Nur in Einzelfällen nachvollziehbar

Arbeitgeber, die aus der Tarifbindung aussteigen, übersehen, dass einheitliche Tarifverträge Firmen und Beschäftigte vor ruinösem Dumping-Wettbewerb um Lohnkosten schützen. Zudem wird das Streik-Risiko unkalkulierbar, wenn jedes Management selbst mit dem Betriebsrat den Lohn verhandelt.

Gewerkschaften wie Arbeitgeberverbände haben bewiesen, dass sie ihr Verhandlungsmandat verantwortungsvoll einsetzen. Ein Beispiel: In der Metallindustrie regelt das „Pforzheimer Abkommen“ Ausnahmen für kriselnde Firmen, die einen Abschluss aus wirtschaftlichen Gründen nicht mittragen können. In Einzelfällen – wie bei den üppigen Privilegien und Rentenzusagen der Lufthansa – mag ein Rückzug nachvollziehbar sein. In „normalen“ Unternehmen sollten Firmenchefs aber nicht vorschnell aus der Tarifbindung ausscheren. Wer gutes Personal benötigt, muss partnerschaftlich mit der Belegschaft umgehen. Das dient am Ende beiden Seiten.