Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Abstimmung

Opel: Hoffen auf Besonnenheit

21.03.2013 | 19:18 Uhr
Opel: Hoffen auf Besonnenheit
Das ablehnende Votum der Bochumer Opel-Belegschaft zum Sanierungstarifvertrag ist Ausdruck eines tiefen Misstrauens gegenüber dem Management.Foto: Marcus Simaitis/dpa
Empfehlen
Kommentare

Es ist ein harter und risikoreicher Poker, auf den sich die Bochumer Opelaner jetzt eingelassen haben. Auf die Solidarität der anderen Werke darf der Standort nicht hoffen. Der Betriebsrat um Rainer Einenkel wird auf den neuen Opel-Chef Neumann setzen, der kein Interesse an einem großen Tohuwabohu im kampferprobten Revier haben kann.

Das ablehnende Votum der Bochumer Opel-Belegschaft zum Sanierungstarifvertrag ist Ausdruck eines tiefen Misstrauens gegenüber dem Management. Was nach all den Jahren des Niedergangs am Revier-Standort und der stiefmütterlichen Behandlung durch den Eigentümer General Motors (GM) verständlich ist. Und natürlich ist es viel verlangt, wenn eine Belegschaft der weitgehenden Abwicklung ihrer Arbeitsplätze zustimmen soll.

Und doch ist es ein harter und risikoreicher Poker, auf den sich die Bochumer Opelaner jetzt eingelassen haben. Die Asse sind ungleich verteilt. Auf die Solidarität der anderen Werke darf der Standort nicht hoffen. Das wäre naiv, schließlich haben Eisenach, Kaiserslautern und Rüsselsheim ihre Schäfchen im Trockenen. Der Betriebsrat um Rainer Einenkel wird auf den neuen Opel-Chef Neumann hoffen, der kein Interesse an einem großen Tohuwabohu im kampferprobten Revier haben kann. Die Marke hat ohnedies reichlich gelitten durch die anhaltende Unsicherheit. Es gibt also auch gute Gründe für GM, die eine oder andere Zusage schriftlich zu fixieren. Viel fehlt nicht. Hoffen wir auf Besonnenheit und weitere Verhandlungen.

Thomas Wels

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Aus dem Ressort
Antisemitismus - Viele Juden in NRW fühlen sich bedroht
Juden
Nach einer anti-israelischen Demonstration in Essen wurde in Herne das Shoa-Mahnmal beschädigt. Auch an der Duisburger Synagoge hat die Polizei ihre Präsenz verstärkt. Am Donnerstagabend hatten jüdische Organisationen in Düsseldorf zu einer Solidaritätskundgebung mit Israel aufgerufen.
Israel bombardiert Schule mit Flüchtlingen - Schwere Kämpfe
Gaza-Krieg
Bei den Kämpfen im Gazastreifen gibt es immer mehr zivile Opfer. Allein durch Israels Beschuss einer UN-Schule starben am Donnerstag 16 Menschen, Hunderte wurden verletzt. Aber Israels Regierungschef Netanjahu sieht noch kein Ende der blutigen Bodenoffensive - auch die Hamas nicht.
Ukrainische Regierung tritt zurück - Weg für Neuwahlen frei
Ukraine
Die ukrainische Regierung ist nach fast fünf Monaten am Ende - halb aus Not, halb aus Kalkül. Eine Parlamentswahl soll den politischen Wandel beschleunigen. Mit dem Rücktritt wollen die Kräfte um den prowestlichen Präsidenten Petro Poroschenko den Weg zu Neuwahlen freimachen.
Kampagne gegen Uni? - Wie Annette Schavan sich wehrte
Plagiat
In ihrem Kampf um den Doktortitel und das Ministeramt erhielt Annette Schavan (CDU) offenbar einflussreiche Schützenhilfe. In seinem 24-seitigen Abschlussbericht listet der Dekan der Philosophischen Fakultät sämtliche Versuche der Einflussnahme auf und spricht von einer Kampagne gegen die Uni.
Todesstrafe - sudanesische Christin flieht nach Rom
Flucht
Die im Sudan der Todesstrafe entgangene Christin Mariam Jahia Ibrahim ist nach Italien ausgereist. Die 27-Jährige flog am Donnerstag gemeinsam mit ihrem amerikanischen Ehemann und ihren beiden Kindern nach Rom. Dort wurde sie vom Papst empfangen.