Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Pakistanischer Minister ruft zu Mord an Filmemacher auf

23.09.2012 | 11:30 Uhr
Pakistans Eisenbahnminister Ghulam Ahmad Balor hat ein Kopfgeld in Höhe von 100.000 Dollar auf den Macher von "Innocence of Muslims" ausgesetzt

Das Schmähvideo "Innocence of Muslims" sorgt weiter für heftige Reaktionen in islamischen Staaten. So hat nun der pakistanische Eisenbahnminister 100.000 Dollar Belohnung für die Ermordung der Drahtzieher des Films ausgesetzt.

Nach heftigen Protesten gegen das islamfeindliche Schmähvideo "Innocence of Muslims" (Unschuld der Muslime) in Pakistan hat Eisenbahnminister Ghulam Ahmad Balor ein Kopfgeld in Höhe von 100.000 Dollar auf den Filmemacher ausgesetzt. Er rief am Samstag die Kämpfer der radikalislamischen Taliban und des Terrornetzwerks Al-Kaida dazu auf, "ihre heilige Pflicht" zu erfüllen und den Produzenten des Videos ausfindig zu machen und zu töten. Bei Ausschreitungen am sogenannten "Tag der Liebe zum Propheten" kamen am Freitag in Pakistan über 20 Menschen ums Leben.

In Bangladesch protestierten am Sonntag islamistische Gruppen mit einem Generalstreik gegen den Film. Schulen und Geschäfte blieben geschlossen und der öffentliche Nahverkehr kam zum Erliegen. Tausende Sicherheitskräfte patrouillierten in der Hauptstadt Dhaka.

Heftige Proteste und Tote

Am Samstag war es bei Protesten gegen das Video in Dhaka zu schweren Auseinandersetzungen zwischen aufgebrachten Muslimen und der Polizei gekommen. Die Demonstranten setzten mehrere Autos in Brand, darunter ein Polizeifahrzeug. Dutzende Menschen wurden festgenommen und zahlreiche weitere verletzt.

Video
Peschawar/Dhaka, 23.09.12: Während auch am Wochenende wieder in zahlreichen Ländern gegen das Mohammed-Video protestiert wurde, setzte der pakistanische Eisenbahn-Minister ein 100.000-Dollar-Kopfgeld für die Ermordung des Schmähfilm-Regisseurs aus.

Auch im muslimisch geprägten Norden Nigerias protestierten am Samstag Tausende Menschen gegen den Film. Begonnen hatte die Demonstration in der Stadt Kano zunächst in einer Moschee. Von dort lief die stetig anwachsende Menge dann zum Palast des Emirs von Kano, dem geistlichen Führer der Muslime in der Region. Trotz wütender Parolen über den Schmähfilm blieben die Demonstranten friedlich.

Vier Tote bei Sturm auf Milizen-Lager in Libyen

In Libyen hingegen kamen nach Medienberichten vier Menschen ums Leben, als eine protestierende Menge am Samstagmorgen die Stützpunkte radikalislamischer Milizen in der Stadt Bengasi stürmte. Mindestens 70 weitere seien verletzt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur.

Die Demonstration war eine Reaktion auf den Tod des US-Botschafters in der vergangenen Woche. Dieser sowie drei weitere Amerikaner waren bei Protesten gegen den Film ums Leben gekommen. Eine der Milizen gilt als treibende Kraft hinter der Erstürmung des US-Konsulats.

Bei der Demonstration brachten einige Teilnehmer ihre Trauer um den Botschafter und seine Mitarbeiter zum Ausdruck. Sie trugen Schilder mit der Aufschrift: "Der Botschafter war Libyens Freund" und "Libyen hat einen Freund verloren".

Video
Paris, 19.09.12: Trotz breiter Kritik von Muslimen bis hin zur französischen Regierung zeigt das Satireblatt "Charlie Hebdo" erneut Mohammed-Karikaturen. Frankreich schließt deshalb am Freitag seine Botschaften in vielen arabischen Ländern.

Im französischen La Rochelle nahm die Polizei am Samstag einen Mann fest, der im Internet Morddrohungen gegen den Chefredakteur der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" verbreitet hatte. Die Nachrichtenagentur Sipa meldete, gegen den Mann seien Ermittlungen aufgenommen worden. "Charlie Hebdo" hatte am Mittwoch Karikaturen über den Propheten Mohammed veröffentlicht. In Frankreich wurde danach befürchtet, dass es zu Protesten ähnlich denen wie gegen den in den USA produzierten Mohammed-Schmähfilm kommen könnte. (dapd)

Kommentare
25.09.2012
15:26
Pakistanischer Minister ruft zu Mord an Filmemacher auf
von Riffralf | #32

Angeblich distanzieren sich muslimische Regierungen vom Terror der El Kaida und Hisbolla, ein Minister der zu Mord aufruft und sich dabei zu...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
EU hält ehemalige Sowjetrepubliken lieber auf Abstand
EU-Gipfel
Für die ehemaligen Sowjetrepubliken ist das Ergebnis des EU-Gipfels in Riga ernüchternd. Mit einem EU-Beitritt können sie vorerst nicht rechnen.
Bundestag berät erstmals über Anti-Doping-Gesetz
Doping
Der Bundestag hat am Freitag erstmals über das Anti-Doping-Gesetz beraten. Für Bundesjustizminister Maas ist diese Diskussion längst überfällig.
Was das Tarifeinheitsgesetz für Gewerkschaften bedeutet
Tarifeinheit
Auch nach der Verabschiedung im Bundestag geht der Streit um das Tarifeinheitsgesetz weiter. Das letzte Wort hat das Bundesverfassungsgericht.
Kita-Streik - Verdi und Arbeitgeber lehnen Schlichtung ab
Erzieher
Der Kita-Streik der Erzieher geht in eine dritte Woche - und kein Ende in Sicht. Eine Schlichtung kommt für beide Streitpartner nicht in Frage.
Heinz Bömler will mit einer Prise Wahnsinn in die Politik
Bürgermeisterwahl
Die Uedemer SPD setzt mit Heinz Bömler auf einen Bürgermeisterkandidaten, der die Politik mit einem Kasperletheater vergleicht.
article
7123546
Pakistanischer Minister ruft zu Mord an Filmemacher auf
Pakistanischer Minister ruft zu Mord an Filmemacher auf
$description$
http://www.derwesten.de/politik/pakistanischer-minister-ruft-zu-mord-an-filmemacher-auf-id7123546.html
2012-09-23 11:30
Schmähfilm,Pakistan,Eisenbahnminister,Mord,Filmemacher
Politik