Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Schuldenkrise

Parlament vertraut Italiens Krisen-Chef Mario Monti

18.11.2011 | 16:19 Uhr
Das italienisches Parlament stellt sich hinter Krisen-Chef Mario Monti.

Rom.  Das italienische Parlament hat der Expertenregierung unter Krisen-Chef Mario Monti das Vertrauen ausgesprochen. Der Nachfolger von Silvio Berlusconi sprach von Reformen und harten Einschnitten, auf die sich die Bevölkerung einstellen müsse. In der kommenden Woche wird Monti sein Sparprogramm der EU-Kommission in Brüssel vorstellen.

Mit der Rückendeckung des Parlaments stellt sich der neue italienische Ministerpräsident Mario Monti der Finanzkrise. Das Unterhaus in Rom sprach dem ehemaligen EU-Kommissar am Freitag das Vertrauen aus und stellte sich hinter seinen Sparkurs. Bereits am Donnerstag hatte Monti mit seiner Regierung aus 17 parteilosen Fachleuten die Vertrauensabstimmung im Senat gewonnen.

Angesichts erwarteter scharfer Einschnitte rief Monti das Parlament zum Durchhalten und anhaltender Unterstützung auf. Sollte er nicht bis zum Ende der Legislaturperiode im Frühjahr 2013 Rückendeckung für seinen Kurs erhalten, würde dies die Glaubwürdigkeit der Regierung untergraben, mahnte er vor der Abstimmung. "Wir bitten nicht um blindes Vertrauen, sondern wachsames Vertrauen", sagte er.

Die Abgeordneten stimmten mit 556 zu 61 Stimmen für Montis Kabinett. Im Senat lautete das Votum 281 zu 25.

Monti: "Wir werden es schaffen"

Die Aufgabe, mit der er betraut worden sei, sei nahezu unmöglich, räumte der neue Regierungschef ein. "Aber wir werden es schaffen." Nachdem die Märkte seinen Vorgänger Silvio Berlusconi in die Knie gezwungen hatten, soll der Wirtschaftsexperte Italien aus der Krise führen. Egal, wie hart die Einschnitte seien, brauche er den Rückhalt des Parlament, erklärte er. Die Abgeordneten sollten auch im Hinterkopf behalten, welche Konsequenzen angesichts der Verzweiflung in der Bevölkerung über die katastrophale wirtschaftliche Lage sonst für sie selbst erwachsen würden.

Monti wird sein Sparprogramm in der kommenden Woche in Brüssel der EU-Kommission vorstellen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy würden dabei sein, sagte Monti am Freitag. In seiner ersten Regierungserklärung hat er unter anderem eine Reform des Rentensystems, einen verstärkten Kampf gegen Steuerbetrug und eine Senkung der Staatsausgaben angekündigt. Italien trägt derzeit eine Schuldenlast von rund 1,9 Billionen Euro. (dapd/afp)

Die Opfer der Schuldenkrise

DerWesten



Kommentare
18.11.2011
19:49
Ihr werdet es nicht schaffen!
von Trowel | #1

Denn Italien wird prozyklisch sparen und den Rückgang der Wirtschaftskraft verstärken.

Die Steuereinnahmen werden entsprechend einbrechen. Italien wird nichts gewinnen. Es wird seine Schuldenquote nicht verringern können.

Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?