Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Parteitag der US-Republikaner beginnt wegen Sturms einen Tag später

26.08.2012 | 06:54 Uhr
Foto: /AP/Charles Dharapak

Aus Sorge vor dem herannahenden Tropensturm "Isaac" haben die US-Republikaner den ersten Tag ihres Parteitreffens in Tampa im US-Staat Florida gestrichen. Die offizielle Nominierung von Mitt Romney als Präsidentschaftskandidat der Partei wird damit nicht zum ursprünglich geplanten Auftakt des Parteitags am Montag, sondern erst am Dienstag stattfinden.

Tampa (dapd). Aus Sorge vor dem herannahenden Tropensturm "Isaac" haben die US-Republikaner den ersten Tag ihres Parteitreffens in Tampa im US-Staat Florida gestrichen. Die offizielle Nominierung von Mitt Romney als Präsidentschaftskandidat der Partei wird damit nicht zum ursprünglich geplanten Auftakt des Parteitags am Montag, sondern erst am Dienstag stattfinden. "Unsere oberste Priorität ist die Sicherheit der Delegierten, Gäste und Medienvertreter", sagte der Vorsitzende des Republikanischen Nationalkomitees, Reince Priebus.

Tropensturm "Isaac" überquerte am Samstag Kuba, nachdem er in Haiti Überschwemmungen verursacht und mindestens vier Todesopfer gefordert hatte. Den Prognosen zufolge könnte er zu einem Hurrikan der Stufe 2 werden und am Montag und Dienstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern über Teile Floridas hinwegfegen. Wegen Dauerregens und starken Windes könnte es in Tampa zu Transportproblemen kommen, sagte Priebus.

Die Delegierten sollten laut Priebus am Montag - zum offiziellen Beginn des Parteitags - nur kurz zusammenkommen und die Versammlung dann sofort bis Dienstagnachmittag vertagen. Durch die Streichung des Programms am Montag wird zwar die Nominierung Romneys verschoben, der Rest des viertägigen Programms soll aber wie geplant stattfinden.

Über mögliche Pläne, die rund 2.000 Delegierten in Sicherheit zu bringen, wurde nichts bekannt. Die Partei teilte lediglich mit, dass die Behörden für alle Fälle bereit stünden.

Bereits vor vier Jahren war der Parteitag der Republikaner vom Wetter gestört worden. Damals hatte Hurrikan "Gustav" ebenfalls zu einer Verschiebung um einen Tag geführt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Aus dem Ressort
AfD-Spitzenkandidatin Frauke Petry will mit CDU koalieren
Sachsen-Wahl
Die CDU-Spitze lehnt eine Koalition mit der in Sachsen erstarkten AfD ab. Angela Merkel sieht „ein großes Stück Protest“ im Erfolg der Rechtspopulisten.
Nato stellt schnelle Eingreiftruppe als Warnung an Moskau auf
Ukraine
Das nordatlantische Militärbündnis plant als Reaktion auf das russische Vorgehen in der Ukraine eine mobile Eingreiftruppe an seiner Grenze zu Russland. Die USA warnen Moskau: „Hände weg vom Baltikum.“ Präsident Obama reist nach Estland, das den russischen Nachbarn fürchtet.
Waffenlieferungen an Kurden - Wichtige Fragen bleiben offen
Irak
Warum bekommen die Kurden für den Kampf gegen IS-Terrroristen ausgerechnet panzerbrechende Waffen? Brauchen die Kurden sie tatsächlich für ihre Verteidigung? Fragen wie diese, hörte man heute im Bundestag nicht. Stattdessen stimmten die Abgeordneten den Regierungsplänen mit großer Mehrheit zu.
Bayerns Staatskanzleichefin Haderthauer tritt zurück
Modellauto-Affäre
Die Chefin der bayrischen Staatskanzlei, Christine Haderthauer, legt ihr Amt nieder. Damit reagiert die CSU-Politikerin auf staatsanwaltschaftliche Ermittlungen im Zuge der Modellauto-Affäre: Ein Geschäftspartner wirft ihr vor, ihn um viel Geld geprellt zu haben.
NPD erwägt nach Niederlage Anfechtung der Landtagswahl
Landtagswahl
Mit einem Stimmenanteil von 4,95 Prozent flog die NPD nach zehn Jahren aus dem sächsischen Landtag. Nach dem Ausscheiden stehen der rechtsextremen Partei schwere Zeiten bevor, nicht nur wegen der wegen der wegbrechenden Finanzen. Landesparteichef Holger Szymanski übt sich in Verschwörungstheorien.