Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

Obama in Charlotte eingetroffen

05.09.2012 | 21:27 Uhr
Foto: /AP/Chuck Burton

Am zweiten Tag des Nominierungsparteitages der US-Demokraten ist auch Präsident Barack Obama in Charlotte in North Carolina eingetroffen. Die Rede seiner Frau Michelle bei der Eröffnungsveranstaltung am Dienstag hatte Obama mit seinen beiden Töchtern noch im Weißen Haus verfolgt.

Charlotte (dapd). Am zweiten Tag des Nominierungsparteitages der US-Demokraten ist auch Präsident Barack Obama in Charlotte in North Carolina eingetroffen. Die Rede seiner Frau Michelle bei der Eröffnungsveranstaltung am Dienstag hatte Obama mit seinen beiden Töchtern noch im Weißen Haus verfolgt.

Seine für Donnerstag erwartete Rede wurde derweil wegen eines heraufziehenden Gewitters von einem Stadion mit 74.000 Sitzen in eine Konferenzhalle mit 15.000 Sitzen verlegt. Damit dürfte es keine ähnlichen Szenen wie vor vier Jahren geben, als Obama seine erstmalige Nominierung durch die Demokraten in einem 84.000 Menschen fassenden Stadion annahm. Die Republikaner unterstellten, dass der Umzug aus ganz anderen Gründen vorgenommen wurde: "Probleme beim belegen der Sitze?", hieß es in einer Stellungnahme der Partei.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Aus dem Ressort
Geplante Hartz-IV-Reform sieht härtere Sanktionen vor
Hartz IV
Pedantisch und bürokratisch - mit diesen Vorwürfen sehen sich immer wieder Jobcenter-Mitarbeiter beim Anwenden von Hartz-IV-Regeln konfrontiert. Das will das Arbeitsministerium nun ändern. Vorschläge für eine kleine Hartz-IV-Reform liegen bereits auf dem Tisch.
Stadt Duisburg siedelt Roma-Familien aus Problemhaus um
Zuwanderung
Es ist ein Modellprojekt, das man bewusst nicht öffentlich machte, um nicht neuen Ärger bei Nachbarn zu provozieren. Die Stadt Duisburg hat Roma-Familien aus dem Problemhaus "In den Peschen" umgesiedelt. Das Fazit ist durchaus positiv
CDU verteidigt Bildauswahl für Wahlplakat mit "Problemhaus"
Wahlkampf
"Ich bin stinksauer, wir sind täglich vor Ort. Die Leute fragen uns, was das soll", erklärt Deniz Aksen vom Verein "Zof", der sich um die Zuwanderer kümmert. Der Grund: Die CDU wirbt mit dem Slogan "Duisburg kann besser" und zeigt ein veraltetes Bild vom "Problemhaus" In den Peschen.
In Duisburg fehlen noch immer knapp 400 Wahlhelfer
Kommunalwahl
Nur noch viereinhalb Wochen bis zur zeitgliechen die Kommunal- und Europawahl am 25. Mai – und noch immer fehlen in Duisburg knapp 400 Wahlhelfer. Auf manche Bürger warten vier Stimmzettel. Bei der Kommunalwahl gibt es in Duisburg etwa 367.000 Wahlberechtigte, bei der Europawahl sind es nur 336.000.
Sozialticket des VRR ist ein Flop - Abschaffung gefordert
Sozialticket
Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr hatte mit einer großen Nachfrage gerechnet. Doch nur sechs bis acht Prozent der 1,4 Millionen potentiellen Nutzer kaufen „Mein Ticket“. Immerhin: Das Land bezuschusst es mit 30 Millionen Euro pro Jahr. Jetzt werden Stimmen laut, das Billig-Billet abzuschaffen.