Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Politik

Obama sammelt 181 Millionen Dollar spenden

07.10.2012 | 12:39 Uhr
Foto: /AP/Carolyn Kaster

US-Präsident Barack Obama hat im September Rekordspenden für den Wahlkampf eingefahren. Der Amtsinhaber sammelte Gelder in Höhe von 181 Millionen Dollar (etwa 139 Millionen Euro), wie sein Wahlkampfteam mitteilte. Vor den Wahlen 2008 hatte Obama mit 190 Millionen Dollar ebenfalls seinen größten Spenden-Erfolg im September erreicht.

Apoka/USA (dapd). US-Präsident Barack Obama hat im September Rekordspenden für den Wahlkampf eingefahren. Der Amtsinhaber sammelte Gelder in Höhe von 181 Millionen Dollar (etwa 139 Millionen Euro), wie sein Wahlkampfteam mitteilte. Vor den Wahlen 2008 hatte Obama mit 190 Millionen Dollar ebenfalls seinen größten Spenden-Erfolg im September erreicht. Das Team von Herausforderer Mitt Romney veröffentlichte seine Zahlen für den vergangenen Monat bislang noch nicht.

Am Sonntag reiste Obama zu verschiedenen Fundraising-Veranstaltungen durch Kalifornien. Der US-Staat gilt zwar als sichere Stütze der Demokraten, doch leben dort zahlreiche betuchte Unterstützer. Der Höhepunkt sollte ein Wahlkampf-Konzert mit Katy Perry, Jon Bon Jovi und Stevie Wonder in Los Angeles am Sonntagabend werden. Abschließend ist ein Essen in einem Nobelrestaurant geplant, zu dem 150 Gäste erwartet werden, die dafür je 25.000 Dollar zahlen.

In der Schlussphase des Wahlkampfes sind ausreichende finanzielle Mittel von großer Bedeutung. Vor allem in den entscheidenden Swing-States investieren die Teams in kostspielige Werbespots, um unentschlossene Wähler zu überzeugen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Göring-Eckardt hält Schwarz-Grün im Bund 2017 möglich
Parteien
Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hält nach der nächsten Bundestagswahl 2017 eine schwarz-grüne Koalition für möglich.
Hilfsorganisationen bleiben nach Nato-Einsatz in Afghanistan
Konflikte
Deutsche Hilfsorganisationen wollen auch über das nahende Ende des Nato-Kampfeinsatzes hinaus in Afghanistan tätig sein. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa erklärten mehrere Organisationen, dass ihre Projekte fortgeführt würden.
Feuerpause in Gaza - Rettungskräfte bergen viele Tote
Nahost-Konflikt
Rettungsdienste nutzen die zwölfstündige Waffenpause und betreten erstmals die massiv angegriffenen Teile Gazas. Ihnen bietet sich ein Bild der Verwüstung: Rund 130 Tote werden geborgen — viele davon Zivilisten. Die Bevölkerung deckt sich mit Essen ein, Kliniken füllen Vorräte auf.
Seehofer erklärt Pkw-Maut für Ausländer zur Koalitionsfrage
Verkehr
CSU-Chef Horst Seehofer hat den Fortbestand der großen Koalition an die Einführung der umstrittenen Pkw-Maut für Ausländer geknüpft.
Länder kritisieren Betreuungsgeld als falschen Anreiz
Familie
Das vor einem Jahr eingeführte Betreuungsgeld für Kleinkinder schafft nach Meinung von Hamburgs Sozialsenator Detlef Scheele falsche Anreize.