Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Pferdefleisch-Skandal: Verbraucherschützer kritisiert Aktionsplan

18.02.2013 | 22:43 Uhr
Foto: /dapd/Maja Hitij

Der Zehn-Punkte-Plan von Bund und Ländern als Reaktion auf den Pferdefleisch-Skandal ist beim Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Gerd Billen, auf deutliche Kritik gestoßen. "Der Plan verdient den Namen Aktionsplan nicht", sagte er dem Sender "Phoenix" am Montag. "Unter dem Strich ist zu wenig dabei herausgekommen", beklagte er.

Dortmund (dapd). Der Zehn-Punkte-Plan von Bund und Ländern als Reaktion auf den Pferdefleisch-Skandal ist beim Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Gerd Billen, auf deutliche Kritik gestoßen. "Der Plan verdient den Namen Aktionsplan nicht", sagte er dem Sender "Phoenix" am Montag. "Unter dem Strich ist zu wenig dabei herausgekommen", beklagte er.

Es sei enttäuschend, dass künftig nicht mehr Geld für Lebensmittelkontrollen bereitgestellt würde. "Deswegen ist es auch enttäuschend, dass hier nur neue Absichtserklärungen gemacht werden." Als positiv in dem Plan wertete Billen, dass die Eigenkontrollen der Wirtschaft in die Untersuchungen mit einbezogen und die Verbraucher besser informiert werden sollen.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Wie Luft Neonazis stoppen soll
Bildgalerie
Protest
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Das sind die Gesichter der AfD
Bildgalerie
Rechtspopulisten
Einblicke in ein abgeschottetes Land
Bildgalerie
Nordkorea
7634700
Pferdefleisch-Skandal: Verbraucherschützer kritisiert Aktionsplan
Pferdefleisch-Skandal: Verbraucherschützer kritisiert Aktionsplan
$description$
http://www.derwesten.de/politik/pferdefleisch-skandal-verbraucherschuetzer-kritisiert-aktionsplan-id7634700.html
2013-02-18 22:43
TOP,Verbraucher,Lebensmittel,Pferdefleisch,Billen,
Politik