Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Kompetenzteam

Peer Steinbrück enthüllt erste Mitglieder des SPD-Schattenkabinetts

13.05.2013 | 17:08 Uhr
Peer Steinbrück präsentierte am 13. Mai drei Mitglieder seines Teams für den Bundestagswahlkampf 2013: Klaus Wiesehuegel, Thomas Oppermann und Gesche Joost (v.l.).Foto: AFP

Berlin.  SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat am Montag die ersten drei Mitglieder seines Kompetenzteams für den Bundestagswahlkampf 2013 vorgestellt. Weitere Namen sollen in den kommenden Wochen bekannt gegeben werden.

Das Wahlkampfteam von Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (SPD) steht weitgehend fest. Auch wenn sich die Partei mit Namen noch zurückhält. Zu 80 bis 90 Prozent seien die Entscheidungen gefallen, sagte Steinbrück am Montag in Berlin bei der Vorstellung der ersten drei Mitglieder. Zugleich betonte er, dass er eine vorzeitige Bekanntgabe der restlichen Namen vermeiden wolle.

Die am Montag vorgestellten Team-Mitglieder sind der langjährige Chef der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Klaus Wiesehügel, für das Themenfeld Arbeit und Soziales; der Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion Thomas Oppermann für Inneres und Justiz sowie die Design-Professorin Gesche Joost für die Rubriken Netzpolitik und Internet.

Wiesehügel räumt Posten bei IG-Bau

Zu Berichten vom Wochenende, nach denen auch Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig und Hamburgs Justizsenatorin Jana Schiedek dem SPD-Team angehören sollen, sagte Steinbrück: "Die Namen, die sie jetzt am Wochenende gelesen haben, müssen nicht richtig sein."

Lesen Sie auch:
Sozi-Urgestein Klaus Wiesehügel im Team Steinbrück

Der SPD-Kanzlerkandidat zeigt, was er mit Beinfreiheit meint: Den Parteichef Sigmar Gabriel pfeift er für seinen Tempolimit-Vorstoß zurück, und...

Für das Engagement im Wahlkampf zieht sich Klaus Wiesehügel von seinem Gewerkschaftsposten zurück: Er werde auf dem Gewerkschaftstag Mitte September nicht wieder kandidieren, sagte er am Montagmittag in Berlin.

Medienberichte setzen Steinbrück unter Zugzwang

Steinbrück hatte die Vorstellung eigentlich für Dienstag vorgesehen. Ein Medienbericht durchkreuzte die Planung und führte zur vorzeitigen Veröffentlichung der Namen am Freitag.

Kanzlerkandidat Peer Steinbrück

Insgesamt sollen dem "Kompetenzteam" zehn bis zwölf Persönlichkeiten angehören. Die nächsten Namen will Steinbrück in zwei Wochen bekannt geben. Einen dritten Termin soll es kurz danach geben. (dpa)

Kommentare
29.05.2013
17:25
Peer Steinbrück enthüllt erste Mitglieder des SPD-Schattenkabinetts
von grauen | #12

ich hoffe, hier geht es nach Qualifikation und nicht nach irgendeiner Quote.

Funktionen
Aus dem Ressort
Warum das Referendum in Griechenland eine Luftnummer ist
Griechenland-Krise
Bei einem Referendum am 5. Juli sollen die Griechen den Forderungen der Gläubiger zustimmen oder sie ablehnen. Die fünf wichtigsten Fragen.
Abgelehnte Asylbewerber sollen schneller abgeschoben werden
Asylrecht
Mit dem neuen Gesetz bekommen zehntausende "Geduldete" eine Chance, zu bleiben. Den anderen drohen hingegen mehr Tempo und Härte bei der Abschiebung.
Politiker kritisieren Entmachtung von Regierungspräsident
Fall Burbach
Die NRW-Landesregierung hat Regierungspräsident Gerd Bollermann entmachtet. Jetzt ist die SPD in Südwestfalen auf dem Baum - und nicht nur die.
Politiker fordern Konsequenzen aus neuen Enthüllungen zu NSA
NSA-Skandal
Der Vorwurf massiver US-Spionage bei der deutschen Regierung liegt auf dem Tisch - die Geheimdienstaufklärer im Bundestag zeigen sich entsetzt.
Zwangspause für Politiker bei Wechsel in Wirtschaft
Bundestag
Regierungsmitglieder sollen künftig nicht mehr nahtlos von der Politik in Wirtschaftsjobs wechseln. Der Bundestag hat eine Zwangspause beschlossen.
Fotos und Videos
article
7948023
Peer Steinbrück enthüllt erste Mitglieder des SPD-Schattenkabinetts
Peer Steinbrück enthüllt erste Mitglieder des SPD-Schattenkabinetts
$description$
http://www.derwesten.de/politik/peer-steinbrueck-enthuellt-erste-mitglieder-des-spd-schattenkabinetts-id7948023.html
2013-05-13 17:08
SPD, Peer Steinbrück, Bundestagswahl 2013, Wahlkampf, Matthias Machnig
Politik