Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Pakistanische Regierung einigt sich mit geistlichem Protestführer

17.01.2013 | 18:46 Uhr
Foto: /AP/Muhammed Muheisen

In Pakistan ist ein Ende der tagelangen Proteste gegen die Regierung von Ministerpräsident Raja Pervaiz Ashraf in Sicht.

Islamabad (dapd). In Pakistan ist ein Ende der tagelangen Proteste gegen die Regierung von Ministerpräsident Raja Pervaiz Ashraf in Sicht. Der Regierungschef habe mit dem Anführer der Proteste, dem Geistlichen Tahir-ul-Qadri, eine Einigung erzielt, wonach die Nationalversammlung einige Tage vor Ablauf der Legislaturperiode im März aufgelöst wird, teilte eine mit den Verhandlungen betraute Gewährsperson am Donnerstag mit. Damit hätten die Behörden vor der Parlamentswahl genug Zeit, um festzustellen, ob Politiker zur Wahl zugelassen seien.

Qadri, dessen Anhänger in den vergangenen vier Tagen zu Tausenden in Islamabad demonstriert hatten, hatte die Auflösung des Kabinetts und die Bildung einer unabhängigen Übergangsregierung gefordert. Zudem sprach er sich für eine Wahlreform aus, um gegen korrupte Politiker vorzugehen.

Zuvor hatte sich der Leiter der Anti-Korruptionsbehörde Pakistans, Fasih Bokhari, am Donnerstag geweigert, einer entsprechenden Anordnung des Obersten Gerichtshofes zu folgen und Ashraf festnehmen zu lassen. Das Gericht hatte am Dienstag die Festnahme des Regierungschefs und 15 weiterer ranghoher Vertreter wegen Korruptionsvorwürfen rund um den Bau von Kraftwerken angeordnet.

© 2013 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nun greift die Mietpreisbremse, nutzt im Revier aber nicht viel. Müsste Ihre Miete runter?

Nun greift die Mietpreisbremse, nutzt im Revier aber nicht viel. Müsste Ihre Miete runter?

 
Aus dem Ressort
Minister Gabriel entdeckt sein Herz für die Industrie
Wirtschaftspolitik
SPD-Chef und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will sein wirtschaftspolitisches Profil schärfen und stellt seine Agenda für die heimische Industrie vor. So will er die Stromsteuern senken und den Fachkräftemangel bekämpfen. Was davon zu halten ist – eine Analyse.
Starke Umfragewerte für AfD beunruhigen Ratingagenturen
AfD
Die Alternative für Deutschland (AfD) kommt bei den Wählern weiterhin gut an: Zehn Prozent der Wähler würden der eurokritischen Partei ihre Stimme geben. Der Höhenflug der AfD beunruhigt sogar schon Ratingagenturen. Sie fürchten, Deutschland könnte seine Rolle als Krisenmanager verlieren.
Regierung enthält laut Opposition NSA-Ausschuss Akten vor
Spionage
Der Bundestag will die NSA-Spionage aufklären - doch die dazu nötigen Akten bekommt er laut Opposition nicht. Angeblich enthalte der Bundestag dem NSA-Untersuchungsausschuss hunderte Akten vor. Die Grünen kündigten an, eine Verfassungsklage dagegen eingehend zu prüfen.
Suchtexperten warnen vor Gefahr von Glücksspielen für Kinder
Jugendschutz
In Nordrhein-Westfalen haben einer Studie zufolge etwa 70 Prozent der Kinder und Jugendlichen bereits Erfahrung mit gewinnbasierten Glücksspielen gemacht. Mehr als fünf Prozent zeigten bereits Merkmale für eine Sucht. Besonders gefährdend seien Geldspielautomaten und Glücksspiele im Internet.
Terroristen bedrohen französische Geisel mit dem Tod
Syrien
Auf das Ultimatum, sich nicht am Kampf gegen den „Islamischen Staat“ zu beteiligen, werde die französische Regierung nicht eingehen, kündigte Frankreichs Regierungschef Manuel Valls an. Ein IS-Sprecher ruft zugleich im Internet zum Mord an Bürgern aus dem Westen auf.