Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Eurokrise

Otto Rehhagel ist "Deutschlands bester Botschafter" in Athen

27.03.2013 | 10:57 Uhr
Otto Rehhagel ist "Deutschlands bester Botschafter" in Athen
Otto Rehhagel ist als "Botschafter" für Deutschland in Griechenland unterwegs.Foto: dpa

Athen.  Otto Rehhagel begleitet Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel nach Griechenland. Dort wirbt er für das Image der Deutschen. Der ehemalige griechische Nationaltrainer ist eine Art Nationalheld. Rehhagel wird wohl nichts daran ändern können, dass der Frust der Griechen über die Deutschen tief sitzt.

Als Otto Rehhagel zu singen anhebt, verschlägt es sogar dem sonst so redseligen Griechenland-Beauftragten der Kanzlerin die Sprache. "Ich schau den weißen Wolken nach und fange an zu träumen", stimmt der in Griechenland verehrte Trainer, der in Essen geboren wurde, eine Liedzeile des griechischen Schlagerstars Nana Mouskouri an.

Der deutsche Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel und die griechische Tourismusministerin Olga Kefalogianni stehen staunend daneben - und freuen sich über die schöne Szene, mit der "König Otto" soeben für einen kleinen Moment alle deutsch-griechischen Unstimmigkeiten vergessen machte.

Fast ein Jahr ist es her, dass Angela Merkel den berühmten Trainer am Rande der Wahl des neuen Bundespräsidenten fragte, ob er nicht einmal Fuchtel nach Griechenland begleiten wolle. Der umtriebige Baden-Württemberger versucht seit etwa zwei Jahren, den Griechen durch gemeinsame Projekte auf kommunaler Ebene über die Folgen der Finanzkrise hinwegzuhelfen.

Rehhagel absolviert in Athen einen Terminmarathon

Mit konkreter Hilfe von unten, bei der Wiederbelebung des Tourismus oder der Installation stromsparender Straßenlampen, will die Bundesregierung so auch ihr im Zuge der Euro-Krise angeschlagenes Image wieder ins bessere Licht rücken.

Kommentar
Ein Warnsignal für Merkel

Die unverhohlene Attacke des luxemburgischen Außenministers ist ein neues, ernst zu nehmendes Warnsignal: Die Euro-Politik Merkelscher Prägung droht Europa zu spalten. Was ist – abseits absurder und geschmackloser Nazi-Vergleiche – dran an der Kritik?

"Fuchtel hat mich eingeladen, und dann habe ich gesagt OK", begründete Otto Rehhagel am Dienstag knapp sein ungewöhnliches Engagement auf diplomatischem Parkett. Eine einstündige Talkshow, zwei Minister und ein Kirchenoberhaupt - diszipliniert absolvierte der Trainer am Dienstag einen Terminmarathon, in dem er immer wieder den Griechen Mut machte und die deutsch-griechische Freundschaft lobte. Alle müssten helfen, die durch die Finanzkrise entstandenen "Irritationen" zu beheben. "Was auch immer geschieht, die Griechen bleiben unsere Freunde."

Der ehemalige Nationaltrainer Griechenlands ist eine Art Nationalheld

Seit er die als Chaos-Truppe berüchtigte griechische Nationalelf 2004 völlig überraschend zum Europameistertitel führte, ist Otto Rehhagel in dem Land eine Art Nationalheld. Diesen Sonderstatus nutzte der 74-Jährige auch für strenge Worte an die Griechen, die manchem deutschen Politiker sicher übel genommen würden: "Man muss sich immer an Regeln halten, sonst klappt ja nichts." Auch die in Griechenland immer wieder angefeindete Merkel nahm Rehhagel in Schutz: "Unsere Bundeskanzlerin hat die Krise nicht erfunden."

Lesen Sie auch:
Griechenland gibt 2012 weniger Geld für Bestechungen aus

Die Schmiergeld-Zahlungen im krisengeschüttelten Griechenland sind im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Das ergab eine Studie der griechischen Organisation Transparency International. Meister der Korruption sind Ärzte, Beamte der Steuerämter und Angestellte in Baugenehmigungsbehörden.

Ganz in seinem Element schien der Trainer dann doch erst auf dem Fußballplatz: Bei einem Freundschaftsspiel zweier Athener Jugendmannschaften verteilte er Trikots der deutschen Nationalmannschaft und plauderte - lieber ohne die Presse - mit den Jungfußballern.

Die dramatische Lage im Nachbarland Zypern wollte an diesem milden Frühlingstag in Athen niemand in der deutschen Delegation offen kommentieren.

Rehhagels Ruhm wird nicht ausreichen, um die Vorbehalte der Griechen zu vertreiben

"Deutschlands bester Botschafter", so lobte Fuchtel seinen prominenten Begleiter, konnte sich bei seinem Besuch in seiner einstigen Wahlheimat davon überzeugen, dass die Griechen ihn bis heute lieben. Doch Rehhagels Ruhm dürfte nicht ausreichen, um deren Vorbehalte gegenüber Deutschland zu vertreiben - zu tief sitzt bei vielen der Frust über das Spardiktat aus Brüssel, für das vor allem die Regierung Merkel verantwortlich gemacht wird.

Innenminister Euripides Stylianidis verband die Verleihung einer Ehrenplakette an Rehhagel für dessen Verdienste um den griechischen Fußball mit einer Spitze gegen die Bundesregierung: Otto Rehhagel habe den Griechen Disziplin beigebracht, ihnen zugleich aber Freiraum gelassen, ihre Kreativität und ihr Talent zu entfalten. "Dieser Geist muss auch in die Politik Einzug halten." (afp)


Kommentare
27.03.2013
16:35
Otto Rehhagel ist
von silera | #7

Deutschland ist wahrlich zum Comicland geworden. Wie kann man nur. Haben wir das nötig, das so eine Figur für uns werben soll. Und überhaupt ,wozu werben, Warum setzen wir voraus, das die Leute in Griechenland genauso dumm sind wie wir Deutsche.
Unsere Regierung macht sich überall unbeliebt , lächerlich und unglaubwürdig. Nicht nur das unser BP überall sein Mitleidsgesicht aufsetzt und alle um Entschuldigung bittet, unser Handpuppenkabinett steht dem in nichts nach.

27.03.2013
12:29
Otto Rehhagel ist
von matrix666 | #6

Solche Kindergarten Veranstaltungen a la Merkel sollten lieber in Deutschland bleiben.
Die Menschen in Defizit Staaten sind zwar verarmt aber nicht dumm. Sie sind sehr gut informiert.

27.03.2013
12:28
Otto Rehhagel ist
von paranoidus | #5

Es wird immer schlimmer in dieser unchristlichfdeppen Regierung.
Wir wollen den Kaiser sehen...

27.03.2013
11:49
Otto Rehhagel ist
von siebert2 | #4

jetzt wird es langsam lächerlich.

27.03.2013
11:40
Wenn wir weiterhin in DIE denken
von meigustu | #3

dann machen sich DIE armen Deutschen und DIE armen Griechen gegenseitig fertig, zum Vergnügen weniger Superreicher.

Ausgehend von den USA haben Banken Nominalwerte geschaffen, denen keine Realwerte gegenüberstanden. Statt hier unter Beachtung von Schonvermögen das richtige Verhältnis wieder herzustellen, werden in der ganzen EU die vermögensschwachen Menschen völlig intransparent in Haftung genommen.

27.03.2013
11:39
Otto Rehhagel ist
von MisterB | #2

Rehhagel: "Man muss sich immer an Regeln halten, sonst klappt ja nichts."

Genau, und die wichtigste Regel ist: Alles muss so laufen, dass am Ende die Banken keinen Schaden nehmen und der einfache Bürger in Griechenland und der einfache normale deutsche Steuerzahler das auslöffelt, was die Geldgier der Banken uns in Form der Finanzkrise eingebrockt hat...

27.03.2013
11:04
Otto Rehhagel ist
von losl | #1

Wenn wir nicht mehr zu bieten haben als Rehagel,dann gute Nacht Deutschland

Aus dem Ressort
Israels Außenminister macht sich über Ashton lustig
Konflikte
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich über Kritik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton an der Siedlungspolitik lustig gemacht.
Obama will Irans UN-Botschafter an Einreise hindern
Diplomatie
US-Präsident Barack Obama hat ein Gesetz unterzeichnet, das darauf abzielt, den neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi an der Einreise in die USA zu hindern.
Osterruhe in der Ukraine? Timoschenko will Runden Tisch
Ukraine-Krise
Nach dem Genfer Friedenstreffen tut sich in der Ukraine wenig für eine Umsetzung der Beschlüsse. Nun schlägt Ex-Premier Timoschenko einen Runden Tisch vor. Eine echte Entspannung gibt es bisher nicht. Russlands Präsident Putin fordert die Ukraine auf, Gas-Schulde in Milliardenhöhe zu begleichen.
Rats-Bewerber will von Kandidatur zurücktreten - zu spät!
Kommunalwahl
Aus der Partei ist Ralf Welters, der für Bündnis 90/Grüne bei der Kommunalwahl antritt, schon ausgetreten. Nun will er auch seine Kandidatur für den Rat zurück ziehen - geht aber nicht, sagt die Duisburger Stadtverwaltung.
Hannelore Kraft prophezeit Groko Konflikte mit Bundesrat
Energiewende
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihren Gestaltungsanspruch im Bundesrat bekräftigt. Die Große Koalition habe im Bundesrat keine Mehrheit. Im Interview spricht sie über ihr Bekenntnis zu Bildung und Infrastruktur, das Verhältnis von rot-grün in NRW und das Gelingen der Energiewende.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?