Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Politik

Palästinensischer Ministerpräsident droht offenbar mit Rücktritt

31.10.2012 | 19:58 Uhr
Foto: /AP/Majdi Mohammed

Der Ministerpräsident der palästinensischen Autonomiebehörde, Salam Fajjad, hat nach Angaben aus Regierungskreisen mit seinem Rücktritt gedroht. Den Angaben zufolge wollte Fajjad seinen Rücktritt noch am Mittwoch mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas besprechen.

Ramallah (dapd). Der Ministerpräsident der palästinensischen Autonomiebehörde, Salam Fajjad, hat nach Angaben aus Regierungskreisen mit seinem Rücktritt gedroht. Den Angaben zufolge wollte Fajjad seinen Rücktritt noch am Mittwoch mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas besprechen. Der Ministerpräsident beklage, dass er nicht auf die Unterstützung aller politischer Fraktionen zählen könne, während er versuche, die Autonomiebehörde durch eine wirtschaftliche Krise zu steuern. Fajjads Büro wies die Berichte über ein Rücktrittsgesuch zurück.

Der international angesehene Ökonom Fajjad musste angesichts einer Finanzkrise Steuern erhöhen und Gehaltszahlungen an Angestellte der Autonomiebehörde zurückhalten. Er begründete das damit, dass internationale Geldgeber ihren Hilfszusagen nicht nachkämen. Wegen seines Vorgehens sah sich Fajjad zuletzt öffentlicher Proteste ausgesetzt, die von Mitgliedern der Fatah-Bewegung von Präsident Abbas angeführt wurden.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Entscheidung über Ferguson-Prozess – Jury unter Druck
Ferguson
Eine Geschworenenjury entscheidet darüber, ob ein weißer Polizist nach tödlichen Schüssen auf einen jungen Schwarzen in Ferguson angeklagt wird. Der Druck auf die zwölf Frauen und Männer ist groß.
834.000 Menschen erhalten Eingliederungshilfe für Behinderte
Soziales
Rund 834 000 Behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen haben im vergangenen Jahr eine besondere Art der Sozialhilfe erhalten.
Spionage-Software späht Russland und Saudi-Arabien aus
Computer
Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte.
Kenias Armee tötet 100 somalische Islamisten
Terrorismus
Nach einem blutigen Islamisten-Überfall auf einen Reisebus im Nordosten Kenias hat das Militär Jagd auf die Drahtzieher gemacht und nach Regierungsangaben mehr als 100 Angehörige der Al-Shabaab-Miliz getötet.
Stichwahl um Präsidenten-Amt in Tunesien erwartet
Tunesien-Wahl
Die Wahl des neuen Präsidenten soll den Übergang Tunesiens zur Demokratie abschließen. Erste Prognosen sehen den 87-jährigen Essebsi vor dem Übergangspräsidenten Marzouki. Eine Stichwahl wird immer wahrscheinlicher.