Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

Obama in Charlotte eingetroffen

05.09.2012 | 21:27 Uhr
Funktionen
Foto: /AP/Chuck Burton

Am zweiten Tag des Nominierungsparteitages der US-Demokraten ist auch Präsident Barack Obama in Charlotte in North Carolina eingetroffen. Die Rede seiner Frau Michelle bei der Eröffnungsveranstaltung am Dienstag hatte Obama mit seinen beiden Töchtern noch im Weißen Haus verfolgt.

Charlotte (dapd). Am zweiten Tag des Nominierungsparteitages der US-Demokraten ist auch Präsident Barack Obama in Charlotte in North Carolina eingetroffen. Die Rede seiner Frau Michelle bei der Eröffnungsveranstaltung am Dienstag hatte Obama mit seinen beiden Töchtern noch im Weißen Haus verfolgt.

Seine für Donnerstag erwartete Rede wurde derweil wegen eines heraufziehenden Gewitters von einem Stadion mit 74.000 Sitzen in eine Konferenzhalle mit 15.000 Sitzen verlegt. Damit dürfte es keine ähnlichen Szenen wie vor vier Jahren geben, als Obama seine erstmalige Nominierung durch die Demokraten in einem 84.000 Menschen fassenden Stadion annahm. Die Republikaner unterstellten, dass der Umzug aus ganz anderen Gründen vorgenommen wurde: "Probleme beim belegen der Sitze?", hieß es in einer Stellungnahme der Partei.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Putin überzeugt: Der Westen befeuert die Krise Russlands
Russland
Russlands Staatschef predigt Optimismus, sieht Sanktionen und niedrigen Ölpreis als Ursachen der Misere. Kritiker: Er lebt in einer Parallelwelt.
Sebastian Edathy streitet jede strafrechtliche Schuld ab
Edathy
Sebastian Edathy schildert seine Sicht auf die Kinderporno-Affäre. Er bittet um Entschuldigung - ist sich aber keiner strafrechtlichen Schuld bewusst.
Viel Kritik in den USA an Obamas Schmusekurs mit Kuba
USA-Kuba
US-Republikaner und Exil-Kubaner schäumen vor Wut und wollen die von Präsident Obama verkündete Annäherung der USA an Kuba mit aller Macht verhindern.
In NRW kann man jetzt auch freiwillig ins Gefängnis zurück
Justiz
Es geht um so etwas wie Heimweh: Mancher Ex-Häftling kommt nach der Entlassung nicht mit dem Leben in Freiheit zurecht. Ein neues Gesetz soll helfen.
So zog der Papst beim Kuba-Deal der USA die Fäden
Kuba-USA
Seit Jahren vermittelte der Vatikan hinter den Kulissen die Annäherung zwischen den beiden Staaten. Vier Männer schnürten ein diplomatisches Paket.
Fotos und Videos