Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Politik

Paris bestätigt Tod des Top-Terroristen Said in Mali

23.03.2013 | 17:15 Uhr
Foto: /x

Der Al-Kaida-Topterrorist Abdelhamid Abu Said ist tot. Er ist Ende Februar bei Kämpfen im Norden von Mali ums Leben gekommen, wie die französische Regierung am Samstag offiziell mitteilte. Said war einer der führenden Köpfe von Al-Kaida im islamischen Maghreb (AKIM), deren Rückzugsgebiet das Tigharghar-Massiv an der Grenze zu Algerien war.

Paris/Berlin (dapd). Der Al-Kaida-Topterrorist Abdelhamid Abu Said ist tot. Er ist Ende Februar bei Kämpfen im Norden von Mali ums Leben gekommen, wie die französische Regierung am Samstag offiziell mitteilte. Said war einer der führenden Köpfe von Al-Kaida im islamischen Maghreb (AKIM), deren Rückzugsgebiet das Tigharghar-Massiv an der Grenze zu Algerien war. Dem algerischen Staatsbürger wurde unter anderem vorgeworfen, in den Jahren 2009 und 2010 zwei westliche Geiseln getötet zu haben.

Der Tod Saids sei eine "wichtige Etappe" im Kampf gegen den Terrorismus in der Sahelzone, hieß es in einer Erklärung des Élysée-Palastes. Frankreich hatte im Januar auf Bitten Malis einen Militäreinsatz gegen Islamisten im Norden des westafrikanischen Landes begonnen und rund 3.500 Soldaten in die Region entsandt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Aus dem Ressort
Partei zum Fürchten - Warum man vor der AfD Angst haben kann
Kommentar
Sie begann mit dem Kampf gegen den Euro - doch ihre grandiosen Wahlerfolge der letzten Wochen verdankt die AfD der Pflege von Ressentiments gegen alle möglichen bewährten Feindbilder. Muss man deshalb gleich Angst vor ihr haben? Man muss nicht, aber man kann. Ein Kommentar
Cameron verspricht Schotten weitreichende Selbstbestimmung
Referendum
Am Donnerstag entscheiden die Schotten darüber, ob ihr Land wieder unabhängig werden soll. Großbritanniens Premierminister David Cameron verspricht den Schotten weitreichende Selbstbestimmung um die Einheit des Landes zu erhalten. Doch einigen schottischen Politikern reicht das nicht.
Zahl illegaler Einreisen nach NRW drastisch gestiegen
Grenzkontrollen
Die Zahl der illegaler Einreisen nach NRW ist 2014 dramatisch gestiegen. Im Bereich der Bundespolizeiinspektion Kleve hat sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien oder Eritrea. Deutschland ist für sie aber oft nur eine Durchgangstation.
Eine Woche im Funkloch - Kraft verpasst Unwetter in Münster
Funkloch
Der Handy-Empfang von NRW-Ministerpräsidentin Kraft wird Thema im Landtag. Die Regierungschefin war nach dem Unwetter in Münster erst nach mehrwöchiger Verzögerung an den Katastrophenort gefahren. Zur Begründung gab sie an, sie hätte während ihres Urlaubs "eine Woche keinen Empfang" gehabt.
AfD könnte sich auch im Westen durchsetzen - und etablieren
AfD
Aus dem Stand rund zehn Prozent. Die AfD verunsichert mit ihren Erfolgen in Ostdeutschland die übrigen Parteien, Experten sind sich einig: Die Euroskeptiker um Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel sind keine politische Eintagsfliege. Vor allem die Union ist besorgt über die Konkurrenz.