Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Schulpolitik

NRW-SPD will Turbo-Abi kippen

02.02.2010 | 13:23 Uhr
Funktionen

Düsseldorf. Die SPD in NRW will das Turbo-Abi kippen. Demnach sollen die Gymnasien künftig selbst entscheiden, ob sie das Abitur nach 12 oder nach 13 Jahren anbieten. Im Falle eines Erfolgs bei der Landtagswahl werde die „schwarz-gelbe Pannen-Reform“ an den Schulen überarbeitet.

Die SPD will die von der Landesregierung beschlossene Verkürzung der Abiturzeit von 13 auf 12 Jahre korrigieren. Im Falle eines Erfolgs bei der Landtagswahl am 9. Mai werde die «schwarz-gelbe Pannen-Reform» an den Schulen überarbeitet, sagte die SPD-Schulexpertin Ute Schäfer am Dienstag in Düsseldorf.

Laut SPD sollen Schüler nach 13 oder nach 12 Jahren die Reifeprüfung ablegen können. Wie in Schleswig-Holstein solle es in Absprache mit den Eltern Möglichkeiten geben, dass Gymnasien selbst entscheiden, ob sie das Abitur nach 12 oder 13 Jahren anbieten, sagte die frühere Schulministerin Schäfer. Der durch die übereilte Reform ausgelöste Lernstress für Schüler in der Sekundarstufe I solle an den Schulen wieder entzerrt werden. (ddp)

DerWesten

Kommentare
Aus dem Ressort
Zentralrat der Juden nimmt Muslime gegen "Pegida" in Schutz
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Ethikrat lehnt organisierte Selbsttötung grundsätzlich ab
Sterbehilfe
Der Deutsche Ethikrat hat sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte Selbsttötung ausgesprochen. Röspel: Hospize und Palliativvorsorge stärken
Grüne kritisieren Umgang der SPD mit Edathy-Affäre
Affäre
Die Grünen kritisieren: Sozialdemokraten fehlt der Wille zur Aufklärung. Fraktionschef Oppermann soll schon bald im Zeugenstand.
Migrantenkinder können doppelte Staatsangehörigkeit behalten
Doppelpass
Jahrelang wurde gestritten: Sollen in Deutschland geborene Zuwandererkinder zwei Pässe haben können? Seit Samstag gilt: Ja - mit Einschränkungen.
Steinmeier will Russland nicht in die Knie zwingen
Sanktionspolitik
Die EU bleibt bei Russland-Sanktionen hart. Außenminister Steinmeier hingegen spricht sich vorsichtig für eine Lockerung der Sanktionen aus.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion