Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

Parteitag der US-Republikaner beginnt wegen Sturms einen Tag später

26.08.2012 | 06:54 Uhr
Foto: /AP/Charles Dharapak

Aus Sorge vor dem herannahenden Tropensturm "Isaac" haben die US-Republikaner den ersten Tag ihres Parteitreffens in Tampa im US-Staat Florida gestrichen. Die offizielle Nominierung von Mitt Romney als Präsidentschaftskandidat der Partei wird damit nicht zum ursprünglich geplanten Auftakt des Parteitags am Montag, sondern erst am Dienstag stattfinden.

Tampa (dapd). Aus Sorge vor dem herannahenden Tropensturm "Isaac" haben die US-Republikaner den ersten Tag ihres Parteitreffens in Tampa im US-Staat Florida gestrichen. Die offizielle Nominierung von Mitt Romney als Präsidentschaftskandidat der Partei wird damit nicht zum ursprünglich geplanten Auftakt des Parteitags am Montag, sondern erst am Dienstag stattfinden. "Unsere oberste Priorität ist die Sicherheit der Delegierten, Gäste und Medienvertreter", sagte der Vorsitzende des Republikanischen Nationalkomitees, Reince Priebus.

Tropensturm "Isaac" überquerte am Samstag Kuba, nachdem er in Haiti Überschwemmungen verursacht und mindestens vier Todesopfer gefordert hatte. Den Prognosen zufolge könnte er zu einem Hurrikan der Stufe 2 werden und am Montag und Dienstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern über Teile Floridas hinwegfegen. Wegen Dauerregens und starken Windes könnte es in Tampa zu Transportproblemen kommen, sagte Priebus.

Die Delegierten sollten laut Priebus am Montag - zum offiziellen Beginn des Parteitags - nur kurz zusammenkommen und die Versammlung dann sofort bis Dienstagnachmittag vertagen. Durch die Streichung des Programms am Montag wird zwar die Nominierung Romneys verschoben, der Rest des viertägigen Programms soll aber wie geplant stattfinden.

Über mögliche Pläne, die rund 2.000 Delegierten in Sicherheit zu bringen, wurde nichts bekannt. Die Partei teilte lediglich mit, dass die Behörden für alle Fälle bereit stünden.

Bereits vor vier Jahren war der Parteitag der Republikaner vom Wetter gestört worden. Damals hatte Hurrikan "Gustav" ebenfalls zu einer Verschiebung um einen Tag geführt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Europaparlament stimmt für Junckers neue EU-Kommission
EU-Kommission
423 Stimmen für Jean-Claude Junckers Team: Das Europaparlament hat recht deutlich die neue, 27 Köpfe starke EU-Kommission bestätigt. Diese kann nun wie geplant am 1. November ihre Arbeit aufnehmen. Das Mandat gilt für fünf Jahre.
IS-Kämpfer zeigen in Video Handgranaten aus Deutschland
Waffenlieferungen
Erreichen einige der westlichen Waffenlieferungen die Falschen im Konflikt in Syrien? Auf einem IS-Video sind deutsche Handgranaten eines älteren Fabrikats zu sehen. Zuvor soll bei Kobane ein von den USA abgeworfenes Paket mit Waffen versehentlich bei IS-Kämpfern gelandet sein.
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.