Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Extremismus

NSU-Trio soll über 100 rechtsextreme Helfer gehabt haben

24.03.2013 | 11:45 Uhr
NSU-Trio soll über 100 rechtsextreme Helfer gehabt haben
Die NSU-Terroristen sollen mehr als 100 Unterstützer gehabt haben.Foto: dapd

Berlin.  Das Netzwerk der rechtsextremen Terrorzelle NSU war einem Bericht zufolge offenbar deutlich größer als bisher angenommen. Laut einem Zeitungsbericht gehörten 129 Mitglieder der rechtsextremen Szene zum Umfeld des Trios. Die Namen stehen demnach auf einer geheimen Liste der Sicherheitsbehörden.

Das Netzwerk der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) war offenbar größer als bislang angenommen: Laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" gehörten 129 Personen aus der rechtsextremen Szene zum engeren und weiteren Umfeld des Nazi-Trios.

Das Blatt beruft sich auf eine geheime Liste der Sicherheitsbehörden, die dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags zugegangen sei. Der Terrorgruppe werden zehn Morde zur Last gelegt.

Als harter Kern des Netzwerks gelten dem Bericht zufolge die vier Angeklagten, die neben der mutmaßlichen NSU-Terroristin Beate Zschäpe vom 17. April an vor Gericht stehen.

"Die neue Zahl ist erschreckend hoch"

Hinzu kämen zahlreiche weitere Unterstützer, die direkt oder indirekt Kontakt mit den mutmaßlichen Terroristen Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gehabt hätten. Sie sollten dem Trio unter anderem Geld, falsche Papiere oder Waffen beschaffen.

Unklar ist laut "Bild am Sonntag", welche V-Leute der Sicherheitsbehörden zum Umfeld des Terrortrios gehörten. Deshalb sollten im Auftrag des Untersuchungsausschusses die Bundesregierung und die Landesregierungen die Namensliste auf bisher unbekannte V-Leute überprüfen, wie der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy (SPD) der Zeitung bestätigte.

"Die neue Zahl ist erschreckend hoch. Jetzt muss schnell geklärt werden, ob es darunter Mitwisser der NSU-Verbrechen und weitere V-Leute gab", sagte Edathy demnach. (afp/dapd)


Kommentare
24.03.2013
18:05
..... soll gehabt haben ....
von Westphale | #3

... Ist denn mittlerweile auch nur einer der zehn mutmasslich den beiden Uwes vom ominösen NSU zugeschriebenen Mordtaten tatsächlich den beiden Tatverdächtigen sicher nachgewiesen worden? Also werden mehr als 100 - natürlich auf einer geheimen Liste geführte - Personen mit Taten in Verbindung gebracht, die noch nicht einmal den mutmasslichen Haupttätern nachgewiesen wurden. Wie bekloppt ist das denn?

24.03.2013
16:35
NSU-Trio soll über 100 rechtsextreme Helfer gehabt haben
von SWISS | #2

Es darf stark bezweifelt werden, dass es nur um die 100 waren/sind. Das Aktenschreddern würde sonst auch keinen Sinn machen.
Leider hat dieser Staat was rechtsextreme Wahrnehmung und Bekämpfung angeht, ein stark angeschwollenes rechtes Auge wie ein Boxer nach 10 Runden...quasi blind.

24.03.2013
16:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Israel lehnt offenbar Kerry-Vorschlag zur Waffenruhe ab
Nahost-Krise
Den Vorschlag von US-Außenminister John Kerry zu einer Waffenruhe im Gaza-Krieg hat Israel nach einem Medienbericht abgelehnt. Es würde aber über eine Nachbesserung diskutiert. Auch die militanten Palästinenser in Gaza prüften den Vorschlag, hieß es; offiziell haben sie noch nicht reagiert.
Druck auf Putin - EU verhängt Sanktionen gegen Russland
Ukraine-Konflikt
Der Druck auf Wladimir Putin wächst: Mit einem für EU-Verhältnisse ungewöhnlich schnellen Schulterschluss haben sich alle 28 EU-Regierungen auf Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt. Der Zugang Russlands zu den EU-Finanzmärkten soll erschwert werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Obama scheut die große Konfrontation mit Widersacher Putin
Analyse
Ukraine, Gaza, Irak, Syrien, Afghanistan, Iran - es gab außenpolitisch einfachere Zeiten für einen amerikanischen Präsidenten. In keiner der genannten Regionen kann Barack Obama Erfolge verbuchen. Passivität ist jedoch das Gegenteil von fahrlässiger Destabilisierung, die Obama oft unterstellt wird.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?