Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Parlamentswahlen in Italien beginnen schleppend

24.02.2013 | 17:21 Uhr
Foto: /dapd/Sebastian Widmann

Die in ganz Europa mit Spannung verfolgten Parlamentswahlen in Italien haben am Sonntag mit geringer Wahlbeteiligung begonnen. Um 12.00 Uhr hatten 14,9 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen für das Abgeordnetenhaus abgegeben, wie das Innenministerium in Rom mitteilte. Bei den letzten Parlamentswahlen 2008 waren es zu diesem Zeitpunkt schon 16,3 Prozent.

Rom (dapd). Die in ganz Europa mit Spannung verfolgten Parlamentswahlen in Italien haben am Sonntag mit geringer Wahlbeteiligung begonnen. Um 12.00 Uhr hatten 14,9 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen für das Abgeordnetenhaus abgegeben, wie das Innenministerium in Rom mitteilte. Bei den letzten Parlamentswahlen 2008 waren es zu diesem Zeitpunkt schon 16,3 Prozent. Vielerorts - vor allem im Norden des Landes - behinderte schlechtes Wetter mit Schnee und Regen die Stimmabgabe, vermuteten italienische Medien. Die Wahlen waren leicht vorgezogen worden, nachdem der scheidende Ministerpräsident Mario Monti im Dezember von seinem Amt zurückgetreten war. Daher wählt das Land nun erstmals im Winter.

In einem zweitägigen Urnengang sind rund 50 Millionen Italiener aufgerufen, bis Montagnachmittag ein neues Parlament zu bestimmen. Rund 3 Millionen wählen im Ausland. In Zeiten anhaltender Rezession, steigender Arbeitslosigkeit und grassierender Korruption hoffen die Bürger der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone auf politische Stabilität. Doch die Aussichten sind ungewiss. Nicht nur in Italien selbst, auch in Europa fürchtet man die Unregierbarkeit als Wahlausgang.

Als Favorit gilt weiterhin das Mitte-Links-Bündnis unter dem Spitzenkandidaten Pier Luigi Bersani. Um den zweiten Platz streiten sich die Populisten: Der Komiker Beppe Grillo mit seiner "Gegen-Alles"-Bewegung "Movimento 5 Stelle" (M5S) und Berlusconi an der Spitze des Mitte-Rechts-Lagers. Doch Wahlbeobachter fürchten ein gespaltenes Parlament: Da bei der Auszählung für den Senat die regionalen Ergebnisse entscheidend sind, könnte diese zweite Parlamentskammer auch an Grillo oder Berlusconi gehen. Der parteilose Regierungschef und Reformer Monti dürfte an der Spitze der Zentrumsparteien als viertstärkste Kraft ins Parlament ziehen.

Monti wählte schon am frühen Morgen in Mailand, ohne einen Kommentar abzugeben. Bersani, der in Piacenza seine Stimme abgab, scherzte hingegen mit den wartenden Journalisten, er sei "fit genug, um bei jedem Wetter zu wählen". Berlusconi, der ebenfalls in seiner Heimatstadt Mailand seine Stimme abgab, musste hingegen Proteste abwimmeln. Drei Frauen der feministischen Bewegung "Femen" lauerten ihm mit entblößten Brüsten auf und riefen "Basta Berlusconi". Der 76-Jährige Medienmogul hatte am Samstag noch das traditionelle Schweige-Gebot des letzten Tages vor den Wahlen gebrochen und gegen Italiens Justiz gewettert: Diese sei "schlimmer als die Mafia".

Die Wahllokale schließen am Sonntag um 22.00 Uhr. Am Montag sind sie von 07.00 Uhr bis 15.00 Uhr geöffnet. Mit ersten indikativen Hochrechnungen wird allerdings nicht vor Montagabend gerechnet. In den Regionen Lombardei, Latium und Molise finden gleichzeitig Regionalwahlen statt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Weniger Hausaufgaben – G8-Schüler sollen entlastet werden
Schule
Der Runde Tisch, der von Ministerin Sylvia Löhrmann im Frühjahr einberufen worden ist, schließt die Abkehr vom Turbo-Abitur aus. Dafür soll es in Zukunft für die Gymnasiasten weniger Hausaufgaben und weniger Nachmittagsunterricht geben. Doch es gibt auch Kritik an den Vorschlägen.
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Duisburger hat am Gesetz zur Gifttier-Haltung mitgearbeitet
Giftige Tiere
Im kommenden Jahr soll die Haltung von giftigen und gefährlichen Tieren erschwert werden. Der Duisburger Norbert Zajac hat an dem Gesetzentwurf der NRW-Landesregierung mitgearbeitet. Zajac selbst verkauft seit 35 Jahren keine Giftschlangen mehr. Der Händler erklärt die Neuerungen.
Mutmaßlicher Anschlag in Jerusalem – Sicherheit verstärkt
Nahostkonflikt
In Jerusalem ist ein Baby gestorben, nachdem ein Mann mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast war. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. Während Israel unter Schock steht, appelliert das US-Außenministerium an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Hochschulrektoren wollen 250 Euro pro Semester von Studenten
Hochschulen
Studiengebühren sind durchgefallen, doch ein anderes Konzept zur Sanierung der maroden Hochschul-Infrastruktur gibt es nicht. Die Hochschulrektoren fordern nur eine Paket-Lösung: Länder, Bund, Wirtschaft und Studierende sollen zusammenlegen. 1000 Euro pro Student und Semester sollen herauskommen.