Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Kanzlergehalt

Peer Steinbrück irritiert auch die eigene Partei

30.12.2012 | 18:06 Uhr
Peer Steinbrück irritiert auch die eigene Partei
Peer Steinbrück, Kanzlerkandidat der SPD, sorgt mit Äußerungen für Wirbel, die Kanzlerin verdiene zu wenig.Foto: dapd

Berlin.  Ohne Not trat SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück am Wochenende eine Debatte über das Gehalt des Regierungschefs los. Nun prasselt Spott auf ihn herab. Nach der Debatte über seine Vortragshonorare steht Steinbrück wieder im Zentrum der Kritik.

SPD-Spitzenkandidat Peer Steinbrück findet, dass Kanzler zu wenig verdienen. Das erklärte er in einem Interview und irritierte damit Freunde wie Gegner. „Ich finde die ganze Debatte abstrus“, sagte der Chef der NRW-CDU, Armin Laschet, zur WAZ. „Billig“ sei auch, dass Steinbrück die Popularität von Angela Merkel (CDU) als „Frauenbonus“ abtat.

Über ihren Sprecher Steffen Seibert ließ sie gestern erklären, das Gehaltssystem im Öffentlichen Dienst habe sich „alles in Allem bewährt“. Politisch ist Steinbrück inzwischen so in der Kritik, dass die CDU ihren Herausforderer nicht missen möchte. Laschet bekannte: „Als Christdemokrat hoffe ich, dass er Kanzlerkandidat bleibt. Hier an Rhein und Ruhr kennen ihn die Leute. Das hilft uns.“

Steinbrück hatte erklärt, ein Kanzler verdiene zu wenig - gemessen an der Leistung und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten. „Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin“, fügte Steinbrück hinzu.

Nach Ansicht von Altkanzler Gerhard Schröder werden die Politiker in Deutschland „angemessen bezahlt“. Wem die Bezahlung zu gering sei, „der kann sich ja um einen anderen Beruf bemühen“, sagte er der „Bild am Sonntag“. In der „FAS“ warnte der SPD-Abgeordnete Dieter Wiefelspütz davor, sich an Gehältern in der Wirtschaft zu orientieren: „Dann machen wir einen Fehler.“ Sein Kollege Hans-Peter Bartels betonte, ein Spitzenamt wie das des Kanzlers zu bekleiden, sei auch eine Ehre.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles nahm Steinbrück in Schutz. Er habe etwas ausgesprochen, „das schlicht stimmt“. Sie könne die Aufregung nicht nachvollziehen.



Kommentare
02.01.2013
08:07
Solche Volks Angestellte sind nicht wählbar!
von GANDALF1959 | #71

Warum orientieren sich hier einige Volkes Angestellte immer an den Top-Verdienern? Dafür haben die Bürger absolut kein Verständnis. Viele Arbeiter&Angestellten des Landes müssen die Arschbacken zusammenreißen, und der Mindestlohn ist meines Erachtens viel zu niedrig, so dass manche Arbeiter kaum davon leben können. Der Unterschied zwischen 1200€ und 17000€ plus Vergünstigungen ist groß genug. Und das reicht noch nicht aus? Lieber die Gehälter der Topverdiener kürzen (aber man orientiert sich lieber nach oben, das ist schon klar. Das hohe, soziale Ansehen eines Bundeskanzlers sollte jedenfalls vollkommen ausreichend sein und kein Sparkassendirektor etc. kommt an diesen Status heran. Raffke Steinbrück ist das egal, er kandidiert nicht für das Deutsche Volk, sondern für sich .... so was ist als Volks Angestellter nicht wählbar!!!

31.12.2012
14:54
@ 65 1. reagiere ich nicht inhaltlich auf rhetorische Fragen, da müssen Sie sich andere Spielkameraden suchen, die Sie dann vor sich hertreiben können und
von PressefreiheitistVerantwortung | #70

2. können Sie sich selbst informieren, in dem Sie Tätigkeiten und Verantwortlichkeiten von Politikern im Internet recherchieren.

Ob die Politiker diese dann zu Ihrer Zufriedenheit erfüllen, ist erstens eine ganz andere Fragestellung und liegt zudem garantiert nicht in meinem Verantwortungsbereich.

3. Eintrag #44 ist kein Kommentar von mir, sondern die Darstellung / Zitat des Original-Interviews aus der FAZ.

Für das neue Jahr wünsche ich Ihnen einen Lesekurs und Spielkameraden auf Augenhöhe.

31.12.2012
14:35
@ 68 Vielleicht ist das ganze ja auch eine Wahlkampfstrategie der SPD
von PressefreiheitistVerantwortung | #69

Hatten die nicht gesagt, sie wollten den Kandidaten erst 2013 küren?

Gemeinsam in den WahlkampfSPD bestimmt Kanzlerkandidaten erst im Januar 2013
Montag, 05.12.2011, 08:21
...
Gemeinsam in den Wahlkampf: SPD bestimmt Kanzlerkandidaten erst im Januar 2013 - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/deutschland/gemeinsam-in-den-wahlkampf-spd-bestimmt-kanzlerkandidaten-erst-im-januar-2013_aid_690884.html

Vielleicht kommen die dann plötzlich mit einem neuen Kandidaten /einer Kandidatin und ein auf sie / ihn zugeschnittenes Programm auf die Bühne - und die CDU kann nicht mehr kontern? Das wäre mal etwas Neues, Unterhaltsames im Politzirkus ...
Ich bleibe dennoch bei der Ansicht, dass eine Presse, die fasst nur kaputt redet und selten einmal konstruktive Vorschläge macht, irgendwann obsolet ist. Schauen sie sich an, was nach Meinung der WAZ "die Leute bewegt hat". Und wie die WAZ dann noch eingreift, und Platz 7 nach ganz vorne holt. Damit ist die Kundenausrichtung klar

31.12.2012
14:04
Wie ich schon schrieb
von teetrinker82 | #68

erwarte ich von einem Politprofi mehr. Langsam müsste Steinbrück wissen wo sich die Fettnäpfchen befinden.

Die von mir zitierten "einfachen Fragen" wurden von Mit-Kommentatoren mit Fragen von Blättern der Yellow-Press (Bunte, Goldenes Blatt) verglichen. Aber das Interview stand nicht in der Yellow-Press - es stand in der FAZ.
Steinbrück rühmt sich ein guter Redner zu sein - ein Künstler mit dem Wort - schließlich habe am ihm dafür in den letzten Jahren hohe Honorare gezahlt - aber mit Rhetorik allein regiert man kein Land.
Ich reduziere das Interview auch nicht auf die Gehaltsfrage. Steinbrück ist als Kandidat gekürt und noch immer erkennt man nicht, was die SPD - was Steinbrück konkret anders machen will und was das uns, den Bürgern, abverlangen wird. Dafür wissen wir wie warm sein Wohnung ist, das er demnächst eine in Berlin hat und wieviel sein Wein nicht kostet....
In den USA finden derzeit die erste Vergleich von Steinbrück mit Romney statt. Hurra.

31.12.2012
10:58
Nachtrag zu #66 Rolling Stones "I cant get no satisfaction" (1965)
von PressefreiheitistVerantwortung | #67

getreu dem Motto, dass außer "Sex n Drugs n Rock n Roll" nichts zählt,
lässt sich Jagger in den Strophen über die sinnlosen Aussagen der Nachrichtensprecher und die Weicheier in der Werbung aus, die nicht einmal SEINE Zigarettenmarke rauchen würden - vermutlich meint er Joints -und dass es, wenn die Frauen auch gerade nicht funktionieren (letzte Strophe), ein ziemlich trostloses Unterfangen ist hier bei uns zu leben. Ganz schön weitsichtig, insbesondere, wenn man bedenkt, dass "Nachrichten" heute Infotainment genannt werden.

31.12.2012
10:43
#64 zzzzzz, immer diese Hartz-Fans. 8€ monatlich ab morgen, nicht Jährlich. In Prozent: 8/374 = 2,1% netto
von PressefreiheitistVerantwortung | #66

macht bei seinem steuersatz satt über 4 %. Brutto. Das wären dann 8800€. Brutto. aber nahe dran, die Schätzung, 2 mal 8 statt einmal 8 und die Nullen zählen ohnehin nichts.
Mal im ernst - was soll das, jetzt habe ich unten schon den Originalartikel eingestellt - und immer noch glaubt jeder, Steinbrück habe eine Gerechtigkeitsdebatte in puncto Kanzlergehalt ausgelöst und forciert. "lostreten" heißt nämlich genau das. Wenigstens eine Peinlichkeit für die Journalisten.
Und seine Kritiker, selbst die aus dem eigenen Lager, kommen sich schlau vor und tätigen Äußerungen über Unterschiede in Gehaltsdimensionen zwischen öffentlichen Ämtern einserseits und der freien Wirtschaft andererseits.
Das OBERPEINLICHE: Das sagt Steinbrück doch selbst in eben jenem Interview.!!
Mir ist die Person Steinbrück nicht so wichtig - aber mir wird Angst und Bange, wie wir den Meinungsmachern ausgesetzt sind. DAS führt auch zu Politikverdrossenheit. Und irgendwann ruft doch noch jemand nach dem "starken Mann"

31.12.2012
10:41
Peer Steinbrück irritiert auch die eigene Partei
von zizero | #65

zum Kommentar von PressefreiheitistVerantwortung # 44 :

Erklären Sie mir doch bitte nun einmal, welche VERANTWORTUNG Politiker zu ihren Tätigkeiten persönlich tragen müssen??

Frohes und ein gesundes neues Jahr!

2 Antworten
1. reagiere ich nicht inhaltlich auf rhetorische Fragen, da müssen Sie sich andere Spielkameraden suchen, die Sie dann vor sich hertreiben können und
von PressefreiheitistVerantwortung | #65-1

2. können Sie sich selbst informieren, in dem Sie Tätigkeiten und Verantwortlichkeiten von Politikern im Internet recherchieren.

1. reagiere ich nicht inhaltlich auf rhetorische Fragen, da müssen Sie sich andere Spielkameraden suchen, die Sie dann vor sich hertreiben können und
von PressefreiheitistVerantwortung | #65-2

2. können Sie sich selbst informieren, in dem Sie Tätigkeiten und Verantwortlichkeiten von Politikern im Internet recherchieren.

Ob sie diese dann zu Ihrer Zufridenheit erfüllen, ist erstens eine ganz andere Fragestellung und liegt zudem garantiert nicht in meinem Verantwortungsbereich.

3. Eintrag #44 ist kein Kommentar von mir, sondern die Darstellung / Zitat des Original-Interviews aus der FAZ.

Für das neue Jahr wünsche ich Ihnen einen Lesekurs und Spielkameraden auf Augenhöhe.

31.12.2012
09:55
Peer Steinbrück irritiert auch die eigene Partei
von Schwarz-Gelb | #64

Ich finde, wir sollten sein künftiges Gehalt um 8 Euro pro Jahr aufstocken. Dies werden viele Wähler im Lande nachvollziehen können.

31.12.2012
09:48
Peer Steinbrück irritiert auch die eigene Partei
von katerlein | #63

Könnte man für Steinbrück
ein Spendenkonto einrichten???

31.12.2012
09:42
BÖLLER G E Z Ü N D E T
von predoc | #62

...sagt nur was ihm wichtig ist: "Geld". Er hat vor Jahrzehnten den Bezug zum normalen Menschen verloren und hat nun das Problem das er als "künftiger" Bundeskanzler auf gleicher Augenhöhe wie die Manager aus der Wirtschaft stehen möchte. Und mit 20.000 € pro Monat geht das nicht. ...Pfui !

1 Antwort
Lesen Sie doch mal das Interview im Original. Ohne die interpretierende Zusammenfassung (Überschrift)
von PressefreiheitistVerantwortung | #62-1

Den Satz "lesen bildet" verkneife ich mir indessen. Passt nicht so ganz zu meiner momentanen Argumentation.

Aus dem Ressort
In Berlin entbrennt Zweikampf um Wowereit-Nachfolge
Rücktritt
Die Berliner SPD muss den Schock erstmal verdauen. Nach der Rücktrittsankündigung von Regierungschef Wowereit bringen sich mögliche Nachfolger in Stellung — jetzt sollen die 17.000 Berliner SPD-Mitglieder entscheiden, wer Wowereits Aufgabe übernimmt.
Hoffnung auf Waffenruhe in der Ukraine wächst
Friedensplan
Nach dem Vier-Augen-Gespräch zwischen Kremlchef Wladimir Putin und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko rückt eine mögliche Waffenruhe in den Vordergrund. Die Staatschefs planen außerdem einen Grenzschutz. Die Verhandlungen wurde jedoch von neuen Gefechten in der Ukraine überschattet.
Gelsenkirchener Gewerkschafter gegen Polizei-Kennzeichnung
Sicherheit
Der Gelsenkirchener Polizeigewerkschafter Jörg Klink sieht in der geplanten Einführung einer Kennzeichnung auf Uniformen einen Schritt in Richtung einer neuen „Misstrauenskultur“. Für Polizisten in Nordrhein-Westfalen außerhalb der Hundertschaften gilt die Kennzeichnungspflicht nicht.
Bochumer Piratin Pieper soll Landtags-Vizepräsidentin werden
Politik
Als Parlamentarische Geschäftsführerin trug sie schon besondere Verantwortung für die Politik der Piraten in Nordrhein-Westfalen. Nun soll Monika Pieper sogar Vizepräsidentin des NRW-Landtags werden. Dafür jedenfalls sprach sich die Mehrheit der Piraten-Fraktion aus.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos