Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Extremismus

NSU-Trio soll über 100 rechtsextreme Helfer gehabt haben

24.03.2013 | 11:45 Uhr
Funktionen
NSU-Trio soll über 100 rechtsextreme Helfer gehabt haben
Die NSU-Terroristen sollen mehr als 100 Unterstützer gehabt haben.Foto: dapd

Berlin.  Das Netzwerk der rechtsextremen Terrorzelle NSU war einem Bericht zufolge offenbar deutlich größer als bisher angenommen. Laut einem Zeitungsbericht gehörten 129 Mitglieder der rechtsextremen Szene zum Umfeld des Trios. Die Namen stehen demnach auf einer geheimen Liste der Sicherheitsbehörden.

Das Netzwerk der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) war offenbar größer als bislang angenommen: Laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" gehörten 129 Personen aus der rechtsextremen Szene zum engeren und weiteren Umfeld des Nazi-Trios.

Das Blatt beruft sich auf eine geheime Liste der Sicherheitsbehörden, die dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags zugegangen sei. Der Terrorgruppe werden zehn Morde zur Last gelegt.

Als harter Kern des Netzwerks gelten dem Bericht zufolge die vier Angeklagten, die neben der mutmaßlichen NSU-Terroristin Beate Zschäpe vom 17. April an vor Gericht stehen.

"Die neue Zahl ist erschreckend hoch"

Hinzu kämen zahlreiche weitere Unterstützer, die direkt oder indirekt Kontakt mit den mutmaßlichen Terroristen Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gehabt hätten. Sie sollten dem Trio unter anderem Geld, falsche Papiere oder Waffen beschaffen.

Unklar ist laut "Bild am Sonntag", welche V-Leute der Sicherheitsbehörden zum Umfeld des Terrortrios gehörten. Deshalb sollten im Auftrag des Untersuchungsausschusses die Bundesregierung und die Landesregierungen die Namensliste auf bisher unbekannte V-Leute überprüfen, wie der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy (SPD) der Zeitung bestätigte.

"Die neue Zahl ist erschreckend hoch. Jetzt muss schnell geklärt werden, ob es darunter Mitwisser der NSU-Verbrechen und weitere V-Leute gab", sagte Edathy demnach. (afp/dapd)

Kommentare
24.03.2013
18:05
..... soll gehabt haben ....
von Westphale | #3

... Ist denn mittlerweile auch nur einer der zehn mutmasslich den beiden Uwes vom ominösen NSU zugeschriebenen Mordtaten tatsächlich den beiden Tatverdächtigen sicher nachgewiesen worden? Also werden mehr als 100 - natürlich auf einer geheimen Liste geführte - Personen mit Taten in Verbindung gebracht, die noch nicht einmal den mutmasslichen Haupttätern nachgewiesen wurden. Wie bekloppt ist das denn?

24.03.2013
16:35
NSU-Trio soll über 100 rechtsextreme Helfer gehabt haben
von SWISS | #2

Es darf stark bezweifelt werden, dass es nur um die 100 waren/sind. Das Aktenschreddern würde sonst auch keinen Sinn machen.
Leider hat dieser Staat was rechtsextreme Wahrnehmung und Bekämpfung angeht, ein stark angeschwollenes rechtes Auge wie ein Boxer nach 10 Runden...quasi blind.

24.03.2013
16:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Dortmunder Hauptbahnhof wird für 107 Millionen ausgebaut
Rhein-Ruhr-Express
Bahn, NRW und Bund helfen dem Schnellzug-Projekt RRX aufs Gleis. Wichtig fürs Revier: Dortmund bekommt Geld für den Umbau des Schmuddel-Bahnhofs.
Sebastian Edathy bezichtigt Karl Lauterbach der Lüge
Edathy
Sebastian Edathy hat bei Facebook noch einmal nachgelegt und eine brisante SMS veröffentlicht. Die CSU sieht keine Gefahr für die Bundesregierung.
Bundesrat billigt Gesetz gegen pornografische Kinderbilder
Kinderpornografie
Das Anfertigen von Aufnahmen nackter Kinder und Jugendlicher ist strafbar, wenn die Bilder zum Verkauf oder Tausch vorgesehen sind.
Kurden befreien im Irak tausende Jesiden von Terrormiliz IS
Militärschlag
Mit Hilfe von Luftschlägen der US-Armee eroberten Kurden ein großes Gebiet von der Terrormiliz IS zurück und befreiten damit tausende Jesiden.
Erdogan fahndet nach dem geheimnisvollen Twitterer
Türkei
Ein Insider veröffentlicht brisante Informationen über den türkischen Präsidenten. Steckt sein Erzfeind Gülen dahinter?
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion