Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Politik

Oettinger verlangt mehr Geld für Hartz-IV-Empfänger

29.12.2012 | 10:17 Uhr
Foto: /AP/Virginia Mayo

Angesichts steigender Preise für Strom und Gas müssen aus Sicht von EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) die Sozialleistungen in Deutschland aufgestockt werden. "Wenn die Energiepreise steigen, müssen auch die Leistungen für Hartz-IV-Empfänger steigen", sagte er der "Welt am Sonntag" laut Vorabmeldung.

Berlin (dapd). Angesichts steigender Preise für Strom und Gas müssen aus Sicht von EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) die Sozialleistungen in Deutschland aufgestockt werden. "Wenn die Energiepreise steigen, müssen auch die Leistungen für Hartz-IV-Empfänger steigen", sagte er der "Welt am Sonntag" laut Vorabmeldung. Sozialhilfe solle abbilden, was derjenige, der kein eigenes Einkommen und Vermögen hat, zu einem menschenwürdigen Leben brauche. "Licht im Wohnzimmer und ein Kühlschrank für gesunde Lebensmittel gehören eindeutig dazu."

Oettinger wies darauf hin, dass der Strompreis in den nächsten Jahren deutlich stärker als die Inflation steigen werde. Das könne für schmale Budgets zu einem großen Problem werden, und zudem Jobs in energieintensiven Branchen wie der Stahlindustrie gefährden. Der EU-Kommissar erinnerte daran, dass Deutschland schon jetzt hinter Japan und Dänemark den höchsten Strompreis der Welt habe.

Auf die Verbraucher kommen in den ersten Monaten des neuen Jahres kräftige Energiepreiserhöhungen zu. Im Januar und Februar steigen die Strompreise bei rund 750 Grundversorgern, wie die Online-Vergleichsportale "Check24" und "Toptarif" diese Woche mitgeteilt haben. Weitere Anbieter sollen im März und April folgen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Russlands Nordflotte hält ein Manöver im Ärmelkanal ab
Russland
Schon seit Wochen lässt Russland seine Kriegsmarine auf den Weltmeeren kreuzen. Zuletzt zeigte Kremlchef Putin, dass sein Arm bis nach Australien reicht, jetzt liegen seine Schiffe vor Frankreich. Im Westen gibt es verärgerte Reaktionen, auch wenn Russland gegen kein internationales Recht vestößt.
Ist Serbien sicher? NRW-Gericht zweifelt am Asylkompromiss
Asyl
Die gerade erst beschlossene Asylrechtsreform könnte bald auf den Prüfstand des Bundesverfassungsgerichts kommen. Wie wurde eigentlich festgelegt, dass Serbien für Roma ein sicheres Herkunftsland ist? Verwaltungsrichter in Münster hegen Zweifel am Gesetzeswerk, und sie sind nicht die einzigen.
Schwarzfahren wird im kommenden Jahr 20 Euro teurer
Bußgelderhöhung
Wer künftig ohne gültigen Fahrschein im Nahverkehr unterwegs ist, muss tiefer in die Tasche greifen. Der Bundesrat hat einen Vorschlag des Bundestag beschlossen, wonach das Bußgeld von 40 auf 60 Euro erhöht wird. Ehe die Erhöhung in Kraft tritt, müssen noch zwei Verordnungen geändert werden.
Westminster für Moschee gehalten - Spott für Ukip-Partei
Twitter-Fauxpas
Der britischen Ukip-Partei ist ein peinlicher Fauxpas auf Twitter passiert: Ein Account der Rechtspopulisten hielt ausgerechnet die weltbekannte Westminister-Kathedrale zunächst für eine Moschee. Die Netzgemeinde reagierte mit Spott und twittert seitdem unter dem Hashtag "#thingsthatarenotmosques".
EU-Kommission zeigt Milde gegenüber Defizitsündern
Finanzpolitik
Die Konjunktur läuft derzeit alles andere als rund in der Eurozone. Nun will die EU-Kommission Schuldensündern bei den Haushaltsauflagen erst mal entgegenkommen. Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble zeigt Verständnis für die Partnerländer.