Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Rechtsterror

NSU-Mordserie - Ermittler betrieben getarnte Döner-Bude

10.05.2012 | 12:30 Uhr
Der Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie ist am Donnerstag forgesetzt worden. Es soll geklärt werden, warum die Taten nicht früher in Zusammenhang gebracht wurden.Foto: dapd

Berlin.  Der damals zuständige Staatsanwalt Walter Kimmel hat Fehler bei den Ermittlungen bei der Mordserie von ausländischen Unternehmern bestritten. Im Rechtsterror-Untersuchungsausschuss wurde nun bekannt, dass die Ermittler eine Döner-Bude betrieben, um kriminelle Verbindungen der Opfer zu finden.

Empörung über Ermittlungen zur NSU-Mordserie: Bei der Zeugenbefragung im Rechtsterror-Untersuchungsausschuss des Bundestages haben Abgeordnete die Arbeit der Beamten scharf kritisiert. Er habe nach der Aussage des damals zuständigen Oberstaatsanwalts Walter Kimmel den Eindruck einer "organisierten Unverantwortlichkeit" gewonnen, sagte CDU-Obmann Clemens Binninger am Donnerstag in Berlin. Der Grünen-Abgeordnete Wolfgang Wieland resümierte: "Zu viele Köche haben den Brei verdorben."

Die rechtsterroristische Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) war im November 2011 aufgeflogen. Ihr werden bundesweit zehn Morde zur Last gelegt. Der Untersuchungsausschuss versucht herauszufinden, warum die Ermittlungen zur Mordserie über ein Jahrzehnt lang erfolglos verlief.

Bei der Befragung des damals zuständigen Oberstaatsanwalts sei erneut deutlich geworden, dass die Ermittlungen eine "Schieflage" hatten, kritisierte SPD-Obfrau Eva Högl. Die Hypothese eines rechtsextremistischen Hintergrunds der Täter sei nicht "vergleichbar engagiert" verfolgt worden wie die Theorie von der Verwicklung der Opfer in die Organisierte Kriminalität.

Getarnter Döner-Stand

Ein Beispiel sei eine sehr aufwendige verdeckte Ermittlung in einem eigens eingerichteten Dönerstand, sagte Högl. Etwa ein halbes Jahr lang sei der Imbiss in Nürnberg betrieben worden, hatte Oberstaatsanwalt Kimmel berichtet. Das Ziel sei gewesen, festzustellen, ob es bei Kontakten etwa mit Lieferanten zu "Auffälligkeiten" komme, ob es also Verbindungen zur Organisierten Kriminalität gibt. Die Abgeordneten reagierten erstaunt, weil diese verdeckte Operation bislang nicht in den Akten aufgetaucht war.

Kritisiert wurde auch der Vorsitzende Sebastian Edathy (SPD). Er hatte die Existenz des Dönerstands offenbar am Mittwoch vom Ermittlungsbeauftragten, der im Auftrag des Ausschusses Akten sichtet, exklusiv bestätigt bekommen. Die Fraktionen erfuhren von der verdeckten Ermittlung lediglich in einer Note. Ausschussmitglieder bemängelten, der SPD-Politiker habe ihnen Informationen vorenthalten. Nach einer klärenden außerplanmäßigen Unterbrechung stichelte der FDP-Politiker Hartfrid Wolff: "Der Vorsitzende hat uns zugesagt, dass er uns von nun an alle Informationen zügig zukommen lässt."

Staatsanwalt will "alles Menschenmögliche getan" haben

Kimmel bestritt indes, bei den Ermittlungen Fehler gemacht zu haben. "Wir haben in keiner Weise etwas bewusst nicht ermittelt oder weggelassen", sagte der Nürnberger Oberstaatsanwalt. "Wir haben aus der Sicht von damals alles Menschenmögliche getan." Zuvor hatten Abgeordnete kritisiert, dass die Staatsanwaltschaft die Mordserie nicht an das Bundeskriminalamt abgegeben hatte.

Die Bundesbehörde selbst hatte 2004 und 2006 angeraten, die auf mehrere Bundesländer verteilten Ermittlungen zu zentralisieren. Doch das hätte eine Staatsanwaltschaft beantragen müssen. "Aber wir hatten keine Spur, die eine Zuständigkeit von Bundeskriminalamt oder Generalbundesanwalt begründet hätte", sagte Kimmel.

Die Abgeordneten scheint das nicht überzeugt zu haben. "Ohne neue Bewertung der behördlichen Zuständigkeiten dürfen wir die Sache nicht zu den Akten geben", sagte Clemens Binninger. (dapd/afp)

Gedenkfeier für die Opfer


Kommentare
10.05.2012
20:22
NSU-Mordserie - Ermittler betrieben getarnte Döner-Bude
von jmeller | #7

Der Grünen-Abgeordnete Wolfgang Wieland resümierte: "Zu viele Köche haben den Brei verdorben."

"Zuvor hatten Abgeordnete kritisiert, dass die Staatsanwaltschaft die Mordserie nicht an das Bundeskriminalamt abgegeben hatte."

Da fragt man sich doch wieso wird das jetzt alles kritisiert.Die morde waren doch jedem bekannt.wieso hat den niemand dafür gesorgt das das BKA die Ermittlungen übernahm.

10.05.2012
20:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.05.2012
16:21
NSU-Mordserie -Staatsanwalt bestreitet Pannen bei Ermittlungen
von 1980yann | #5

@1
Krass formuliert, aber ich verstehe, was Sie meinen - ich würde es anders ausdrücken:
Hätten 10 rechte Einzeltäter jeweils einen der Morde an den griechischen und türkischen Kleinunternehmern und der Polizistin begangen, wäre das Leid genauso groß, aber die Politik und Justiz befänden sich immer noch im Tiefschlaf!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.05.2012
14:18
NSU-Mordserie -Staatsanwalt bestreitet Pannen bei Ermittlungen
von Elfentraum | #4

"Wir haben aus der Sicht von damals alles Menschenmögliche getan."

Das ist sicher korrekt und die Sicht von damals sah es einfach nicht vor, dass es Terror von rechts geben könnte. Die Sicht sah nur vor, dass "die Ausländer" wohl selber irgendwie in kriminelle Kreis verstrickt sein müssten, wenn man sie umbringt ... das war eben die Sicht von damals ...

10.05.2012
13:55
NSU-Mordserie -Staatsanwalt bestreitet Pannen bei Ermittlungen
von eidaisserjawieder | #3


es koennen keine pannen bei der deutschen justiz geben !

waeren die opfer zum zeitpunkt der tat
an einem anderen ort gewesen
haette diese taten gar nicht stattfinden koennen!

______SATIERE - E N D E _____________

10.05.2012
13:30
Staatsanwalten und deren Pannen
von eksom | #2

Sie werden in Deutschland niemals einen Staatsanwalt finden, der so etwas nicht bestreiten wird! Gilt für alle staatlichen Organisationen und Behörden! Vor allem auch für den Bundes- und Landesverfassungsschutz, sowie für viele Richter/Innen. Stichwort: Ein Krähe hackt der andren kein Auge aus!

95 % der Migranten/Innen glauben nicht, dass am Ende irgend ein Schuldiger (oder Verantwortlicher) weder gefunden noch belangt wird.
Alles nur Show.

10.05.2012
12:43
NSU-Mordserie -Staatsanwalt bestreitet Pannen bei Ermittlungen
von jcm | #1

Na, da sind wir aber mal gespannt, was da noch raus kommt in Sachen eines bisweilen auf dem rechten Auge blinden Staates.
Wäre es mit Blick auf die Opfer nicht zynisch, müsste Mensch der NSU beinahe dankbar sein, dass nun Betriebsamkeit im Kampf gegen Rechts auf kommt (s.a. die gestrigen/heutigen Razzien incl Verbotsverfahren gegen kriminelle und faschistoide Vereinigungen, auch Kamerradschaften genannt...

Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?