Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Politik

Obama in Charlotte eingetroffen

05.09.2012 | 21:27 Uhr
Foto: /AP/Chuck Burton

Am zweiten Tag des Nominierungsparteitages der US-Demokraten ist auch Präsident Barack Obama in Charlotte in North Carolina eingetroffen. Die Rede seiner Frau Michelle bei der Eröffnungsveranstaltung am Dienstag hatte Obama mit seinen beiden Töchtern noch im Weißen Haus verfolgt.

Charlotte (dapd). Am zweiten Tag des Nominierungsparteitages der US-Demokraten ist auch Präsident Barack Obama in Charlotte in North Carolina eingetroffen. Die Rede seiner Frau Michelle bei der Eröffnungsveranstaltung am Dienstag hatte Obama mit seinen beiden Töchtern noch im Weißen Haus verfolgt.

Seine für Donnerstag erwartete Rede wurde derweil wegen eines heraufziehenden Gewitters von einem Stadion mit 74.000 Sitzen in eine Konferenzhalle mit 15.000 Sitzen verlegt. Damit dürfte es keine ähnlichen Szenen wie vor vier Jahren geben, als Obama seine erstmalige Nominierung durch die Demokraten in einem 84.000 Menschen fassenden Stadion annahm. Die Republikaner unterstellten, dass der Umzug aus ganz anderen Gründen vorgenommen wurde: "Probleme beim belegen der Sitze?", hieß es in einer Stellungnahme der Partei.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Grüne wollen nach der Energiewende jetzt die Agrarwende
Parteitag
Die Partei versucht, einen Schlussstrich unter ihre Führungskrise zu ziehen und will mit der Agrarwende punkten. Der Grünen-Parteitag stärkt die Vorsitzenden und feiert den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.
SPD und Grüne wollen "Soli"-Geld ab 2020 auch für den Westen
Soli
Die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen einigten sich darauf, dass der Solidaritätszuschlag ab 2020 nicht ersatzlos wegfallen soll. Dann soll auch der Westen von den Einnahmen profitieren. Das Modell soll den CDU-geführten Ländern bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz vorgelegt werden.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
Mehrheit für Soli-Förderung in Ost- und Westdeutschland
Umfrage
Soli Ost auch für den Westen - dafür ist eine deutliche Mehrheit der Deutschen. In Düsseldorf diskutieren am Sonntagnachmittag die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen über die Soli-Zukunft.
45 Tote bei Selbstmordanschlag während Volleyballturnier
Anschlag
Bei einem Selbstmordanschlag während eines Volleyballturniers sind im Osten Afghanistans mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden befürchten, dass die Zahl der Toten weiter steigen könnte. Ein Provinzsprecher sagte, die Bombe sei während des Turniers zwischen den Zuschauern detoniert.