Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Obama in Charlotte eingetroffen

05.09.2012 | 21:27 Uhr
Funktionen
Foto: /AP/Chuck Burton

Am zweiten Tag des Nominierungsparteitages der US-Demokraten ist auch Präsident Barack Obama in Charlotte in North Carolina eingetroffen. Die Rede seiner Frau Michelle bei der Eröffnungsveranstaltung am Dienstag hatte Obama mit seinen beiden Töchtern noch im Weißen Haus verfolgt.

Charlotte (dapd). Am zweiten Tag des Nominierungsparteitages der US-Demokraten ist auch Präsident Barack Obama in Charlotte in North Carolina eingetroffen. Die Rede seiner Frau Michelle bei der Eröffnungsveranstaltung am Dienstag hatte Obama mit seinen beiden Töchtern noch im Weißen Haus verfolgt.

Seine für Donnerstag erwartete Rede wurde derweil wegen eines heraufziehenden Gewitters von einem Stadion mit 74.000 Sitzen in eine Konferenzhalle mit 15.000 Sitzen verlegt. Damit dürfte es keine ähnlichen Szenen wie vor vier Jahren geben, als Obama seine erstmalige Nominierung durch die Demokraten in einem 84.000 Menschen fassenden Stadion annahm. Die Republikaner unterstellten, dass der Umzug aus ganz anderen Gründen vorgenommen wurde: "Probleme beim belegen der Sitze?", hieß es in einer Stellungnahme der Partei.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Verwirrung um muslimische Lieder im Weihnachtsgottesdienst
Integration
Ein angeblicher Vorschlag des Grünen Omid Nouripour stößt auf Widerspruch. Der Politiker fühlt sich missverständlich widergegeben.
Papst Franziskus rechnet in Weihnachtsrede mit Kurie ab
Kirche
Die Vatikan-Bürokratie und ihre verkrusteten Strukturen prangert der Papst schon lange an - doch so deutlich war seine Kritik selten.
Sony sucht Wege für Veröffentlichung von "The Interview"
Cyber-Angriff
Sony will die zunächst wegen Terror-Drohungen abgesagte Nordkorea-Satire "The Interview" doch noch auf irgendeine Art und Weise veröffentlichen.
Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien
Wahlen
Der 88-jährige Essebsi ist erster frei gewählter Präsident Tunesiens. Er entschied die Stichwahl gegen den Übergangspräsidenten Marzouki für sich.
Pakistan will nach Schul-Massaker 500 Terroristen hängen
Terrorismus
Die Regierung in Islamabad will die Gewalt im Land mit Massenhinrichtungen von Extremisten bekämpfen. Sie sollen noch binnen Wochen am Strang enden.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion