Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Politik

Obama bezeichnet Blutbad in Sikh-Tempel als Anschlag auf Freiheit

11.08.2012 | 18:03 Uhr

US-Präsident Barack Obama hat den Amoklauf in einem Sikh-Tempel im US-Staat Wisconsin vor knapp einer Woche als einen Angriff auf die freie Religionsausübung und somit die Freiheit aller bezeichnet.

Oak Creek (dapd). US-Präsident Barack Obama hat den Amoklauf in einem Sikh-Tempel im US-Staat Wisconsin vor knapp einer Woche als einen Angriff auf die freie Religionsausübung und somit die Freiheit aller bezeichnet. Bei einem Abendessen im Weißen Haus am Freitagabend zur Feier des heiligen islamischen Fastenmonats Ramadan sagte er, kein Amerikaner solle Angst haben müssen, sich öffentlich zu seinem Glauben zu bekennen.

Bei dem Blutbad vom vergangenen Sonntag hatte der als Rechtsextremist eingestufte Täter vor und in dem Tempel um sich geschossen und sechs Menschen getötet, bevor er von einer Polizeikugel verletzt wurde und sich schließlich selbst in den Kopf schoss.

Obama sagte, der Amoklauf sei ein Anschlag auf religiösen Glauben gewesen und so etwas dürfe in den USA keinen Platz haben. Der Präsident hob einen Mitarbeiter von US-Außenministerin Hillary Clinton hervor, Huma Abedin, den er als "einen amerikanischen Patrioten" und "ein Beispiel dessen, was wir in diesem Land brauchen" bezeichnete. Die republikanische Abgeordnete Michele Bachmann hatte Abedin unterstellt, Familienbande zur ägyptischen Muslimbruderschaft zu haben.

Tausende Amerikaner waren zu einer Trauerfeier in Oak Creek für die sechs Opfer des Blutbads zusammengekommen. US-Justizminister Eric Holder verurteilte die Bluttat bei der Gedenkveranstaltung am Freitag als Angriff auf die Werte der gesamten amerikanischen Gesellschaft. "Wir sind heute nicht nur in einem gemeinsamen Gefühl des Verlusts versammelt, sondern im Vertrauen auf die heilende Kraft des Glaubens", sagte er.

Der Amokläufer wurde als ein aus dem Militärdienst entlassener Ex-Soldat identifiziert, der in rechtsextremen Bands mit Namen wie Definite Hate und End Apathy spielte. Außerdem postete er immer wieder in Internetforen für Skinheads, in denen er die Mitglieder dazu aufforderte, sich entschiedener für ihre Überzeugungen einzusetzen.

Einschussloch als Mahnmal

In dem Gotteshaus soll künftig ein Einschussloch im Türpfosten die Erinnerung an die Opfer wach halten. Während zur Trauerfeier am Freitag die übrigen Spuren des Anschlags weitgehend beseitigt waren, blieb das Loch nahe des Hauptgebetsraums unangetastet. Zum Gedenken soll dort eine Plakette angebracht werden.

Der Sikhismus ist eine im 15. Jahrhundert in Indien entstandene monotheistische Religion. Sie hat weltweit 27 Millionen Anhänger, davon geschätzte 500.000 in den USA.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Aus dem Ressort
Fast die Hälfte aller Syrer sind auf der Flucht
Syrien
Das Leid und die Verzweiflung der Flüchtlinge in Syrien werden immer größer. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. UN-Blauhelmsoldaten sind auf den Golanhöhen eingekesselt - sie wollen sich verteidigen.
Marode Brücken und Straßen - NRW-Städte fordern Soforthilfen
NRW-Straßen
Schlaglöcher, Teilsperrungen von maroden Brücken: Das ärgert alle. Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um Abhilfe zu schaffen. Die kommunalen Kassen sind leer, deshalb wurde zuletzt nur "Flickschusterei" für Notfälle betrieben. Alleine Köln bräuchte rund eine Milliarde Euro.
Loch an Loch - So mies sind die Straßen an Rhein und Ruhr
Schlaglöcher
Löcher, Buckel, Risse – immer mehr Straßen an Rhein und Ruhr verkommen. Im Sauerland pflanzten Politiker vor vier Jahren einen Baum in ein Schlagloch. Die Aktion war witzig, genützt hat sie nicht. Die Löcher sind immer noch da. Für die städtischen Straßen fehlen im Jahr fast drei Milliarden Euro.
EU-Außenminister beraten über Ukraine und Irak
EU
Die Außenminister der 28 EU-Staaten beraten in Mailand über die sich verschärfende Krise in der Ukraine. Von dem informellen Treffen werden keine Entscheidungen erwartet, sagten Diplomaten.
2600 Tote im Ukraine-Krieg - Merkel setzt auf Diplomatie
Ukraine-Krieg
Die Warnungen aus dem West haben Russlands Präsident Wladimir Putin nicht aufgehalten: 1000 russische Soldaten befinden sich nach westlichen Angaben auf ukrainischem Terrain. Merkel und Obama sind sich einig: Das darf nicht folgenlos bleiben. An ein militärisches Eingreifen ist aber nicht zu denken.