Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Stahl

Outokumpu sorgt für Unruhe in Bochum

03.01.2013 | 18:18 Uhr
Funktionen
Outokumpu sorgt für Unruhe in Bochum
Foto: INGO OTTO

Bochum.   Bochum.Die Edelstahl-Sparte von Thyssen-Krupp gehört erst seit wenigen Tagen dem finnischen Konzern Outokumpu, da gibt es in Bochum die erste Unruhe.

Die Edelstahl-Sparte von Thyssen-Krupp gehört erst seit wenigen Tagen dem finnischen Konzern Outokumpu, da gibt es in Bochum die erste Unruhe. In einem Interview hatte die Unternehmenssprecherin den Eindruck vermittelt, dass die Aufgabe der Edelstahl-Produktion mit ihren knapp 500 Mitarbeitern nach Ende 2016 bereits beschlossen sei. Im Gespräch mit der WAZ betonte sie dann aber, dass die Zukunft des Bochumer Werks 2015/16 von einer Wirtschaftlichkeitsprüfung abhängig gemacht werden soll. Diese Prüfung hatte die Arbeitnehmerseite zur Bedingung für ihre Zustimmung zum Verkauf an Outokumpu gemacht.

Sollte die Edelstahl-Schmelze aufgegeben werden, hätte das auch Folgen für Thyssen-Krupps Warmbreitbandstraße in Bochum, die auch den Edelstahl walzt.

Frank Messing

Kommentare
Aus dem Ressort
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Ethikrat lehnt organisierte Selbsttötung grundsätzlich ab
Sterbehilfe
Der Deutsche Ethikrat hat sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte Selbsttötung ausgesprochen. Röspel: Hospize und Palliativvorsorge stärken
Grüne kritisieren Umgang der SPD mit Edathy-Affäre
Affäre
Die Grünen kritisieren: Sozialdemokraten fehlt der Wille zur Aufklärung. Fraktionschef Oppermann soll schon bald im Zeugenstand.
Migrantenkinder können doppelte Staatsangehörigkeit behalten
Doppelpass
Jahrelang wurde gestritten: Sollen in Deutschland geborene Zuwandererkinder zwei Pässe haben können? Seit Samstag gilt: Ja - mit Einschränkungen.
Steinmeier will Russland nicht in die Knie zwingen
Sanktionspolitik
Die EU bleibt bei Russland-Sanktionen hart. Außenminister Steinmeier hingegen spricht sich vorsichtig für eine Lockerung der Sanktionen aus.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion