Pariser Polizei verhindert Attentat auf Kirchen

Paris..  Die französische Polizei hat offenbar einen schweren Terroranschlag verhindert. Ein Student soll ein Attentat auf ein oder zwei Kirchen geplant haben. Der Anschlag habe unmittelbar bevorgestanden, sagte der französische Innenminister Bernard Cazeneuve. Der 24-jährige Algerier wurde bereits am Sonntag in Paris festgenommen – die Polizei kam ihm nach Medienberichten durch Zufall auf die Spur.

Der Mann hatte selbst den Notruf gewählt, weil er eine Schussverletzung am Bein hatte. Daraufhin seien Polizisten den Blutspuren bis zum Wagen des Mannes gefolgt. Im Auto und in der Wohnung des Mannes im Südosten der französischen Hauptstadt stießen die Ermittler auf ein Arsenal mehrerer Kriegswaffen, Munition und schusssichere Westen. „Außerdem wurden Un­terlagen gefunden, die unzweideutig belegen, dass die Person die unmittelbare Ausführung eines Attentats plante, vermutlich gegen eine oder zwei Kirchen“, sagte Cazeneuve. Der Verdächtige soll zudem an der Ermordung einer 32-jährigen Frau beteiligt sein.

Der junge Mann war den Behörden bereits bekannt: Die Polizei hatte Hinweise bekommen, dass er nach Syrien reisen wollte, um dort in die Reihen der Dschihadisten einzutreten.