Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

Parteitag der US-Republikaner beginnt wegen Sturms einen Tag später

26.08.2012 | 06:54 Uhr
Foto: /AP/Charles Dharapak

Aus Sorge vor dem herannahenden Tropensturm "Isaac" haben die US-Republikaner den ersten Tag ihres Parteitreffens in Tampa im US-Staat Florida gestrichen. Die offizielle Nominierung von Mitt Romney als Präsidentschaftskandidat der Partei wird damit nicht zum ursprünglich geplanten Auftakt des Parteitags am Montag, sondern erst am Dienstag stattfinden.

Tampa (dapd). Aus Sorge vor dem herannahenden Tropensturm "Isaac" haben die US-Republikaner den ersten Tag ihres Parteitreffens in Tampa im US-Staat Florida gestrichen. Die offizielle Nominierung von Mitt Romney als Präsidentschaftskandidat der Partei wird damit nicht zum ursprünglich geplanten Auftakt des Parteitags am Montag, sondern erst am Dienstag stattfinden. "Unsere oberste Priorität ist die Sicherheit der Delegierten, Gäste und Medienvertreter", sagte der Vorsitzende des Republikanischen Nationalkomitees, Reince Priebus.

Tropensturm "Isaac" überquerte am Samstag Kuba, nachdem er in Haiti Überschwemmungen verursacht und mindestens vier Todesopfer gefordert hatte. Den Prognosen zufolge könnte er zu einem Hurrikan der Stufe 2 werden und am Montag und Dienstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern über Teile Floridas hinwegfegen. Wegen Dauerregens und starken Windes könnte es in Tampa zu Transportproblemen kommen, sagte Priebus.

Die Delegierten sollten laut Priebus am Montag - zum offiziellen Beginn des Parteitags - nur kurz zusammenkommen und die Versammlung dann sofort bis Dienstagnachmittag vertagen. Durch die Streichung des Programms am Montag wird zwar die Nominierung Romneys verschoben, der Rest des viertägigen Programms soll aber wie geplant stattfinden.

Über mögliche Pläne, die rund 2.000 Delegierten in Sicherheit zu bringen, wurde nichts bekannt. Die Partei teilte lediglich mit, dass die Behörden für alle Fälle bereit stünden.

Bereits vor vier Jahren war der Parteitag der Republikaner vom Wetter gestört worden. Damals hatte Hurrikan "Gustav" ebenfalls zu einer Verschiebung um einen Tag geführt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.