Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Nazi-Terror

NSU-Ermittler haben einen neuen Beschuldigten im Visier

26.02.2013 | 13:42 Uhr
NSU-Ermittler haben einen neuen Beschuldigten im Visier
Im Fall der rechtsextremen Terrorzelle NSU wird inzwischen gegen 14 Beschuldigte ermittelt.Foto: dapd

Karlsruhe.  Die Bundesanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen die Neonazi-Terrorzelle NSU offenbar auf einen Jenaer Neonazi ausgedehnt. Er soll während des Raubüberfalls in Eisenach, nach welchem zwei NSU-Terroristen aus Furcht vor der drohenden Verhaftung Selbstmord begingen, in der Nähe gewesen sein.

Im Fall der Neonazi-Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) hat sich die Zahl der Beschuldigten auf 14 erhöht. Nach dapd-Informationen hat die Bundesanwaltschaft bereits am 28. Januar 2013 ein Ermittlungsverfahren gegen den Jenaer Neonazi André K. wegen des Anfangsverdachts der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung eingeleitet.

Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe bestätigte am Dienstag lediglich, dass im Februar 2013 die Wohnräume und das Fahrzeug "eines weiteren Beschuldigten" durchsucht worden seien, der auch vernommen, aber nicht festgenommen wurde. Die Auswertung der sichergestellten Beweismittel sei noch nicht abgeschlossen.

Der Jenaer Neonazi soll bei einem Raubüberfall der NSU in der Nähe gewesen sein

Es gab den Verdacht, dass sich André K. am 4. November 2011 in derselben Mobilfunkzelle aufhielt, in der das Wohnmobil abgestellt war, das die NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos beim Raubüberfall auf eine Sparkassenfiliale in Eisenach nutzten. Beide begingen an diesem Tag Selbstmord in dem Wohnmobil, als sie von der Polizei verfolgt wurden.

Lesen Sie auch:
NSU-Spur führt in Dortmunder Neonazi-Szene

Die Spur der Terroristen des “Nationalsozialistischen Untergrund“ führt in die Dortmunder Neonazi-Szene. Und die Beziehungen waren offenbar enger als bislang bekannt. So war Sprengstofflieferant Thomas S. in in den 90er-Jahren häufig in Dortmund. Abhörprotokolle und Verbindungsdaten belegen das.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft scheint André K. aber zufällig in der Nähe gewesen zu sein. Die Ermittlungen deuteten "auf einen unverfänglichen Grund für den Aufenthalt des Beschuldigten in dieser Funkzelle hin", heißt es. Dies habe den Tatverdacht relativiert. Der 37-jährige K. soll bis zum Untertauchen des NSU-Trios im Jahr 1998 Kontakte zu dem NSU-Trio Beate Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt gehabt haben. Für die Jahre danach, in denen der NSU zehn Morde verübte , gilt das aber anscheinend nicht. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Suche nach neuem Chefplaner für Flughafen BER vergeblich
Großflughafen
Diesen Job will anscheinend keiner haben. Die Flughafengesellschaft hat die Suche nach einem neuen Chefplaner abgebrochen, weil keine brauchbaren Angebote eingegangen sind. Der letzte Chefplaner war 2012 entlassen worden. Nun drohen weitere Verzögerungen bei dem Großbauprojekt.
Israel erklärt Waffenruhe mit Palästinensern für gescheitert
Nahost-Konflikt
Israel hat die dreitägige Waffenruhe mit den militanten Palästinensern im Gazastreifen für gescheitert erklärt. Scharfe Kritik übt derweil der türkische Ministerpräsident Erdogan am Vorgehen Israels im Gazakonflikt. Dem jüdischen Staat wirft er einen "Hitler-artigen Faschismus" vor.
Jäger setzt in NRW noch mehr Rocker-Symbole auf den Index
Verbote
Ein neuer Erlass des Innenministeriums sorgt dafür, dass sechs weitere Rocker-Clubs in Nordrhein-Westfalen ihre Symbole nicht mehr öffentlich zeigen dürfen. Die Polizei werde am harten Kurs gegen Rocker festhalten, sagte Innenminister Ralf Jäger. Selbst wegen Tätowierungen wird Anzeige erstattet.
Ukrainische Armee und Separatisten tauschen Gefangene aus
Krisengespräche
Bei den Krisengesprächen in Minsk gibt es erste Ergebnisse. Vertreter der Armee der Ukraine und prorussische Separatisten haben sich auf einen gegenseitigen Gefangenenaustausch geeinigt. Jede Seite will 20 Männer frei lassen. Die Gespräche sollen in der kommenden Woche fortgesetzt werden.
CIA entschuldigt sich für Spähangriff auf Senatscomputer
Geheimdienste
Der US-Geheimdienst CIA hat sich für einen Spähangriff auf Computer des Geheimdienstausschusses des Senats entschuldigt.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?