Paket für Flüchtlinge
Flüchtlinge
NRW stockt die Hilfen für die Flüchtlingsarbeit der Kommunen auf. Das kündigte Ministerpräsidentin Kraft nach einem Spitzentreffen am Montagabend in Essen an. Die direkte finanzielle Hilfe für die Unterbringung von Flüchtlingen in Kommunen werde um ein Viertel erhöht - um mehr als 46 Millionen Euro.
Thüringer SPD bereitet Weg für ersten Linken-Regierungschef
Thüringen
Thüringen kann Geschichte schreiben: Erstmals ist eine rot-rot-grüne Regierung mit einem Ministerpräsidenten der Linken möglich. Nach der Koalitionsempfehlung der SPD-Führung hat nun die Basis das Wort.
Frankreich fordert Riesen-Konjunkturprogramm von Deutschland
Wirtschaft
Die französische Regierung hat einen provokanten Vorschlag für ein deutsches 50-Milliarden-Konjunkturprogramm vorgelegt. Die Bundesregierung lehnt das ab und will vor allem private Investitionen stärken.
"Quassel-Imam" darf nicht mehr in Berliner Moschee predigen
Salafismus
Ein genervter Günther Jauch konnte den "Quassel-Imam" Abdul Adhim Kamouss in seinem ARD-Talk nicht stoppen. Das hat die Leitung der Neuköllner al-Nur-Moschee jetzt getan. Dort darf der 37-Jährige keine Predigten mehr halten. Offenbar war die Moscheeleitung nicht so glücklich mit dem Fernsehauftritt.
EU plant wegen Ebola eine Seuchen-Eingreiftruppe
Ebola
Die EU will als Reaktion auf die Ebola-Epidemie eine schnelle Eingreiftruppe aus Medizinern zur Seuchen-Bekämpfung aufstellen- Die EU-Außenminister unterstützten auf einem Treffen in Luxemburg den Vorschlag ihres deutschen Kollegen Frank-Walter Steinmeier für ein „Weißhelm“-Kontingent aus Ärzten und...
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos