Das aktuelle Wetter NRW 13°C
„Vatileaks“

Päpstlicher Ex-Kammerdiener Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt

06.10.2012 | 13:18 Uhr
Der ehemalige Kammerdiener von Papst Benedikt XVI., Paolo Gabriele (r.), ist wegen Diebstahls zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Foto: afp

Vatikanstadt.  Der frühere Kammerdiener des Papstes, Paolo Gabriele, ist in der „Vatileaks-Affäre“ wegen Diebstahls zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Gabriele war angeklagt, Briefe vom privaten Schreibtisch des Papstes entwendet und einem Journalisten übergeben zu haben.

Im Diebstahlsprozess gegen den päpstlichen Ex-Kammerdiener Paolo Gabriele hat ein Gericht im Vatikan eine Haftstrafe von eineinhalb Jahren gegen den 46-Jährigen verhängt. Seine Grundstrafe betrage zwar drei Jahre, sei jedoch wegen seiner Verdienste um den Kirchenstaat zugleich um die Hälfte reduziert worden, teilte Richter Giuseppe Dalla Torre am Samstag mit. Zu der geringeren Strafe habe zudem Gabrieles „Bewusstsein, den Papst verraten zu haben“, geführt. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre Haft gefordert.

Gabriele hatte zugegeben, vertrauliche Dokumente aus dem Vatikan kopiert und dem italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi zugespielt zu haben. In der abschließenden Verhandlung des einwöchigen Prozesses bekräftigte er aber erneut, „kein Dieb“ zu sein und „aus Liebe zur katholischen Kirche“ gehandelt zu haben. Die Anklage im sogenannten Vatileaks-Prozess lautete auf „schweren Diebstahl“.

Video
Rom, 06.10.12: Der frühere Kammerdiener von Papst Benedikt XVI. ist des Diebstahls sensibler Dokumente für schuldig befunden und zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Paolo Gabriele hatte zugegeben, Papiere kopiert und weitergereicht zu haben.

Der verheiratete Vater dreier Kinder war im Mai festgenommen worden, saß mehrere Wochen lang im Gefängnis und stand zuletzt unter Hausarrest. Gabriele gibt zu, die Dokumente entwendet zu haben, hält sich aber nicht für schuldig, weil er nach eigener Ansicht im Interesse von Papst Benedikt XVI. handelte. Er hofft auf eine Begnadigung durch das Oberhaupt der katholischen Kirche. (afp/dapd)


Kommentare
07.10.2012
09:53
@3-SoftPlaner-
von mspoetnik | #5

nicht als Papst,aber als Staatsoberhaupt.

07.10.2012
08:03
Päpstlicher Ex-Kammerdiener Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt
von apizzi | #4

Na das ist doch eine Meldung die wir unbedingt in uns aufnehmen müssen!

Aber was können wir damit anfangen?

Ach ja der Kontext ist wohl auch bei den Katholiken wird Gestohlen!

Na ja warum soll es auch anders sein?

06.10.2012
17:35
Päpstlicher Ex-Kammerdiener Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt
von SoftPlaner | #3

Kann der Papst einen rechtskräftig Verurteilten begnadigen???

1 Antwort
Päpstlicher Ex-Kammerdiener Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt
von curus | #3-1

So wie das ein Staatsoberhaupt halt kann.

06.10.2012
15:28
Päpstlicher Ex-Kammerdiener Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt
von tom009 | #2

#wohlzufrieden#

nun die meldung scheint für sie besonders wichtig zu sein sonst hätten sie diese nicht als erstes kommentiert.

1 Antwort
tom009 | #2, oder etwa "Meister Jakob?"
von wohlzufrieden | #2-1

Da Sie offensichtlich verschlafen haben, hatte ich keine andere Möglichkeit. Aber nicht ärgern, Sie kommen bestimmt auch mal als erster dran!

06.10.2012
13:28
Römische Dekadenz
von wohlzufrieden | #1

So viel zu der Rubrik. "Unwichtigste Nachricht des Tages."

Aus dem Ressort
SPD will hohe Steuereinnahme für Straßensanierungen ausgeben
Marode Straßen
Die von der Bundesregierung erwarteten hohen Steuerüberschüsse sollen in die Reparatur des Straßen- und Schienennetzes fließen. Das kündigt SPD-Bundespolitiker Johannes Kahrs an. Dagegen sollen die Gelder nicht dazu beitragen, die Kalte Progression abzubauen.
Warum der NRW-Landtag bisher Nebeneinkünfte nicht offenlegt
NRW
Nach der neuen Studie über die Nebeneinkünfte der Bundestagsabgeordneten wächst der Druck auf den NRW-Landtag, endlich auch mehr Transparenz für seine 237 Abgeordneten zu schaffen.
Türkei übermittelt Armeniern erstmals offen ihr "Beileid"
Massaker
Fast 99 Jahre nach dem Massaker an Armeniern hat die Türkei sich erstmals offiziell dafür entschuldigt. Der türkische Ministerpräsident Erdogan übermittelte am Mittwoch sein Beileid. Von "Völkermord" reden mag Erdogan allerdings nach wie vor nicht.
Regierung lehnt Entlastung bei kalter Progression ab
Steuern
Mit "kalter Progression" ist gemeint, dass ein Arbeitnehmer nach einer Gehaltserhöhung mehr steuern zahlen muss, ein Teil des Lohnanstiegs jedoch durch Inflation entwertet wird. Die Bundesregierung wird sich des Problems der kalten Progression jedoch vorerst nicht annehmen.
Immer mehr Mütter kehren früh in den Beruf zurück
Familien
Inzwischen arbeiten 41 Prozent der Mütter mit Kindern zwischen ein und zwei Jahren. Das geht aus den Auswertungen des Statistischen Bundesamts und einer "Prognos"-Studie hervor, die das Familienministerium vorlegte. Manuela Schwesig (SPD) feiert die Mütter als "Trendsetterinnen".
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?