Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Nazi-Terror

NSU-Ermittler haben einen neuen Beschuldigten im Visier

26.02.2013 | 13:42 Uhr
NSU-Ermittler haben einen neuen Beschuldigten im Visier
Im Fall der rechtsextremen Terrorzelle NSU wird inzwischen gegen 14 Beschuldigte ermittelt.Foto: dapd

Karlsruhe.  Die Bundesanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen die Neonazi-Terrorzelle NSU offenbar auf einen Jenaer Neonazi ausgedehnt. Er soll während des Raubüberfalls in Eisenach, nach welchem zwei NSU-Terroristen aus Furcht vor der drohenden Verhaftung Selbstmord begingen, in der Nähe gewesen sein.

Im Fall der Neonazi-Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) hat sich die Zahl der Beschuldigten auf 14 erhöht. Nach dapd-Informationen hat die Bundesanwaltschaft bereits am 28. Januar 2013 ein Ermittlungsverfahren gegen den Jenaer Neonazi André K. wegen des Anfangsverdachts der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung eingeleitet.

Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe bestätigte am Dienstag lediglich, dass im Februar 2013 die Wohnräume und das Fahrzeug "eines weiteren Beschuldigten" durchsucht worden seien, der auch vernommen, aber nicht festgenommen wurde. Die Auswertung der sichergestellten Beweismittel sei noch nicht abgeschlossen.

Der Jenaer Neonazi soll bei einem Raubüberfall der NSU in der Nähe gewesen sein

Es gab den Verdacht, dass sich André K. am 4. November 2011 in derselben Mobilfunkzelle aufhielt, in der das Wohnmobil abgestellt war, das die NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos beim Raubüberfall auf eine Sparkassenfiliale in Eisenach nutzten. Beide begingen an diesem Tag Selbstmord in dem Wohnmobil, als sie von der Polizei verfolgt wurden.

Lesen Sie auch:
NSU-Spur führt in Dortmunder Neonazi-Szene

Die Spur der Terroristen des “Nationalsozialistischen Untergrund“ führt in die Dortmunder Neonazi-Szene. Und die Beziehungen waren offenbar enger als bislang bekannt. So war Sprengstofflieferant Thomas S. in in den 90er-Jahren häufig in Dortmund. Abhörprotokolle und Verbindungsdaten belegen das.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft scheint André K. aber zufällig in der Nähe gewesen zu sein. Die Ermittlungen deuteten "auf einen unverfänglichen Grund für den Aufenthalt des Beschuldigten in dieser Funkzelle hin", heißt es. Dies habe den Tatverdacht relativiert. Der 37-jährige K. soll bis zum Untertauchen des NSU-Trios im Jahr 1998 Kontakte zu dem NSU-Trio Beate Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt gehabt haben. Für die Jahre danach, in denen der NSU zehn Morde verübte , gilt das aber anscheinend nicht. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Kraft verteidigt Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“
Kraft verteidigt ihr Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“
AfD-Spitzenkandidatin Frauke Petry will mit CDU koalieren
Sachsen-Wahl
Die CDU-Spitze lehnt eine Koalition mit der in Sachsen erstarkten AfD ab. Angela Merkel sieht „ein großes Stück Protest“ im Erfolg der Rechtspopulisten.
Nato stellt schnelle Eingreiftruppe als Warnung an Moskau auf
Ukraine
Das nordatlantische Militärbündnis plant als Reaktion auf das russische Vorgehen in der Ukraine eine mobile Eingreiftruppe an seiner Grenze zu Russland. Die USA warnen Moskau: „Hände weg vom Baltikum.“ Präsident Obama reist nach Estland, das den russischen Nachbarn fürchtet.
Waffenlieferungen an Kurden - Wichtige Fragen bleiben offen
Irak
Warum bekommen die Kurden für den Kampf gegen IS-Terrroristen ausgerechnet panzerbrechende Waffen? Brauchen die Kurden sie tatsächlich für ihre Verteidigung? Fragen wie diese, hörte man heute im Bundestag nicht. Stattdessen stimmten die Abgeordneten den Regierungsplänen mit großer Mehrheit zu.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?