Das aktuelle Wetter NRW 9°C
„Vatileaks“

Päpstlicher Ex-Kammerdiener Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt

06.10.2012 | 13:18 Uhr
Der ehemalige Kammerdiener von Papst Benedikt XVI., Paolo Gabriele (r.), ist wegen Diebstahls zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Foto: afp

Vatikanstadt.  Der frühere Kammerdiener des Papstes, Paolo Gabriele, ist in der „Vatileaks-Affäre“ wegen Diebstahls zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Gabriele war angeklagt, Briefe vom privaten Schreibtisch des Papstes entwendet und einem Journalisten übergeben zu haben.

Im Diebstahlsprozess gegen den päpstlichen Ex-Kammerdiener Paolo Gabriele hat ein Gericht im Vatikan eine Haftstrafe von eineinhalb Jahren gegen den 46-Jährigen verhängt. Seine Grundstrafe betrage zwar drei Jahre, sei jedoch wegen seiner Verdienste um den Kirchenstaat zugleich um die Hälfte reduziert worden, teilte Richter Giuseppe Dalla Torre am Samstag mit. Zu der geringeren Strafe habe zudem Gabrieles „Bewusstsein, den Papst verraten zu haben“, geführt. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre Haft gefordert.

Gabriele hatte zugegeben, vertrauliche Dokumente aus dem Vatikan kopiert und dem italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi zugespielt zu haben. In der abschließenden Verhandlung des einwöchigen Prozesses bekräftigte er aber erneut, „kein Dieb“ zu sein und „aus Liebe zur katholischen Kirche“ gehandelt zu haben. Die Anklage im sogenannten Vatileaks-Prozess lautete auf „schweren Diebstahl“.

Video
Rom, 06.10.12: Der frühere Kammerdiener von Papst Benedikt XVI. ist des Diebstahls sensibler Dokumente für schuldig befunden und zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Paolo Gabriele hatte zugegeben, Papiere kopiert und weitergereicht zu haben.

Der verheiratete Vater dreier Kinder war im Mai festgenommen worden, saß mehrere Wochen lang im Gefängnis und stand zuletzt unter Hausarrest. Gabriele gibt zu, die Dokumente entwendet zu haben, hält sich aber nicht für schuldig, weil er nach eigener Ansicht im Interesse von Papst Benedikt XVI. handelte. Er hofft auf eine Begnadigung durch das Oberhaupt der katholischen Kirche. (afp/dapd)


Kommentare
07.10.2012
09:53
@3-SoftPlaner-
von mspoetnik | #5

nicht als Papst,aber als Staatsoberhaupt.

07.10.2012
08:03
Päpstlicher Ex-Kammerdiener Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt
von apizzi | #4

Na das ist doch eine Meldung die wir unbedingt in uns aufnehmen müssen!

Aber was können wir damit anfangen?

Ach ja der Kontext ist wohl auch bei den Katholiken wird Gestohlen!

Na ja warum soll es auch anders sein?

06.10.2012
17:35
Päpstlicher Ex-Kammerdiener Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt
von SoftPlaner | #3

Kann der Papst einen rechtskräftig Verurteilten begnadigen???

1 Antwort
Päpstlicher Ex-Kammerdiener Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt
von curus | #3-1

So wie das ein Staatsoberhaupt halt kann.

06.10.2012
15:28
Päpstlicher Ex-Kammerdiener Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt
von tom009 | #2

#wohlzufrieden#

nun die meldung scheint für sie besonders wichtig zu sein sonst hätten sie diese nicht als erstes kommentiert.

1 Antwort
tom009 | #2, oder etwa "Meister Jakob?"
von wohlzufrieden | #2-1

Da Sie offensichtlich verschlafen haben, hatte ich keine andere Möglichkeit. Aber nicht ärgern, Sie kommen bestimmt auch mal als erster dran!

06.10.2012
13:28
Römische Dekadenz
von wohlzufrieden | #1

So viel zu der Rubrik. "Unwichtigste Nachricht des Tages."

Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?