Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Recht

Ohrlöcher, Tattoos, Sonnenbank - was dürfen Kinder wann?

31.08.2012 | 20:24 Uhr
Ohrlöcher, Tattoos, Sonnenbank - was dürfen Kinder wann?
Charlotte trägt pinkfarbene Ohrstecker – viele andere Mädchen wünschen sich gleichfalls Löcher in den Ohrläppchen. Ein Richter aus Berlin ist nicht einverstanden damit, dass Eltern solche Kinderwünsche erfüllen.Foto: Torsten Silz/dapd

Berlin/Essen.  Dürfen Eltern ihr Kind verletzen lassen, um es mit Schmuck zu verschönern? Oder ist das ein Fall von vorsätzlicher Körperverletzung? Ein Berliner Amtsrichter will diese Frage jetzt von Strafrechtlern klären lassen. Klare Verbote gibt es auch in anderen Fragen trotz langer Debatten bisher nicht.

Niedliche Ohrstecker zum dritten Geburtstag: Diesen Wunsch ihrer Tochter fanden die Eltern in Ordnung. Im Tattoo-Studio geriet der Festakt jedoch zum Fiasko, als zwei Mitarbeiterinnen der Kleinen zeitgleich in die Ohrläppchen stachen. Das Kind habe ein Trauma erlitten, schrieb der Anwalt der Eltern. Zudem saßen die Löcher asymmetrisch; worauf die Eltern die Bezahlung verweigerten und das Studio auf Schmerzensgeld verklagten. Vor dem Amtsgericht Berlin endete der Zivilprozess am Freitag mit einem Vergleich : Das Studio ­zahlte der Kleinen 70 Euro Schmerzensgeld.

Zweifelhafte Kinderwünsche

Ob der Fall damit erledigt ist, bleibt offen. Richter Uwe Klett sagte mit Blick auf das Kölner Beschneidungsurteil , er würde gern klären lassen, ob es nicht generell strafbar sei, wenn Eltern einem Kleinkind Ohrlöcher stechen lassen. Selbst wenn es der Wunsch der Kleinen war, sei zweifelhaft, ob die Zustimmung der Eltern dem „Kindeswohl“ gedient habe, sagte er.

Dürfen jüdische und muslimische Eltern ihre Söhne aus religiösen Gründen beschneiden lassen? Das Kölner Land­gericht entschied im Juni, dass die Beschneidung eines Vierjährigen eine strafbare Körperverletzung ist.

Kein Piercing unter 16?

Kommentar
Unreife Eltern
Unreife Eltern

Wenn es mit der Vernunft ­hapert, müssen Juristen ­einschreiten. Einem dreijährigen Kind ein Ohrloch stechen zu ­lassen, ist gefährlicher Blödsinn und muss verboten werden. Sollte es im Nachklang so kommen, ­hätte der Schmerzensgeldprozess in Berlin wenigstens etwas Sinnvolles bewirkt.

Eltern, die ein Kleinkind ins ­Tattoo Studio schleppen, selbst, wenn es sich das gewünscht hat, missbrauchen ihr Sorgerecht. Es mangelt ihnen an der nötigen Einsicht, dass sie es einer mutwilligen Körperverletzung aussetzen, einer möglicherweise schmerzhaften Prozedur. Und zu welchem Zweck? Weil es ach so niedlich aussieht? Das hanebüchene Argument, ­Kleine mit Ohrringen habe es doch schon immer gegeben, macht den Vorgang nicht besser. Es ist ja nie zu spät, klüger zu werden.

Kinder wollen viel, es ist an den Erwachsenen, das Wunschkonzert zu dirigieren. Dass diese oft genug selbst nicht die nötige Reife dafür aufbringen, den Taktstock zu ­halten, ist bedauerlich. Man muss ihnen Nachhilfe geben.

Ein Ohrloch, ein Piercing, ein Tattoo, kreisch-lila Haarpracht, nahtlose Bräune : davon träumen schon Kinder. In jedem Fall wird dabei die ­körperliche Unversehrtheit teils dauerhaft verletzt. Dürfen Jugendliche darüber selbst entscheiden?

Diese vorsätzlichen Körperverletzungen bleiben im Alltag straffrei, weil der Auftraggeber diese Verletzung wünscht. ­Jugendliche bis zum 16. Geburtstag schicken die meisten Tattoo-Studios aber gleich wieder heim – selbst wenn die Teenies ihre Eltern im Schlepptau haben oder eine Unterschrift zur geplanten „Verschönerung“ vorlegen können. Erst ab 18 haben Eltern keine Chance mehr, „Nein“ zu sagen.

Die „freiwillige Selbstkontrolle“ hängt mutmaßlich auch damit zusammen, dass erst 18-Jährige echte Geschäfts- und Vertragspartner sind. Kinder und Jugendliche können zwar Einkäufe im Taschengeld-Format erledigen; schließen sie teure Verträge ab, können Eltern aber die Rückabwicklung und im Ernstfall Schadenersatz verlangen. Drohende Klagen wütender Väter und Mütter wollen seriöse Studios daher erst gar nicht riskieren.

Angesichts der neuen Debatte will sich nun auch der Rechtsausschuss des Bundestags in der nächsten Sitzung mit dem Themenkomplex befassen. Die Problematik der Beschneidung stehe ohnehin auf der Tagesordnung, sagte der Ausschussvorsitzende Siegfried Kauder (CDU) auf dapd-Anfrage. In dem Zusammenhang werde auch über Tattoos und Piercings diskutiert. Die Frage sei, ab wann der Gesetzgeber eingreifen müsse.

Viele Urteile, wenig Gesetze

Auch zu vielen anderen Fragen gibt es heute Urteile, aber keine Gesetz e. Für Hans-Jürgen Schimke, langjähriger Rechts-Professor und Vize-Chef des NRW-Kinderschutzbundes, zählt vor allem dieser Aspekt: „Das Grundgesetz verpflichtet Eltern, ihr Kind vor Schaden zu bewahren und in seiner Entwicklung zu fördern. Das schließt eben auch die Pflicht ein, mit ihrem Kind zu reden. Da müssen auch Eltern einiges aushalten und dazu beitragen, bei Konflikten in der Familie Einvernehmen herzustellen.“

Könnten Jugendliche die Tragweite und die Folgen – etwa eines Piercings – begreifen und übersehen, könnten Eltern rechtlich nichts verhindern. „Eingreifen könnten sie oder das Jugendamt erst, wenn das Kindeswohl stark gefährdet wäre. Das ist aber muss in jedem Einzelfall geklärt werden.“

Kinder auf der Sonnenbank?

Nein, entschied das Bundesverfassungsgericht Ende 2011 und wies die Verfassungsbeschwerde gegen das „Gesetz zur Regelung des Schutzes vor nichtionisierender Strahlung“ von 2009 zurück. Das Gesetz verbietet Minderjährigen, Sonnenbänke in Studios oder öffentlichen Räumen zu benutzen. Die Begründung: Das Risiko, im Erwachsenenalter an Hautkrebs zu erkranken, steigt bei Menschen, die bereits in Kindheit und Jugend verstärkt künstlicher ultravioletter Strahlung ausgesetzt waren – und damit sollen die Studiobetreiber nicht auch noch Geld verdienen. Ihr Recht auf Bräune wollte eine 17-Jährige vor dem Verfassungsgericht geltend machen. Doch die Richter blieben hart: Jugendliche gehören nicht auf Studio-Sonnenbänke. Unter privaten Röhren dürfen Minderjährige weiter liegen.

16 Jahr’, buntes Haar

Quietschbuntes Haar, von Meisterhand gefärbt : Das gibt es seit 2011 erst für junge Leute ab 16. Die EU-Richtlinie 76/768/EWG untersagt den Einsatz bestimmter Farbstoffe für Kinder und Jugendliche, weil sie zu gefährlichen allergischen Reaktionen führen können. In England soll ein junges Mädchen an einem solchen Schock im Salon gestorben sein. Auch Drogeriemärkte oder Supermärkte müssen darauf achten, dass Haarfärbemittel mit dem Wirkstoff Paraphenylendiamin (PPD) nicht an Jugendliche unter 16 verkauft werden.

„Diese Richtlinie ist kein Verbot, sondern ein Gebot aus Europa. Die meisten Fachbetriebe halten sich aber freiwillig daran“, sagt Frank Kulig, Obermeister der Friseurinnung Dortmund. Die Begründung ist für ihn nachvollziehbar: „Jede Chemie am Körper ist ein Eingriff in die Natur – ein Restrisiko bleibt. Bei Kindern gilt besondere Vorsicht.“

Er erlebt immer mal wieder auch dies: „Mancher Mutter ist es durchaus recht, wenn ich als Experte dem Filius klar sage: Nein, diese Färbung mache ich bei dir nicht. Du kannst das natürlich zu hause selber machen – aber ich finde das zu riskant.“

Wenn dann Mutter und Sohn oder Tochter erleichtert und geknickt, aber entspannt den Salon verlassen, weiß er: Das war ein Beitrag zum Familienfrieden. (mit dapd)

Sigrid Krause / Pirkko Gohlke

Kommentare
04.09.2012
07:54
Ohrlöcher, Tattoos, Sonnenbank - was dürfen Kinder wann?
von supertina | #9

Piercings beim Tattoo???? Zahnschmuck beim Tattoo???? Ohrlöcher beim Tattoo????

nenene...so nicht.

Ohrlöcher besser beim Juwelier, weil da Erfahrung...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Kaum Chancen in Deutschland für ein neues Homo-Eherecht
Gleichstellung
Mehrheit für Homo-Ehe in Irland belebt Diskussion in Deutschland. Aber die Union blockiert die volle Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften
Der künftige „Präsident aller Polen“ gibt Rätsel auf
Andrzej Duda
Andrzej Duda gewann in Polen überraschend die Stichwahl gegen Amtsinhaber Komorowski. Bis vor kurzem war er völlig unbekannt.
IS-Miliz bedroht nach Palmyra-Fall Damaskus und Bagdad
Islamischer Staat
Der IS-Vormarsch scheint derzeit nicht zu stoppen. Schwäche und Unfähigkeit der arabischen Staaten spielen der Terrorarmee in die Hände. Eine Analyse.
Schweiz nennt Namen möglicher deutscher Steuerbetrüger
Steuern
Die Schweiz als Steuerparadies? Seit die Fahnder durch den Kauf von Bankdaten-CDs in der Vorhand sind, ist es für Steuerhinterzieher brenzlig.
Zahl fremdenfeindlicher Attacken ist dramatisch gestiegen
Extremismus
Rechtsextreme Straftaten haben seit Oktober vergangenen Jahres in Deutschland deutlich zugenommen. Das zeigen jetzt Zahlen der Bundesregierung.
article
7046465
Ohrlöcher, Tattoos, Sonnenbank - was dürfen Kinder wann?
Ohrlöcher, Tattoos, Sonnenbank - was dürfen Kinder wann?
$description$
http://www.derwesten.de/politik/ohrloecher-tattoos-sonnenbank-was-duerfen-kinder-wann-id7046465.html
2012-08-31 20:24
Ohrlöcher,Beschneidung,Kinderrechte,Körperverletzung,Urteil
Politik