Obama und Merkel erhöhen Druck auf Russen

Washington..  Vor dem Vierergipfel zum Ukraine-Konflikt am morgigen Mittwoch in Minsk haben die USA und Deutschland den Druck auf Russland erhöht. Nach einem Treffen im Weißen Haus drohten US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Kreml am Montag mit weiteren Sanktionen, falls es keine konkreten Ergebnisse gibt. Obama schloss auch die Lieferungen von amerikanischen Waffen an Kiew nicht aus. Eine Entscheidung gebe es aber noch nicht. Merkel lehnt solche Lieferungen für Deutschland strikt ab.

Obama versicherte bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Kanzlerin: „Wir wollen weiterhin eine diplomatische Lösung für diese Krise.“ Zugleich werde man aber „nicht zulassen, dass die Grenzen Europas neu gezeichnet werden“. Merkel sprach sich nochmals gegen Waffenlieferungen aus. „Eine militärische Lösung sehe ich nicht.“

Zu den Aussichten des Vierertreffens sagte sie: „Es ist den Versuch wert. Ich würde mir große Vorwürfe machen, wenn man es nicht versucht hätte.“ Vor dem Krisengipfel legte die EU neue Sanktionen gegen Russland vorerst auf Eis. Damit sollten die Chancen auf ei­nen erfolgreichen Verlauf des Krisengipfels erhöht werden.