Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Politik

Palästinensischer Ministerpräsident droht offenbar mit Rücktritt

31.10.2012 | 19:58 Uhr
Foto: /AP/Majdi Mohammed

Der Ministerpräsident der palästinensischen Autonomiebehörde, Salam Fajjad, hat nach Angaben aus Regierungskreisen mit seinem Rücktritt gedroht. Den Angaben zufolge wollte Fajjad seinen Rücktritt noch am Mittwoch mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas besprechen.

Ramallah (dapd). Der Ministerpräsident der palästinensischen Autonomiebehörde, Salam Fajjad, hat nach Angaben aus Regierungskreisen mit seinem Rücktritt gedroht. Den Angaben zufolge wollte Fajjad seinen Rücktritt noch am Mittwoch mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas besprechen. Der Ministerpräsident beklage, dass er nicht auf die Unterstützung aller politischer Fraktionen zählen könne, während er versuche, die Autonomiebehörde durch eine wirtschaftliche Krise zu steuern. Fajjads Büro wies die Berichte über ein Rücktrittsgesuch zurück.

Der international angesehene Ökonom Fajjad musste angesichts einer Finanzkrise Steuern erhöhen und Gehaltszahlungen an Angestellte der Autonomiebehörde zurückhalten. Er begründete das damit, dass internationale Geldgeber ihren Hilfszusagen nicht nachkämen. Wegen seines Vorgehens sah sich Fajjad zuletzt öffentlicher Proteste ausgesetzt, die von Mitgliedern der Fatah-Bewegung von Präsident Abbas angeführt wurden.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Juncker wirbt bei EU-Ländern um Milliarden-Investitionen
EU-Kommission
EU-Kommissionspräsident Juncker hat am Mittwoch im EU-Parlament für das europäische Investitionspaket in Höhe von 315 Milliarden Euro geworben. Mit einem "ehrgeizigen und neuen Ansatz" will Juncker die EU-Mitgliedsstaaten zu Infrastruktur-Maßnahmen anregen. Es setzt auf eine "Hebelwirkung".
Land NRW springt bei Schulsozialarbeit ein
Finanzen
Im Ringen um die Finanzierung von 1500 Schulsozialarbeitern in NRW hat die rot-grüne Landesregierung am Mittwoch eine Lösung verkündet. Damit sind die Stellen der Sozialarbeiter an den Schulen für die kommenden drei Jahre gesichert. Aber auch Kommunen müssen zahlen.
Opposition wirft Merkel "Neuauflage des Kalten Krieges" vor
Generaldebatte
Grüne und Linke nutzen die Debatte über den Kanzleramtsetat für Grundsatzkritik an der Regierung Merkel - und erkennen "grauen Nebel", "Nullkompetenz". Die Kanzlerin verteidigte vor allem ihren Sparkurs. Man habe "über die Verhältnisse gelebt". Damit sei nun Schluss.
Grüner Hofreiter greift Merkel für nebulöse Politik an
Bundestagsdebatte
Die Linke wirft der Kanzlerin soziale Spaltung vor. Die Grünen halten Merkels Politik für diffusen Nebel. Ihr Lieblingsgegner beim Schlagabtausch im Bundestag ist aber Volker Kauder wegen seiner Haltung zur Frauenquote. "Heul doch", rufen die Grünen.