Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Peer Steinbrück

Peer Steinbrück bekommt Rückendeckung von der SPD-Spitze

01.10.2012 | 19:44 Uhr
Peer Steinbrück bekommt Rückendeckung von der SPD-Spitze
Der Kandidat und sein Parteichef im Schatten des großen Vorsitzenden: Peer Steinbrück (re.) und Sigmar Gabriel in der Berliner SPD-Zentrale. Foto: dapd

Berlin.  Die SPD-Spitze hat sich am Montag einstimmig für Peer Steinbrück als Kanzlerkandidaten ausgesprochen. Doch der Rückenwind wird durch die Nebentätigkeits-Debatte gedämpft. Transparency International sagt: Steinbrück hielt sich an die Regeln, doch seine Honorare sollte er besser spenden.

Drei Tage nach seiner überstürzten Ausrufung als SPD-Kanzlerkandidat hat Peer Steinbrück jetzt auch die klare Rückendeckung der Parteiführung: Der SPD-Vorstand nominierte ihn am Montag einstimmig als Herausforderer von Kanzlerin Angela Merkel.

Die abschließende Kür des 65-Jährigen folgt am 9. Dezember auf einem Sonderparteitag in Hannover.

Steinbrück bezeichnete das Votum als „sehr viel Rückenwind“ und kündigte an, sein Wahlkampf solle „spannend und teilweise auch spaßig“ sein. Die SPD-Linke machte allerdings keinen Hehl daraus, dass sie Steinbrück nur mangels Alternativen unterstützt. Ihre Sprecherin Hilde Mattheis sagte: „Ich führe jetzt keine Freudentänze auf“. Die Nagelprobe wird bei der Klärung des Rentenstreits erwartet, die auf Drängen von Parteivize Hannelore Kraft nun doch erst Ende November erfolgen soll.

Schluss mit einträglichen Nebenjobs

Steinbrück zog zugleich nach heftiger Kritik an seinen einträglichen Nebentätigkeiten die Notbremse: Das Aufsichtsratsmandat bei ThyssenKrupp, das ihm allein im letzten Geschäftsjahr 67 000 Euro einbrachte, legt er nieder. Nur im Aufsichtsrat von Borussia Dortmund (Bezüge: 7000 Euro jährlich) wolle er gern bleiben.

Kandidaten-Kür
Die SPD in NRW will den „sozialen“ Steinbrück

Die NRW-SPD hat nicht nur gute Erfahrungen mit Peer Steinbrück gemacht. Der Ärger über den selbstbewussten „Agenda-Mann“ sitzt noch tief. Dennoch wächst der Rückhalt in der Partei für den frisch gebackenen Kanzlerkandidaten. Denn die Partei weiß: Steinbrück kann Kanzler.

Mit dem Rückzug kam Steinbrück Forderungen anderer Parteien zuvor. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin lobte den Schritt: „Solche Dinge muss man schnell und konsequent lösen. Das hat Steinbrück getan. Das mit Borussia Dortmund macht nur Schalkefans traurig“, sagte er unserer Zeitung.

Steinbrück kündigte zugleich an, er werde auch keine Vorträge mehr gegen Honorar halten. Seit 2009 hatte er bei mindestens 75 Redeauftritten für Unternehmen (Banken, Versicherungen, Industrie) mehr als eine halbe Million Euro verdient. Die genaue Summe ist nicht bekannt, weil der Bundestag nur pauschale Angaben zu Nebeneinkünften verlangt. Steinbrücks gesamte Nebeneinnahmen seit 2009 werden auf bis zu eine Million Euro geschätzt, Buchhonorare eingeschlossen. Das ist absolute Spitze unter den Berliner Abgeordneten.

„Er sollte das Geld der Partei spenden“

Die Antikorruptionsorganisation Transparency International bescheinigte Steinbrück im Gespräch mit dieser Zeitung, er habe sich sehr wohl an die - verbesserungsbedürftigen - Regeln des Bundestags gehalten. Allerdings stelle sich die Frage, warum ein mit Diäten bezahlter Abgeordneter überhaupt Geld für politische Vorträge verlange. Als Amtsträger, etwa als Minister, wäre ihm das ausdrücklich verwehrt, sagte Vorstandsmitglied Jochen Bäumel. Und weiter: „Ich würde erwarten, dass er dieses Geld der Partei spendet, auch wenn er das nicht muss“.

Steinbrück betonte, er habe in den Vorträgen stets seine Position als SPD-Politiker vertreten. Er wies auch Vorwürfe zurück, er habe Geld für ein Interview verlangt. Tatsächlich hatte sich Steinbrück in Frage-Antwort-Form für den Geschäftsbericht 2010 des Baukonzerns Bilfinger und Berger zum Thema öffentlicher und privater Baufinanzierung geäußert. Dabei handelte es sich allerdings nicht um ein journalistisches Interview. Sein Gesprächspartner war der Chef einer Berliner PR-Agentur, die Steinbrück später ein Honorar überwies.

Der Parteichef weist jeden Verdacht der Lüge zurück

SPD-Chef Sigmar Gabriel wies unterdessen Vorwürfe zurück, er habe die Öffentlichkeit in der K-Frage an der Nase herumgeführt - obwohl die Entscheidung für Steinbrück de facto längst gefallen war, hatte er bis Freitag früh das Gegenteil versichert. Gabriel versicherte, er habe „nicht ein einziges Mal über den Zeitplan gelogen“. Bis Freitag habe es auch keine Festlegung auf Steinbrück gegeben, denn solche Entscheidungen habe die Troika gar nicht im Alleingang treffen können. Rechtfertigen müsse er sich im übrigen nur gegenüber seiner Partei.

Daniel Freudenreich und Christian Kerl



Kommentare
02.10.2012
19:11
Peer Steinbrück bekommt Rückendeckung von der SPD-Spitze
von Rally8 | #22

Wer übers Wasser laufen will, muss wissen dass seine Wähler ihn tragen werden und wo sie stehen, aber danach fragt wohl niemand?
In der K-Frage geht es für P.S. auch nicht um den Kanzler, sondern bestenfalls um den Vizekanzler, aber das auch erst nach der Auszählung!
Was nützt ihm sein tiefgründiges, unsoziales Wissen, wenn er es für sich behält und seine Wähler im Stich läßt?

02.10.2012
17:52
P(M)eer, teile dich!
von wohlzufrieden | #21

Mit Steinzeit Peer ist wie mit Gauck: Beide sind absolute Nullnummern, und werden von den Medien zum Messias auf gepuscht. Spätestens nächste Woche kann Peer 100 mal über das Wasser laufen...

02.10.2012
17:24
Peer Steinbrück bekommt Rückendeckung von der SPD-Spitze
von meinemeinungdazu | #20

Millionen Bürger wären ja nicht mehr bei Verstand, wenn man den eigenen Metzger wählen würde.

02.10.2012
14:08
Peer Steinbrück bekommt Rückendeckung von der SPD-Spitze
von grundwissen | #19

Beachtenswert ist, dass das Vorstand der SPD so einstimmig einen Kandidaten ins Rennen schickt, der ausgewiesener Verfechter der Umverteilungspolitik gemäß der AGENDA 2010 ist und bekennender Neoliberalist, der für die Deregulierung der Märkte eintrat. Unter der Regierung Schröder/Fischer wurden erst die Gesetze so verändert, dass ausländische Heachfonds wie Heuschrecken (Müntefering!) über die Märkte herfallen konnten. Er trat als Verfechter des Sozial-Abbaus dafür ein, dass sich uns heute einen Arbeitsmarkt präsentiert mit hunderttausenden von Aufstockern, Minijobbern und Zeitarbeitern, also präkär Beschäftigten. Darin unterscheidet er sich nicht vom seinem ehemaligen Parteifreund Clement, der nun selbstverständlich offen FDP-Wahlkampf macht. Das sich - wie in den letzten Ausgabe der NRZ zu lesen, ganze Führungsriegen aus SPD-Kreis- und Ortsverbänden jubelnd hinter ihn stellen zeigt doch, wie blind die SPD geworden ist, einem solchen Kandidaten ihr Vertrauen zu schenken.

2 Antworten
Peer Steinbrück bekommt Rückendeckung von der SPD-Spitze
von woelly | #19-1

So ist es! Daher kann man nur CDU wählen! Die aktuellen Wirtschaftsdaten belegen das richtige Handeln der Kanzlerin. Wo hingegen die Rot Grüne NRW Regierung bereits von den Wirtschaftsverbänden deutlich abgemahnt wurde.

Peer Steinbrück bekommt Rückendeckung von der SPD-Spitze
von Rally8 | #19-2

Aber woelly, wie kann man nur? Sie wollten doch an sich arbeiten und sind ja immer noch hoffnungslos ihrer Vorlage verfallen.
Tja, einfach unkritisch!

02.10.2012
13:48
Peer Steinbrück bekommt Rückendeckung von der SPD-Spitze
von casimir1 | #18

Hat er denn bei den vielen Nebentätigkeiten überhaupt noch Zeit für eine Kanzlerkandidatur?

02.10.2012
13:40
Was willst Du mit dem Steinbrück, sprich!
von wohlzufrieden | #17

Der bekommt Rückendeckung bis zum Dolchstoß...

02.10.2012
11:54
Peer Steinbrück bekommt Rückendeckung von der SPD-Spitze
von meinemeinungdazu | #16

Kommt die SPD nicht mit einem "Anti-Schröder-Programm", das die soziale Lage erheblich verbessert, wird die SPD untergehen. Es kann nicht sein, dass Millionen Arbeitnehmer in die Grundrente geschickt werden. Ohne eine klare Aussage, keine Stimmen.

02.10.2012
11:37
Peer Steinbrück bekommt Rückendeckung von der SPD-Spitze
von woelly | #15

Nach dem Auftritt von Peer Steinbrück bei der SPD Pressekonferenz und der "per Steinbrück Wahl", tun mir die Genossen jetzt schon leid. Die erneute soziale Veralberung der SPD nach Schröder hat begonnen! Es bleibt abzuwarten, ob die SPD Basis diese verbal, soziale Beschneidung nochmals über sich ergehen lassen kann. Die Prozedur wird lustig, wie Steinbrück ja bereits angekündigt hat. Die Genossen müssen da durch, ob sie wollen oder nicht und Angela sieht sich diesen öffenlichen Schauprozess aus der Ferne an. Es wird lustig, da bin ich sicher!

02.10.2012
11:17
Peer Steinbrück bekommt Rückendeckung von der SPD-Spitze
von Offensive-Dinslaken | #14

Interessant ist die NRZ-Umfrage zu diesem Thema.

54 % der Leser geben an sich nicht für die SPD zu interessieren.

Da muß das Haus- und Hofblatt der SPD aber schwer umdenken.

02.10.2012
11:13
Peer Steinbrück bekommt Rückendeckung von der SPD-Spitze
von wimmel | #13

Ob der Nebeneinnahmen hat oder nicht interessiert doch gar nicht, wichtig ist doch wohl welche Richtung er vertritt, Er ist mitverantwortlich für den größten Verrat, an SPD Mitgliedern und Wählern, durch Hartzgesetze und die Rentenkürzungen, den es je gegeben hat .
Er ist der Lieblingskandidat des Seeheimerkreise, des neoliberalen Flügels der SPD und von da kann einfach nix gutes für Rentner, Arbeitnehmer, Arbeitslose und Kranke bei rauskommen.
Steinbrück kann gut mit Merkel und genau darum ist Er KK,, alles läuft auf einen Vizekanzler hinaus, was heißt es ändert sich aber auch gar nix in Deutschland !!
Nur Eines die SPD wird noch schwächere werden und die Union mangels Alternativen noch stärker, aber das begreift diese SPD nicht.
Gespannt darf man auf das Verhalten der sogenannten Linken in der Partei sein, werden Sie wie immer den Schwanz einziehen und kneifen, dann ist die SPD für noch sehr lange, lange Zeit, sehr weit weg von der Macht.

1 Antwort
Peer Steinbrück bekommt Rückendeckung von der SPD-Spitze
von Rally8 | #13-1

Wir haben nicht nur den falschen K-Kanzlerkandidaten (P.S.), sondern auch die falsche sPD-Spitze und sPD-Parteivertreter. Wie kann man glauben, daß sich etwas ändert!
So kommen die Wähler sicher nicht zurück!

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?