Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Migranten

Parteien werben vor Bundestagswahl um Zuwanderer-Stimmen

07.06.2013 | 18:19 Uhr
Parteien werben vor Bundestagswahl um Zuwanderer-Stimmen
Die doppelte Staatsbürgerschaft ist für viele türkischstämmige Wahlberechtigte ein wichtiges Thema. Dies dürfte bei der Bundestagswahl für viele entscheidend sein.Foto: dpa

Berlin.   Vor der Bundestagswahl buhlen die Parteien intensiv um die Stimmen der Wahlberechtigten mit Migrationshintergrund. Immerhin 5,6 Millionen Menschen dürfen abstimmen. Die SPD liegt hier traditionell vorn, doch auch die anderen Parteien bewegen sich.

Schon zehn Prozent der wahlberechtigten Bürger in Deutschland kommen aus Zuwanderer-Familien. Zur Bundestagswahl kämpfen die Parteien so engagiert um ihre Stimmen wie noch nie – Migranten mit deutschem Pass könnten das Zünglein an der Waage sein.

Bei der SPD klingt das etwa so: „Wir müssen für uns werben, die SPD ist eindeutig die Partei der Migranten“, sagt Parteivize Aygan Özuguz. Die türkischstämmige SPD-Abgeordnete ist seit gestern Vorsitzende einer neuen Partei-Arbeitsgemeinschaft „Migration und Vielfalt“, mit der die SPD Hoffnungen verbindet: Sie soll den Migranten mehr Gehör verschaffen und sie fester an die SPD binden.

Bei Migranten liegt SPD vorn

Traditionell wählen Migranten stärker links als die Gesamtbevölkerung: Nach Daten des Mannheimer Wahlforschers Andreas Wüst lag die SPD bei der Bundestagswahl 2009 in dieser Wählergruppe mit 32 Prozent vor der CDU (28 Prozent); bei türkischstämmigen Wählern hatte die SPD sogar die absolute Mehrheit, die Union lag mit 13 Prozent hinter Grünen und Linken.

Bundestagswahl 2013
Von der Bundestagswahl bis zur Großen Koalition

Angela Merkel bleibt Bundeskanzlerin, die FDP ist erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik nicht mehr im Parlament: So entschieden es die Wähler...

Diesmal buhlen alle Parteien offensiv um die über 5,6 Millionen Wahlberechtigten mit Migrationshintergrund. Die CDU hat vor ein paar Monaten demonstrativ vier Politiker aus Zuwandererfamilien in den Parteivorstand gewählt. Ein neues „Netzwerk Integration“ soll zudem mehr Migranten in die Partei locken. „Wir wollen das Feld nicht der SPD überlassen“, sagt Netzwerk-Chef Bülent Arslan aus Viersen. Arslan leitet auch das deutsch-türkische Forum der CDU: Viele Türken, meint er, seien doch eher konservativ.

Wahkampf
Merkel überall - Die Kanzlerin im Wahlkampfmodus

Kein Tag ohne medienwirksame Auftritte: Bundeskanzlerin Angela Merkel arbeitet schon im Vorwahlkampf-Modus. Nicht nur die SPD wundert sich über ihre...

Allerdings lehnt die CDU den EU-Beitritt der Türkei und die doppelte Staatsangehörigkeit ab, beides wichtige Anliegen für Migranten. Dieses Problem haben die anderen Parteien nicht. Die Grünen haben sich frühzeitig geöffnet, ihr neues Netzwerk „Yesiliz“ (Wir sind Grün) soll gezielt Zuwanderer umwerben. Und die FDP hat Anfang Mai ein „Liberales Forum Vielfalt“ aus der Taufe gehoben, das als Vorfeldorganisation Menschen mit Zuwanderungs-Biographie anlocken soll. In der Linkspartei drängt die Arbeitsgemeinschaft Migration darauf, Zuwanderer auf sichere Listenplätze zu setzen.

Erster Schwarzer im Bundestag

Im Bundestag sind Migranten unterrepräsentiert, derzeit haben 16 der 622 Abgeordneten einen Migrationshintergrund – sechs Grüne, vier bei der SPD, drei bei der Linken, zwei bei der FDP und eine bei der Union. Doch es bewegt sich was. Im NRW-Wahlkreis Hagen etwa stellte die CDU ihr Landesvorstandsmitglied Cemile Giousouf auf, die die erste türkischstämmige Abgeordnete der CDU im Bundestag werden soll. Die SPD ist weiter. In Sachsen-Anhalt hat sie den im Senegal geborenen Karamba Diaby auf einem sicheren Listenplatz nominiert: Der Chemiker zieht aller Voraussicht nach als erster Schwarzafrikaner in den Bundestag ein.

Christian Kerl

Kommentare
24.07.2013
22:36
Parteien werben vor Bundestagswahl um Zuwanderer-Stimmen
von grauen | #21

Jeder der in den USA geboren wird, hat automatisch die amerikanische Staatsangehörigkeit. Warum ist das in Deutschland nicht möglich? Jeder der in die...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bundestag beschließt Tarifeinheit nach turbulenter Debatte
Gewerkschaften
Nach turbulenter Debatte hat der Bundestag das umstrittene Tarifeinheitsgesetz verabschiedet. Nicht alle Abgeordneten der Koalition stimmten dafür.
IS-Terrorist soll Anschlag auf Joachim Gauck geplant haben
IS-Terror
In der Schweiz sitzt ein mutmaßlich hochrangiger IS-Terrorist in U-Haft. Es gibt Hinweise, dass er einen Anschlag auf Bundespräsident Gauck plante.
Tsipras hofft nach Treffen mit Merkel auf schnelle Einigung
Schuldenstreit
Eigentlich geht es in Riga um die Ostbeziehungen der EU im Schatten des Ukraine-Kriegs. Doch die Griechenland-Krise drängt sich in den Vordergrund.
BND-Affäre: Sonderermittler soll geheime NSA-Listen prüfen
Spionage-Skandal
Die Große Koalition möchte in der BND-Affäre einen Sonderermittler einsetzen, um die USA nicht zu verprellen. Die Opposition kündigt Widerstand an.
Steuerzahlerbund kritisiert Pension für Düsseldorfer Ex-OB
Dirk Elbers
„Das ist keinem normalen Arbeitnehmer zu vermitteln“, kritisiert Heiner Cloesges, Experte für öffentliche Haushalte, beim Bund der Steuerzahler.
Fotos und Videos
article
8042372
Parteien werben vor Bundestagswahl um Zuwanderer-Stimmen
Parteien werben vor Bundestagswahl um Zuwanderer-Stimmen
$description$
http://www.derwesten.de/politik/parteien-werben-um-zuwanderer-id8042372.html
2013-06-07 18:19
Bundestagswahl 2013,Migranten,Zuwanderer
Politik