Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Politik

Obama sammelt 181 Millionen Dollar spenden

07.10.2012 | 12:39 Uhr
Foto: /AP/Carolyn Kaster

US-Präsident Barack Obama hat im September Rekordspenden für den Wahlkampf eingefahren. Der Amtsinhaber sammelte Gelder in Höhe von 181 Millionen Dollar (etwa 139 Millionen Euro), wie sein Wahlkampfteam mitteilte. Vor den Wahlen 2008 hatte Obama mit 190 Millionen Dollar ebenfalls seinen größten Spenden-Erfolg im September erreicht.

Apoka/USA (dapd). US-Präsident Barack Obama hat im September Rekordspenden für den Wahlkampf eingefahren. Der Amtsinhaber sammelte Gelder in Höhe von 181 Millionen Dollar (etwa 139 Millionen Euro), wie sein Wahlkampfteam mitteilte. Vor den Wahlen 2008 hatte Obama mit 190 Millionen Dollar ebenfalls seinen größten Spenden-Erfolg im September erreicht. Das Team von Herausforderer Mitt Romney veröffentlichte seine Zahlen für den vergangenen Monat bislang noch nicht.

Am Sonntag reiste Obama zu verschiedenen Fundraising-Veranstaltungen durch Kalifornien. Der US-Staat gilt zwar als sichere Stütze der Demokraten, doch leben dort zahlreiche betuchte Unterstützer. Der Höhepunkt sollte ein Wahlkampf-Konzert mit Katy Perry, Jon Bon Jovi und Stevie Wonder in Los Angeles am Sonntagabend werden. Abschließend ist ein Essen in einem Nobelrestaurant geplant, zu dem 150 Gäste erwartet werden, die dafür je 25.000 Dollar zahlen.

In der Schlussphase des Wahlkampfes sind ausreichende finanzielle Mittel von großer Bedeutung. Vor allem in den entscheidenden Swing-States investieren die Teams in kostspielige Werbespots, um unentschlossene Wähler zu überzeugen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die EU will bis 2017 stromfressende Staubsauger ab 900 Watt verbieten. Können Sie diese Entscheidung verstehen?

Die EU will bis 2017 stromfressende Staubsauger ab 900 Watt verbieten. Können Sie diese Entscheidung verstehen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Hoffnung auf Waffenruhe in der Ukraine wächst
Friedensplan
Nach dem Vier-Augen-Gespräch zwischen Kremlchef Wladimir Putin und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko rückt eine mögliche Waffenruhe in den Vordergrund. Die Staatschefs planen außerdem einen Grenzschutz. Die Verhandlungen wurde jedoch von neuen Gefechten in der Ukraine überschattet.
Städte sehen sich mit Flüchtlingen zunehmend überfordert
Flüchtlinge
Die zunehmende Belastung der Kommunen durch die steigende Zahl an Flüchtlingen hat den Deutschen Städte- und Gemeidebund auf den Plan gerufen. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg forderte in einem dramatischen Appell einen "Marshallplan Flüchtlingshilfe" und schnelle Hilfe für überforderte Kommunen.
Wie Duisburg im Kampf gegen Rechts die FDP ausbremst
FDP
Die Stadt Duisburg will mit neuen Regeln den Rechtspopulisten das Feld nehmen und stützt sich dabei auf einen Paragrafen der Gemeindeordnung. Allerdings trifft sie mit der Auslegung neben der zweiköpfigen FDP-Gruppe im Rat auch viele andere Parteien in den sieben Bezirksvertretungen.
Obama in der Zwickmühle - Zusammenarbeit mit Assad?
IS-Milizen
Der Vormarsch der Terrortruppen des „Islamischen Staates“ (IS) hat im Nahen Osten sämtliche bekannten Koalitionen durcheinandergewürfelt. Am brisantesten ist die Lage in Syrien: die USA halten Luftangriffe auf IS-Terroristen für nötig. Damit stärken sie aber die Machtposition von Erzfeind Assad.
Regierung will Einreisesperren für EU-Bürger ermöglichen
Kabinett
Die Bundesregierung will angesichts wachsender Zuwanderung aus weniger wohlhabenden EU-Ländern heute unter anderem Einreisesperren beschließen. Wiedereinreiseverbote soll es nach dem Gesetzentwurf bei Rechtsverstößen oder Betrug geben können.