Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

Obama beruft erstmals eine Frau an die Spitze des Secret Service

26.03.2013 | 22:19 Uhr
Foto: /Sipa USA/Dennis Brack/Pool

Julia Pierson leitet künftig als erste Frau den Secret Service der USA. US-Präsident Barack Obama ernannte sie am Dienstag zur Direktorin der Sicherheitsbehörde. Pierson, die seit 30 Jahren für den Secret Service arbeitet, sei äußerst qualifiziert für diesen Posten, sagte Obama.

Washington (dapd). Julia Pierson leitet künftig als erste Frau den Secret Service der USA. US-Präsident Barack Obama ernannte sie am Dienstag zur Direktorin der Sicherheitsbehörde. Pierson, die seit 30 Jahren für den Secret Service arbeitet, sei äußerst qualifiziert für diesen Posten, sagte Obama. Zuletzt war die 53-Jährige als Stabschefin im Einsatz.

Der Secret Service ist für den Schutz des Präsidenten, des Vizepräsidenten und ihrer Familien sowie für die Bekämpfung von Finanzkriminalität wie Geldfälschung, Finanzbetrug und Computerkriminalität zuständig.

Die Einheit war im April 2012 in die Schlagzeilen geraten. 13 Agenten waren in einen Skandal mit Prostituierten in Kolumbien verwickelt. Sie waren als Vorauskommando für einen Besuch Obamas beim Südamerikagipfel nach Cartagena gereist und hatten nach einer feuchtfröhlichen Kneipentour Frauen mit aufs Zimmer genommen.

Acht der Beschäftigten mussten seither ihren Hut nehmen. Drei wurden vom Vorwurf schwerwiegenden Fehlverhaltens entlastet, und mindestens zwei kämpfen noch um ihren Job. Der bisherige Secret-Service-Chef Mark Sullivan war im Februar nach sieben Jahren als Direktor in den Ruhestand verabschiedet worden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
46 Millionen Euro mehr - NRW schnürt Paket für Flüchtlinge
Flüchtlinge
NRW stockt die Hilfen für die Flüchtlingsarbeit der Kommunen auf. Das kündigte Ministerpräsidentin Kraft nach einem Spitzentreffen am Montagabend in Essen an. Die direkte finanzielle Hilfe für die Unterbringung von Flüchtlingen in Kommunen werde um ein Viertel erhöht - um mehr als 46 Millionen Euro.
Thüringer SPD bereitet Weg für ersten Linken-Regierungschef
Thüringen
Thüringen kann Geschichte schreiben: Erstmals ist eine rot-rot-grüne Regierung mit einem Ministerpräsidenten der Linken möglich. Nach der Koalitionsempfehlung der SPD-Führung hat nun die Basis das Wort.
Frankreich fordert Riesen-Konjunkturprogramm von Deutschland
Wirtschaft
Die französische Regierung hat einen provokanten Vorschlag für ein deutsches 50-Milliarden-Konjunkturprogramm vorgelegt. Die Bundesregierung lehnt das ab und will vor allem private Investitionen stärken.
"Quassel-Imam" darf nicht mehr in Berliner Moschee predigen
Salafismus
Ein genervter Günther Jauch konnte den "Quassel-Imam" Abdul Adhim Kamouss in seinem ARD-Talk nicht stoppen. Das hat die Leitung der Neuköllner al-Nur-Moschee jetzt getan. Dort darf der 37-Jährige keine Predigten mehr halten. Offenbar war die Moscheeleitung nicht so glücklich mit dem Fernsehauftritt.
EU plant wegen Ebola eine Seuchen-Eingreiftruppe
Ebola
Die EU will als Reaktion auf die Ebola-Epidemie eine schnelle Eingreiftruppe aus Medizinern zur Seuchen-Bekämpfung aufstellen- Die EU-Außenminister unterstützten auf einem Treffen in Luxemburg den Vorschlag ihres deutschen Kollegen Frank-Walter Steinmeier für ein „Weißhelm“-Kontingent aus Ärzten und...