Das aktuelle Wetter NRW 13°C
„Vatileaks“

Päpstlicher Ex-Kammerdiener Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt

06.10.2012 | 13:18 Uhr
Der ehemalige Kammerdiener von Papst Benedikt XVI., Paolo Gabriele (r.), ist wegen Diebstahls zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Foto: afp

Vatikanstadt.  Der frühere Kammerdiener des Papstes, Paolo Gabriele, ist in der „Vatileaks-Affäre“ wegen Diebstahls zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Gabriele war angeklagt, Briefe vom privaten Schreibtisch des Papstes entwendet und einem Journalisten übergeben zu haben.

Im Diebstahlsprozess gegen den päpstlichen Ex-Kammerdiener Paolo Gabriele hat ein Gericht im Vatikan eine Haftstrafe von eineinhalb Jahren gegen den 46-Jährigen verhängt. Seine Grundstrafe betrage zwar drei Jahre, sei jedoch wegen seiner Verdienste um den Kirchenstaat zugleich um die Hälfte reduziert worden, teilte Richter Giuseppe Dalla Torre am Samstag mit. Zu der geringeren Strafe habe zudem Gabrieles „Bewusstsein, den Papst verraten zu haben“, geführt. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre Haft gefordert.

Gabriele hatte zugegeben, vertrauliche Dokumente aus dem Vatikan kopiert und dem italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi zugespielt zu haben. In der abschließenden Verhandlung des einwöchigen Prozesses bekräftigte er aber erneut, „kein Dieb“ zu sein und „aus Liebe zur katholischen Kirche“ gehandelt zu haben. Die Anklage im sogenannten Vatileaks-Prozess lautete auf „schweren Diebstahl“.

Video
Rom, 06.10.12: Der frühere Kammerdiener von Papst Benedikt XVI. ist des Diebstahls sensibler Dokumente für schuldig befunden und zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Paolo Gabriele hatte zugegeben, Papiere kopiert und weitergereicht zu haben.

Der verheiratete Vater dreier Kinder war im Mai festgenommen worden, saß mehrere Wochen lang im Gefängnis und stand zuletzt unter Hausarrest. Gabriele gibt zu, die Dokumente entwendet zu haben, hält sich aber nicht für schuldig, weil er nach eigener Ansicht im Interesse von Papst Benedikt XVI. handelte. Er hofft auf eine Begnadigung durch das Oberhaupt der katholischen Kirche. (afp/dapd)



Kommentare
07.10.2012
09:53
@3-SoftPlaner-
von mspoetnik | #5

nicht als Papst,aber als Staatsoberhaupt.

07.10.2012
08:03
Päpstlicher Ex-Kammerdiener Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt
von apizzi | #4

Na das ist doch eine Meldung die wir unbedingt in uns aufnehmen müssen!

Aber was können wir damit anfangen?

Ach ja der Kontext ist wohl auch bei den Katholiken wird Gestohlen!

Na ja warum soll es auch anders sein?

06.10.2012
17:35
Päpstlicher Ex-Kammerdiener Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt
von SoftPlaner | #3

Kann der Papst einen rechtskräftig Verurteilten begnadigen???

1 Antwort
Päpstlicher Ex-Kammerdiener Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt
von curus | #3-1

So wie das ein Staatsoberhaupt halt kann.

06.10.2012
15:28
Päpstlicher Ex-Kammerdiener Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt
von tom009 | #2

#wohlzufrieden#

nun die meldung scheint für sie besonders wichtig zu sein sonst hätten sie diese nicht als erstes kommentiert.

1 Antwort
tom009 | #2, oder etwa "Meister Jakob?"
von wohlzufrieden | #2-1

Da Sie offensichtlich verschlafen haben, hatte ich keine andere Möglichkeit. Aber nicht ärgern, Sie kommen bestimmt auch mal als erster dran!

06.10.2012
13:28
Römische Dekadenz
von wohlzufrieden | #1

So viel zu der Rubrik. "Unwichtigste Nachricht des Tages."

Aus dem Ressort
Weniger Hausaufgaben – G8-Schüler sollen entlastet werden
Schule
Der Runde Tisch, der von Ministerin Sylvia Löhrmann im Frühjahr einberufen worden ist, schließt die Abkehr vom Turbo-Abitur aus. Dafür soll es in Zukunft für die Gymnasiasten weniger Hausaufgaben und weniger Nachmittagsunterricht geben. Doch es gibt auch Kritik an den Vorschlägen.
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Duisburger hat am Gesetz zur Gifttier-Haltung mitgearbeitet
Giftige Tiere
Im kommenden Jahr soll die Haltung von giftigen und gefährlichen Tieren erschwert werden. Der Duisburger Norbert Zajac hat an dem Gesetzentwurf der NRW-Landesregierung mitgearbeitet. Zajac selbst verkauft seit 35 Jahren keine Giftschlangen mehr. Der Händler erklärt die Neuerungen.
Mutmaßlicher Anschlag in Jerusalem – Sicherheit verstärkt
Nahostkonflikt
In Jerusalem ist ein Baby gestorben, nachdem ein Mann mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast war. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. Während Israel unter Schock steht, appelliert das US-Außenministerium an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Hochschulrektoren wollen 250 Euro pro Semester von Studenten
Hochschulen
Studiengebühren sind durchgefallen, doch ein anderes Konzept zur Sanierung der maroden Hochschul-Infrastruktur gibt es nicht. Die Hochschulrektoren fordern nur eine Paket-Lösung: Länder, Bund, Wirtschaft und Studierende sollen zusammenlegen. 1000 Euro pro Student und Semester sollen herauskommen.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke