Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Nazi-Terror

NSU-Ermittler haben einen neuen Beschuldigten im Visier

26.02.2013 | 13:42 Uhr
NSU-Ermittler haben einen neuen Beschuldigten im Visier
Im Fall der rechtsextremen Terrorzelle NSU wird inzwischen gegen 14 Beschuldigte ermittelt.Foto: dapd

Karlsruhe.  Die Bundesanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen die Neonazi-Terrorzelle NSU offenbar auf einen Jenaer Neonazi ausgedehnt. Er soll während des Raubüberfalls in Eisenach, nach welchem zwei NSU-Terroristen aus Furcht vor der drohenden Verhaftung Selbstmord begingen, in der Nähe gewesen sein.

Im Fall der Neonazi-Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) hat sich die Zahl der Beschuldigten auf 14 erhöht. Nach dapd-Informationen hat die Bundesanwaltschaft bereits am 28. Januar 2013 ein Ermittlungsverfahren gegen den Jenaer Neonazi André K. wegen des Anfangsverdachts der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung eingeleitet.

Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe bestätigte am Dienstag lediglich, dass im Februar 2013 die Wohnräume und das Fahrzeug "eines weiteren Beschuldigten" durchsucht worden seien, der auch vernommen, aber nicht festgenommen wurde. Die Auswertung der sichergestellten Beweismittel sei noch nicht abgeschlossen.

Der Jenaer Neonazi soll bei einem Raubüberfall der NSU in der Nähe gewesen sein

Es gab den Verdacht, dass sich André K. am 4. November 2011 in derselben Mobilfunkzelle aufhielt, in der das Wohnmobil abgestellt war, das die NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos beim Raubüberfall auf eine Sparkassenfiliale in Eisenach nutzten. Beide begingen an diesem Tag Selbstmord in dem Wohnmobil, als sie von der Polizei verfolgt wurden.

Lesen Sie auch:
NSU-Spur führt in Dortmunder Neonazi-Szene

Die Spur der Terroristen des “Nationalsozialistischen Untergrund“ führt in die Dortmunder Neonazi-Szene. Und die Beziehungen waren offenbar enger als bislang bekannt. So war Sprengstofflieferant Thomas S. in in den 90er-Jahren häufig in Dortmund. Abhörprotokolle und Verbindungsdaten belegen das.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft scheint André K. aber zufällig in der Nähe gewesen zu sein. Die Ermittlungen deuteten "auf einen unverfänglichen Grund für den Aufenthalt des Beschuldigten in dieser Funkzelle hin", heißt es. Dies habe den Tatverdacht relativiert. Der 37-jährige K. soll bis zum Untertauchen des NSU-Trios im Jahr 1998 Kontakte zu dem NSU-Trio Beate Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt gehabt haben. Für die Jahre danach, in denen der NSU zehn Morde verübte , gilt das aber anscheinend nicht. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
UN-Menschenrechtsrat verurteilt Gewalt in Nahost-Krise
Nahost-Krise
Der Gazakrieg droht Israel immer weiter zu isolieren. Viele Airlines, darunter auch die deutschen, fliegen wegen der Raketengefahr vorerst nicht nach Tel Aviv. Während Israel sich zu Unrecht unter Druck gesetzt fühlt, verurteilt der UN-Menschenrechtsrat die Gaza-Gewalt.
Erste Todesopfer von Flug MH17 in die Niederlande gebracht
MH17-Absturz
Auf dem Flughafen von Eindhoven herrschte betroffenes Schweigen. Auch andernorts in den Niederlanden war es still, als das erste Flugzeug mit den Särgen der Opfer der Flugzeugkatastrophe in der Ukraine eintraf. Nur der Trompeter blies ein trauriges Abschiedssolo.
Die Regierung von Bulgarien ist zurückgetreten
Regierungswechsel
Nach gut einem Jahr im Amt ist die Regierung des osteuropäischen Landes Bulgarien zurück getreten. Nach der Wahlniederlage der bulgarischen Sozialisten bei der Europawahl im Mai, war die Koalition aus Sozialisten und der Türkenpartei DPS zerbrochen.
Ukraine behauptet: Kampfjet-Abschuss erfolgte aus Russland
Ukraine-Krise
Knapp eine Woche nach dem Abschuss von Flug MH17 über der Ost-Ukraine sind am Mittwoch erneut zwei Flugzeuge abgestürzt. Die Regierung in Kiew behauptet, die beiden Kampfjets seien von russischem Gebiet aus abgeschossen worden.
Niederlande empfangen Opfer des Flugzeugabsturzes
Ukraine
Die Niederlande holen die ersten Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine zur Identifizierung heim. Der Mittwoch ist zum Tag der nationalen Trauer erklärt worden. Die Hintergründe der Katastrophe sind noch immer unklar - auch die Zahl der bislang geborgenen Opfer.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück