Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Sicherheit

NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen

14.08.2012 | 17:45 Uhr
NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen
Die Polizei muss sparen. Eine Einsparmöglichkeit möchte NRW bei Einsätzen rund um die Fußball-Bundesliga prüfen.

Düsseldorf.   Blechschäden bleiben Polizei-Sache. Aber nach Informationen der WAZ Mediengruppe überprüft das NRW-Innenministerium, bei welchen anderen Aufgaben die Polizei entlastet werden kann. "Einsparpotenziale" gebe es bei Einsätzen an Bundesliga-Spieltagen. Die Vereine sollen mehr für die Sicherheit in den Stadion tun.

Bagatellunfälle sollen in Nordrhein-Westfalen auch in Zukunft von der Polizei aufgenommen werden. Auf einmütige Ablehnung in Düsseldorf stößt die Forderung des Münsteraner Polizeipräsidenten Hubert Wimber , die Beamten bei Blechschäden nicht mehr ausrücken zu lassen. Allerdings lässt Landesinnenminister Ralf Jäger (SPD) prüfen, ob die Polizei an anderer Stelle von Aufgaben entlastet werden kann.

So könnten beispielsweise Schwertransporte künftig durch besonders qualifizierte private Unternehmen begleitet werden. Allein in diesem Jahr wurde die nordrhein-westfälische Polizei bereits bei 15.000 solcher Transporte eingesetzt. Das Innenministerium schloss sich außerdem der Anregung Wimbers im WAZ-Interview an, bei Einsätzen rund um die Spiele der Fußball-Bundesliga „Einsparpotenziale“ zu suchen. Die Bundesliga-Vereine seien gefordert, mehr für die Sicherheit in den Stadien zu tun, heißt es weiter.

Blechschäden sind für Polizei „keine Aufgabe 2. Klasse“

Ein genereller Verzicht auf den Polizeieinsatz bei Bagatellunfällen komme dagegen nicht in Frage, hieß es. Die Polizisten müssten den Menschen „in besonderen Situationen helfen“, sagte ein Ministeriumssprecher.

Auch aus Sicht der SPD-Landtagsfraktion ist die Unfallaufnahme „keine Aufgabe zweiter Klasse“. Oft bleibe es nicht bei Blechschäden, sondern es stelle sich heraus, dass Autofahrer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss standen. „Eine Aufgabenreduzierung zu Lasten der Präsenz unserer Polizei auf den Straßen ist nicht akzeptabel“, so Fraktionsvize Hans-Willi Körfges.

Auch CDU und FPD fordern weiterhin Polizeipräsenz bei Blechschäden

CDU-Fraktionsvize Peter Biesenbach forderte ein Ende der Spardebatte. „Polizeiaufgaben müssen durch Polizisten wahrgenommen werden“, sagte er, „bei der Unfallaufnahme dürfen Sicherheit und Ordnung keine Frage einer gut ausgehandelten Versicherungspolice sein.“ Laut Biesenbach belegt der Vorstoß von Grünen-Mitglied Wimber, dass die Grünen „systematisch“ daran arbeiten, Polizei abzubauen.

Für die FDP im Landtag erklärte Innenpolitiker Robert Orth: „Verkehrsunfälle gehen immer einher mit mindestens einer Verkehrsordnungswidrigkeit, wenn nicht sogar einer Straftat.“ Die Polizei müsse deshalb auch künftig präsent sein.

Theo Schumacher



Kommentare
15.08.2012
05:33
NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen
von Snobbytec | #8

Es zeigt sich immer deutlicher, dass die Abschaffung des mittleren Dienstes bei der Polizei NRW ein großer Fehler war. Die Mehrkosten für das teure Personal wird auf der anderen Seite durch Personalabbau/-einsparungen kompensiert. Mittlerweile ist es keine Seltenheit mehr, während der Nachtstunden, je nach Fall bis zu 2 Stunden auf einen Streifenwagen zu warten. Wo soll das noch hinführen ?

15.08.2012
05:09
NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen
von Kreuzritter | #7

Wie wäre es denn mal das Personal bei der Polizei aufzustocken?
Für jeden Gast aus dem Ausland der an die Tür klopft ist Geld da, aber warum nicht für die Sicherheit der Bürger?
Eine bessere Beteiligung der Bundesliga-Vereine im Stadion wäre schon eine Möglichkeit, Geld einzusparen. So lange Millionengehälter fließen, dürfte das die Vereine nicht besonders belasten.
Auch wenn diese die Kosten wahrscheinlich an den Fan weitergeben.
Da ohne Zweifel die Krimminalität zunimmt und Verbrechen auf der Tagesordnung stehen, kann und darf es nicht sein das gerade bei der Polizei gespart wird.

14.08.2012
23:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.08.2012
21:34
NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen
von smsprotest | #5

Die Hauptbeschäftigung der Polizei bei Bundesligaspielen ist nicht im Stadion, sondern in den jeweiligen Städten, Bahnhöfen und Reisewegen.

Dafür kann der jeweilige Heimverein doch kein Hausrecht erhalten. Wie soll denn da eine Entlastung der Polizei erfolgen?

Die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung ist eine der primäraufgaben der Polizei und nicht auf Dritte ausgliederbar.

Populistisch und nichts konkretes.

14.08.2012
20:38
NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen
von xxyz | #4

Die Auflagen bzgl. Einsatzkontrollen etc. müssen sicherlich verstärkt werden. Ebenso muss die technische Sicherheit verbessert werden. Es kann nicht sein, dass bspw. Straftäter in abgeschlossenen Raum mit vielen Kameras meistens nicht identifiziert werden könne. Hier ist schon eher Absicht zu vermuten.

Wenn Straftaten passieren, muss die Polizei da sein und sie muss auch den öffentlichen Raum schützen. Das ist Kernaufgabe des Staates. Dafür zahlen wir Steuern. Sicherheit darf nicht nur für reiche Menschen mit privaten Sicherheitsleuten da sein.

Vorschlag: Abschaffung aller Gleichstellungsbeauftragten etc.

14.08.2012
20:34
NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen
von tommytulpe01 | #3

Ich prüfe auch gerade wie man Polzeibeamte entlasten kann.
1. Während der Dienstzeit nicht mit dem Dienstfahrzeug beim Bäcker einkaufen.
2.Nicht wie Robin Hood versteckt hinter Büschen Ampeln kontrollieren oder Geschwindigkeiten messen.
Bei Buli-Spielen sind nur Einsatzhundertschaften der jeweiligen Polizeischulen im Einsatz.Es ist als reiner Lernprozess zu sehen.

3 Antworten
NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen
von smallbrother | #3-1

LIeber tommytulpe:
sorry, ihr Beitrag ist leider nicht richtig.
Ihre sogenannten Einsatzhundertschaften heißen übrigens Beritschaftspolizeihundertschaft ( BPH ) und davon gibt es insgesamt 18 in NRW.
Es sind keine Polizeischüler, sondern ausgebildete Polizeibeamte und vesrehen ihren Dienst erlaßmäßig i.d.Regel bis zum 46. Lebensjahr dort.
Der Dienst dort ist eine hochqualifizierte Spezialaufgabe , da alle Beamten Allrounder sind und nicht nur in NRW, sondern auf länderübergreifend im Rahmen des Bund-Lnder-Abkommens bei bedarf eingesetzt werden.
Ihre Anmerkungen zu 1. und 2. sind zutreffend, sie nennt man allerdings
Nahrungsaufnahme im i.d.Rgele 8-stündigen Dienst bzw. Bekämpfung von Hauptunfallursachen, um Verkehrsunfälle zu verhindern.

NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen
von Wesseler200 | #3-2

tommytulpe01, in Deutschland kommen jedes Jahr ca. 4000 Menschen im Straßenverkehr um. Die Hälfte davon sind Opfer von Rasern. Also 2000 Tote durch Raser rechtfertigen es schon das Polizisten "wie Robin Hood versteckt hinter Büschen Ampeln kontrollieren oder Geschwindigkeiten messen".

NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen
von Gast01 | #3-3

Dann sind wir ja alle froh, dass sie absolut von sowas nichts zu sagen haben.
Ich bin dankbar, dass auf die Verkehrssicherheit geachtet wird. Wer geblitzt wird oder erwischt wird wie er über eine rote Ampel heizt, nimmt es mutwillig in Kauf oder ist zu dumm ein Fahrzeug zu führen. Lernprozess klar..super Erklärung. Das sollen mal schön die Vereine oder von mir aus die Fans zahlen die daran Spaß haben solche Einsätze zu bedingen. Wer mit Bäcker und Co ankommt, den möchte ich gerne mal auf so einer Schicht sehen. Mal gucken wie Ihnen dieser Lernprozess bekommt. Und nein ich arbeite nicht bei der Polizei. Aber solchen Stammtischparolen kommt mir mehr als nur die Galle hoch.

14.08.2012
20:30
NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen
von AuroraBorealis | #2

Die Polizei sollte ruhig weiterhin bei Bundesligaspielen im Einsatz sein.
Nur darf es einfach nicht mehr sein, dass Hundertschaften in Mannschaftswagen aus ganz NRW angekarrt werden, Polizeihubschrauber eingesetzt werden und die Fußballvereine, die sonst millionen Euro an Ablösesummen für irgendeinen abgehalfterten Jugendlichen hinblättern können, keinen einzigen Cent für die Polizeieinsätze zahlen brauchen.
Ich zahle keine Steuern dafür, dass sich Fußballvereine an meinem geld gesundstoßen dürfen, während man selbst nur noch mit ungutem Gefühl durch unsere Straßen geht, weil man Angst hat, dass man von einer Horde Schwarzhaariger mit dem Messer überfallen wird.

2 Antworten
NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen
von Wesseler200 | #2-1

Und die Bundesligavereine zahlen jedes Jahr 750 Millionen € Steuern und Sozialabgaben,

NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen
von Gast01 | #2-2

@Wesseler200
Ja und? Was heißt das? Freifahrtsbrief? Ich hätte zum einem mal gerne den Beleg für Ihre Zahlen und die Einsatzkosten für die Ligen gesehen, welche von der Allgemeinheit getragen werden müssen. Wer es verursacht, soll es tragen.

14.08.2012
19:55
NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen
von a_ha | #1

"„Verkehrsunfälle gehen immer einher mit mindestens einer Verkehrsordnungswidrigkeit, wenn nicht sogar einer Straftat.“
Spätestens, wenn die Polizei nicht mehr bei Blechschäden kommt. Allein schon die Feststellung der Personalien durch die Polizei...

2 Antworten
NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen
von Wesseler200 | #1-1

Für die Feststellung der Personalien braucht man doch keine Polizei. Jeder Autofahrer hat doch in der Regel einen Lichtbildausweis bei sich. Man schreibt sich dann die Daten auf und gut ist es. Kontrolleure in Bussen und Bahnen machen das auch so, Die rufen dazu auch keine Polizei.

Man stelle sich vor jemand hat einen Kratzer an der Stoßstange und der Polizeieinsatz kostet im 100 €. Auf Kosten der Steuerzahler.

NRW prüft Entlastung der Polizei bei Bundesliga-Spielen
von a_ha | #1-2

Mir ist es schon passiert, dass jemand, der mir an die Stoßstange gefahren war, behauptete, ich wäre es gewesen. Erst als ich mit der Polizei drohte, rückte er seine Daten raus. Ganz abgesehen von irgendwelchen kriminellen Autobumsern, die schwächere Autofahrernmassiv bedrohen könnten. Gerade weil der Autobereich kriminell gefährdet ist, ist die Anwesenheit von Polizei wichtig.
Sie gehen von korrekten Autofahrern aus, ich nicht.

Aus dem Ressort
Neuer Ministerpräsident Davutoglu setzt auf Erdogans Leute
Türkei
Der neue türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat seine Regierungsmannschaft vorgestellt.In den Schlüsselpositionen des Kabinetts sitzt weiterhin die Ministerriege seines Vorgängers Erdogan.
US-Präsident Obama ohne Strategie gegen den IS-Terror
Irak/Syrien
US-Präsident Obama vermeidet jede Festlegung beim heiklen Thema Syrien. Kritiker werfen ihm Zauderei vor. Ein Experte sagt, in Syrien sei es leicht, das Richtige zu tun - IS vernichten - und das Falsche zu erzeugen - Assads Machterhalt. Wie sich Obama auch entscheidet: Es könnte ein Fehler sein.
Edathy scheitert mit Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe
Kinderporno-Verdacht
Der unter Kinderpornografie-Verdacht stehende Ex-SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy wollte sich mit einer Verfassungsbeschwerde wehren - die Ermittler hätten mit ihren Durchsuchungen seine Rechte verletzt. Aber der frühere Parlamentarier hatte mit seinem Begehr in Karlsruhe keinen Erfolg.
Fast die Hälfte aller Syrer sind auf der Flucht
Syrien
Das Leid und die Verzweiflung der Flüchtlinge in Syrien werden immer größer. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. UN-Blauhelmsoldaten sind auf den Golanhöhen eingekesselt - sie wollen sich verteidigen.
Hälfte aller Essener Straße marode - Städte fordern Hilfe
NRW-Straßen
Schlaglöcher, Teilsperrungen von maroden Brücken: Das ärgert alle. Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um Abhilfe zu schaffen. Die kommunalen Kassen sind leer, deshalb wurde zuletzt nur "Flickschusterei" für Notfälle betrieben. Alleine Köln bräuchte rund eine Milliarde Euro.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?