Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Peer Steinbrück

Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat - Die SPD überrascht sich selbst

28.09.2012 | 20:05 Uhr
Der SPD-Kandidat, der die Kanzlerin ablösen will: Peer Steinbrück.Foto: TA

Berlin.   Früher als geplant ist das Duell gegen die CDU-Kanzlerin Angela Merkel eröffnet. Peer Steinbrück spielt auf Sieg, die Parteilinke mosert schon. Heute hat er beim SPD-Parteitag in Münster seinen ersten großen Auftritt.

Peer Steinbrück wirkt immer noch überrascht. Eigentlich ist er der wichtigste Mann hier, eben offiziell als Kanzlerkandidat vorgeschlagen von Parteichef Sigmar Gabriel. Aber von diesem Auftritt in der Parteizentrale hat Steinbrück erst ein paar Stunden vorher erfahren. Routiniert sagt er jetzt Sachen wie „wir wollen die Regierung ablösen“ oder „ich kämpfe für Rot-Grün“.

Doch Genaueres will Steinbrück erst am Montag verkünden. Dann wird der SPD-Vorstand auch in höchster Eile ein endgültiges Rentenkonzept beschließen. Das war bis eben für November geplant, genauso wie Steinbrücks Kür. Am Freitag sagt Parteichef Gabriel lakonisch: „Manchmal ist das Leben so“. Sturzgeburt einer Kanzlerkandidatur.

Einer aus dem Kreis hatte in Berlin geplaudert und Andeutungen gemacht, die bestätigten, was bisher nur spekuliert wurde: Steinbrück macht es. Wenige Stunden später sickert das Freitag morgen durch, und Gabriel hat angesichts der Quelle keine Wahl, als bei einer eiligen Telefonkonferenz des SPD-Vorstands die Karten offenzulegen.

Steinmeier-Absage aus „rein persönlichen Gründen“

Später beim Presseauftritt der Troika schildert Gabriel die Geschichte nun so: Er habe für sich bereits im Frühjahr 2011 eine Kandidatur ausgeschlossen, Steinbrück und Fraktionschef Steinmeier informiert. Vor der Sommerpause, sagt Gabriel, habe er dann beide gebeten, nach der Sommerpause zu erklären, ob sie bereitstünden.

Kommentar
Peer aus der Kiste - von Ulrich Reitz

Peer Steinbrück ist für die SPD-Basis nicht die Traumbesetzung als Kanzlerkandidat. Er wird versuchen (müssen), in der politischen Mitte zu punkten....

Steinmeier, der Favorit einer Parteimehrheit war, sagte vor wenigen Wochen Nein. Steinbrück sagte Ja. Damit war die Sache intern klar.

Nach Angaben aus Parteikreisen hatte sich Steinmeier lange mit der Frage herumgeplagt. Hatte sich im Südtirol-Urlaub mit seiner Frau beraten und dann gegen die Kandidatur entschieden. Es handele sich um „rein persönliche Gründe“, betont er gestern, offenbar spielt die Nierenerkrankung seiner Frau eine Rolle.

Planung bis November hat sich erledigt

Vor zwei Wochen hat sich Gabriel dann mit Steinbrück abgesprochen: Erst das Rentenkonzept, Kandidatenvorschlag am 24. November, Sonderparteitag am 9. Dezember in Hannover. Aber dann drängte die Partei, ein SPD-Zukunftskongress vor zwei Wochen wurde durch die Kandidatendebatte überlagert. Und selbst in der Troika wuchsen Zweifel, ob weiteres Hinhalten nicht die Glaubwürdigkeit beschädige. Am Ende verliert jemand die Geduld.

Video
Berlin, 28.09.12: Peer Steinbrück soll die SPD in die Bundestagswahl führen. Auf einer Pressekonferenz im Willy-Brandt-Haus am Freitagnachmittag wurde der Ex-Finanzminister von Parteichef Sigmar Gabriel als designierter Kanzlerkandidat präsentiert.

Steinbrück sagt nun: „Es wird so vertrauensvoll weitergehen wie bisher.“ Doch schon in der internen Telefonkonferenz macht er Ansprüche geltend: „Das Programm muss zum Kandidaten passen und der Kandidat zum Programm“. In größter Hektik wird nun übers Wochenende ein Rentenkompromiss gebastelt, den am Montag der Parteivorstand beschließen soll, bevor er Steinbrück offiziell nominiert.

Erste Kritik aus der SPD-Linken

Aus der SPD-Linken, die Steinmeier favorisiert hatte, kommt deshalb schon Kritik. Das zeigt die Herausforderungen, vor denen die Partei nun steht. Der 65jährige Steinbrück hat in der Troika die Kandidatur am leidenschaftlichsten verfolgt - und hatte dabei frühzeitig die Unterstützung von Parteiprominenten wie Helmut Schmidt („er kann es“) oder Gerhard Schröder erhalten, aber nicht durchweg aus der SPD.

Video
Berlin, 28.09.12: Durchgesickert war es bereits ein paar Stunden früher – auf einer Pressekonferenz am Freitagnachmittag im Willy-Brandt-Haus wurde Peer Steinbrück dann als SPD-Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl 2013 präsentiert.

Empfohlen hat sich Steinbrück aus Sicht seiner Unterstützer vor allem durch die Art, wie er als Finanzminister der Großen Koalition in der Finanzkrise 2008 agierte. Erst zögernd, dann umso entschlossener setzte er sich für eine Regulierung der Finanzmärkte ein und sorgte mit dafür, dass der Krise ein Konjunkturprogramm entgegengesetzt wurde; legendär ist der Auftritt zusammen mit Merkel, bei dem die Regierung eine Garantie für die Sparguthaben der Deutschen aussprach.

Keine Lust auf ein Ministeramt unter Merkel

Daran will Steinbrück jetzt anknüpfen und Merkel an ihrer empfindlichsten Stelle, dem Euro-Krisenmanagement, angreifen. Er verspricht bereits klare Kante: „Peer Steinbrück wird nie wieder in einem Kabinett von Frau Merkel zu finden sein.“

Meinungsforscher sind sicher, dass Steinbrück unter den SPD-Politikern am besten die Wähler in der bürgerlichen Mitte erreicht. Indes: Im direkten Vergleich mit Merkel hat auch Steinbrück ein Problem, nur 36 Prozent der Befragten würden laut ZDF-Politbarometer ihn als Regierungschef bevorzugen, 53 Prozent stehen hinter Merkel. Die Kanzlerin gab sich deshalb gestern demonstrativ gelassen.

Der Makel: eine verlorene Landtagswahl

Ohnehin trägt Steinbrück die Last einer verlorenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2005: „Das war eine Niederlage für mich, aber keine traumatische Erfahrung“, sagte der frühere Ministerpräsident gestern. Eine Wechselstimmung habe es gegeben, Rot-Grün sei nicht attraktiv erschienen. Der Düsseldorfer CDU-Fraktionschef Karl-Josef Laumann lästert aber schon: „Steinbrücks Name ist untrennbar mit der Wahlniederlage der SPD in NRW verbunden.“

Besuch von Peer Steinbrück

Sein größtes Problem aber ist wohl die eigene Partei: Viele Genossen haben nicht vergessen, wie sich Steinbrück als besonders entschlossener Reformpolitiker gerierte und etwa Kritiker der Agenda 2010 als „Heulsusen“ beschimpfte. Juso-Chef Sascha Vogt kritisierte gestern, die vorgezogene Nominierung sei „ärgerlich“, nicht wieder dürfe ein Kandidat der Partei seine Inhalte aufzwingen. So wie Gerhard Schröder.

Erster großer Auftritt beim SPD-Parteitag in Münster

Auch Rudolf Malzahn, der Vorsitzende der SPD Bochum-Hamme und einst Mitinitiator des Ausschlussverfahrens gegen Wolfgang Clement, gefällt der Kandidat Steinbrück nicht recht. „Peer Steinbrück soll nicht denken, er könne wie Gerhard Schröder von oben nach unten regieren. Er muss sich an der Parteibasis orientieren“, sagte Malzahn auf Anfrage der Redaktion. Steinbrück sei „eher einer, der die Mittelschicht anspricht und die kleinen Leute vergisst. Wenn er so weitermacht, kann er die Arbeitnehmerschaft in der SPD abschreiben.“

K-Frage
Peer Steinbrück tritt gegen Merkel an

Peer Steinbrück wird offenbar SPD-Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl 2013. Medienberichten zufolge stehe SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier...

Wie die NRW-Basis Steinbrück sieht, könnte sich schon an diesem Samstag in Münster zeigen. Dort sollte beim Parteitag der NRW-SPD eigentlich die Wiederwahl der Landesvorsitzenden Hannelore Kraft im Mittelpunkt stehen. In aller Eile wurde die Tagesordnung umgestellt, nun hat der Kandidat dort kurzfristig seinen ersten Auftritt. Kühl hatte er bereits gestern angekündigt, er wolle sich im Wahlkampf „ein Vorbild an Gerhard Schröder“ nehmen.

Christian Kerl und Matthias Korfmann

Kommentare
30.09.2012
11:06
Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat - Die SPD überrascht sich selbst
von hansrainerg | #30

Der Mann ist mir wegen seiner klaren Worte nicht unsympatisch,aber was denkt der
sich?Eine große Koalition ablehnen,das ist doch das einzige was noch...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Grüne Abgeordnete fordert "Ehe light" auch für Deutschland
Ehe
Ursprünglich für homosexuelle Paare erdacht, ist die Zivilpartnerschaft "Pacs" in Frankreich gesellschaftlich anerkannt. Modell auch für Deutschland.
Katholische Kirche geht auf geschiedene Mitarbeiter zu
Kirche
Wer geschieden wurde und wieder heiratet, verliert den Job - wenn er bei der katholischen Kirche arbeitet. Nun lockern die Bischöfe das strenge Recht.
Mohammed-Karikaturen - IS bekennt sich zu Anschlag in Texas
Terror-Anschlag
Die zwei Angreifer einer islamfeindlichen Ausstellung in den USA sollen im Auftrag der IS-Terrormiliz gehandelt haben. Als "Soldaten des Kalifats".
Helmut Kohl gewinnt vor Gericht: Buch bleibt verboten
Urteile
Der Bestseller seines früheren Ghostwriters Schwan mit recht rüden Äußerungen des Altkanzlers über andere Politiker darf nicht verkauft werden.
Bleiberecht - Schulz will EU-Flüchtlingspolitik reformieren
Flüchtlinge
Martin Schulz fordert in der EU Quoten für Flüchtlingen. Die müssen sich am jeweiligen Bedarf orientieren. Auch das Bleiberecht solle geändert werden.
article
7144698
Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat - Die SPD überrascht sich selbst
Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat - Die SPD überrascht sich selbst
$description$
http://www.derwesten.de/politik/peer-steinbrueck-als-kanzlerkandidat-die-spd-ueberrascht-sich-selbst-id7144698.html
2012-09-28 20:05
Peer Steinbrück,SPD,Kanzlerkandidat,Wahlkampf
Politik