Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Schuldenkrise

Parlament vertraut Italiens Krisen-Chef Mario Monti

18.11.2011 | 16:19 Uhr
Das italienisches Parlament stellt sich hinter Krisen-Chef Mario Monti.

Rom.  Das italienische Parlament hat der Expertenregierung unter Krisen-Chef Mario Monti das Vertrauen ausgesprochen. Der Nachfolger von Silvio Berlusconi sprach von Reformen und harten Einschnitten, auf die sich die Bevölkerung einstellen müsse. In der kommenden Woche wird Monti sein Sparprogramm der EU-Kommission in Brüssel vorstellen.

Mit der Rückendeckung des Parlaments stellt sich der neue italienische Ministerpräsident Mario Monti der Finanzkrise. Das Unterhaus in Rom sprach dem ehemaligen EU-Kommissar am Freitag das Vertrauen aus und stellte sich hinter seinen Sparkurs. Bereits am Donnerstag hatte Monti mit seiner Regierung aus 17 parteilosen Fachleuten die Vertrauensabstimmung im Senat gewonnen.

Angesichts erwarteter scharfer Einschnitte rief Monti das Parlament zum Durchhalten und anhaltender Unterstützung auf. Sollte er nicht bis zum Ende der Legislaturperiode im Frühjahr 2013 Rückendeckung für seinen Kurs erhalten, würde dies die Glaubwürdigkeit der Regierung untergraben, mahnte er vor der Abstimmung. "Wir bitten nicht um blindes Vertrauen, sondern wachsames Vertrauen", sagte er.

Die Abgeordneten stimmten mit 556 zu 61 Stimmen für Montis Kabinett. Im Senat lautete das Votum 281 zu 25.

Monti: "Wir werden es schaffen"

Die Aufgabe, mit der er betraut worden sei, sei nahezu unmöglich, räumte der neue Regierungschef ein. "Aber wir werden es schaffen." Nachdem die Märkte seinen Vorgänger Silvio Berlusconi in die Knie gezwungen hatten, soll der Wirtschaftsexperte Italien aus der Krise führen. Egal, wie hart die Einschnitte seien, brauche er den Rückhalt des Parlament, erklärte er. Die Abgeordneten sollten auch im Hinterkopf behalten, welche Konsequenzen angesichts der Verzweiflung in der Bevölkerung über die katastrophale wirtschaftliche Lage sonst für sie selbst erwachsen würden.

Monti wird sein Sparprogramm in der kommenden Woche in Brüssel der EU-Kommission vorstellen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy würden dabei sein, sagte Monti am Freitag. In seiner ersten Regierungserklärung hat er unter anderem eine Reform des Rentensystems, einen verstärkten Kampf gegen Steuerbetrug und eine Senkung der Staatsausgaben angekündigt. Italien trägt derzeit eine Schuldenlast von rund 1,9 Billionen Euro. (dapd/afp)

Die Opfer der Schuldenkrise

DerWesten


Kommentare
18.11.2011
19:49
Ihr werdet es nicht schaffen!
von Trowel | #1

Denn Italien wird prozyklisch sparen und den Rückgang der Wirtschaftskraft verstärken.

Die Steuereinnahmen werden entsprechend einbrechen. Italien wird nichts gewinnen. Es wird seine Schuldenquote nicht verringern können.

Aus dem Ressort
Gaza ohne Strom - Bombe trifft einziges Kraftwerk
Nahost-Konflikt
Der Gaza-Konflikt verschärft sich. Nach einer entsetzlichen Bombennacht, die die Bewohner in Angst und Panik versetzt hat, wurde am Dienstagvormittag das einzige Kraftwerk abgeschaltet. Der Westen fordert eine sofortige, bedingungslose Waffenruhe.
36 zivile Opfer in der Ukraine - Granate trifft Seniorenheim
Ukraine-Krise
Die Kämpfe zwischen ukrainischen Soldaten und pro-russischen Separatisten in der Ostukraine halten an. Bei schweren Gefechten sind mindestens 31 Zivilisten getötet worden, unter ihnen acht Kinder. Weitere fünf Menschen starben bei einem Granatenangriff auf ein Seniorenheim in Lugansk.
Eltern erhielten Todesnachricht aus Bagdad per Telefon
Terrorist
Ein 21-Jähriger Mann aus Ennepetal soll sich im Irak in die Luft gesprengt haben. Die Behörden wollen das zwar noch nicht bestätigen, doch seine Eltern reden Klartext. Ein Anruf habe traurige Gewissheit über den Tod ihres Sohnes gebracht. Vor sechs Wochen hatten die Eltern ihn als vermisst gemeldet.
Städte wollen Spielautomaten komplett aus Kneipen verbannen
Spielsucht
Im Kampf gegen die Glücksspielsucht sehen die Städte die Bundesregierung stärker in der Pflicht: Der Deutsche Städtetag fordert ein konsequentes Verbot von Geldspielgeräten in Gaststätten. Auch Verbraucherschützern geht die Neuauflage der Spielverordnung nicht weit genug.
Grüne wollen Offenlegung aller Abgeordneten-Nebeneinkünfte
Bundestag
Nach der Veröffentlichung der teils hohen Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten haben die Grünen erneut eine komplette Offenlegung aller dieser Einnahmen verlangt.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?