Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Politik

Öffentliche Schulden 2012 um 2,1 Prozent gestiegen

22.03.2013 | 09:37 Uhr
Foto: /dapd/David Hecker

Der Schuldenstand der öffentlichen Haushalte ist im vergangenen Jahr trotz aller Sparbemühungen weiter gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, waren Ende 2012 Bund, Länder und Kommunen mit 2,072 Billionen Euro verschuldet. Das waren 41,8 Milliarden Euro oder 2,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Wiesbaden (dapd). Der Schuldenstand der öffentlichen Haushalte ist im vergangenen Jahr trotz aller Sparbemühungen weiter gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, waren Ende 2012 Bund, Länder und Kommunen mit 2,072 Billionen Euro verschuldet. Das waren 41,8 Milliarden Euro oder 2,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Der Bund stand Ende vergangenen Jahres mit 1,289 Billionen Euro in der Kreide. Das entsprach einem Anstieg um 7,0 Milliarden oder 0,5 Prozent im vergangenen Jahr. Die Bundesländer wiesen Ende 2012 einen Schuldenstand von 649 Milliarden Euro auf. Das waren 31,1 Milliarden Euro oder 5,0 Prozent mehr als noch Ende 2011. Die Verschuldung der Gemeinden stieg in diesem Zeitraum um 3,7 Milliarden Euro oder 2,8 Prozent auf 133,6 Milliarden Euro.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Roma beklagen neue Rassismus-Welle in der Armutsdebatte
Rassismus
Die Debatte über die Armutszuwanderung hat einer Studie zufolge gezeigt, dass Vorurteile gegen Sinti und Roma in Deutschland weit verbreitet sind. Deren Zentralrat beklagt eine zunehmende Stigmatisierung. Die jüngste Debatte sei fast ausschließlich auf dem Rücken der Minderheit ausgetragen worden.
Verbot von Sprachtests - Migranten sehen Verzögerungstaktik
EU-Gericht
Der Europäische Gerichtshof hat eine deutsche Hürde für die Familienzusammenführung bei türkischen Zuwanderern gekippt. Das Bundesinnenministerium will die Folgen der Entscheidung jetzt "sorgfältig prüfen". Im NRW-Integrationsrat wittert man darin "Verzögerungstaktik".
Das WM-Finale gibt Argentinien Hoffnung am Abgrund
Südamerika
Das zweitgrößte Land Südamerikas taumelt von Krise zu Krise. Seit Ende der Militärjunta 1983 erlebt das zweitgrößte Land Südamerikas wirtschaftlich und politisch eine Berg- und Talfahrt. Die Politik spaltet die Gesellschaft. Ein Sieg im WM-Endspiel könnte die Nation versöhnen.
Keine Feuerpause in Sicht - 88 Tote im Gazastreifen
Nahost-Krise
Die Gefechte zwischen radikalen Palästinensern und Israel toben weiter: Am Donnerstag stieg die Zahl der bei Angriffen der israelischen Luftwaffe getöteten Palästinenser nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza auf 88, 660 Menschen seien verletzt worden.
Deutschland weist obersten US-Geheimdienstler aus
Spionageaffäre
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mutmaßliche US-Spionage in Deutschland scharf kritisiert. Als Konsequenz aus der US-Spionageaffäre weist Deutschland den obersten Geheimdienstler der US-Nachrichtendienste in Berlin aus.