Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Parteitag

NRW-Piraten wollen die Quertreiber ausbremsen

25.01.2013 | 17:21 Uhr
NRW-Piraten wollen die Quertreiber ausbremsen
Sven Sladek, der Vorsitzende der Piratenpartei in Nordrhein-Westfalen, will strikter gegen Störer vorgehen. Er wolle im Ernstfall „auch ein bisschen härter durchgreifen, wenn wieder solche Lagerkämpfe aufflackern“, sagte er. Die Partei müsse in solchen Fällen schneller handeln.Foto: dapd

Düsseldorf.   An diesem Wochenende stellt die junge Landespartei ihre Kandidaten für die Bundestagswahl im Herbst zusammen. Zwei Tage sind dafür im sauerländischen Meinerzhagen geplant. Fast 90 Piratenmitglieder haben sich bereits für eine Platz auf der Landesliste beworben.

Die Piraten in NRW verordnen sich mehr Disziplin. Konsequentes Vorgehen gegen Quertreiber soll der Partei helfen, aus ihrem Umfragetief herauszukommen und die Chancen für die ­Bundestagswahl im Herbst zu verbessern. „Wir werden bei ­internen Streitereien stärker aufräumen“, sagte Landeschef Sven Sladek vor dem Parteitag in Meinerzhagen, wo die Piraten ihre Reserveliste für den Bundestag wählen.

„Wir müssen weniger nega­tive Schlagzeilen provozieren“, so Sladek. Notfalls will die Parteispitze auch vor „Ordnungsmaßnahmen“ gegen Störer nicht zurückschrecken – von der Rüge bis zum Parteiausschluss.

Vor wenigen Monaten hatten die NRW-Piraten bereits ihrem politischen Geschäftsführer Klaus Hammer das Parteiamt aberkannt, weil er vertrauliche Daten weiter­gegeben hatte. Wiederholt hatten Piraten auch mit Antisemitismus-Vorwürfen zu kämpfen.

In einem Jahr die Mitgliederzahl verdreifacht

Nach Ansicht Sladeks steckt seine Partei noch in einem „Findungsprozess“. Der Aufstieg der Piraten, die in NRW binnen eines Jahres ihre Mitgliederzahl auf 6300 verdreifacht haben und den Sprung in den Landtag schafften, sei „vielleicht zu schnell gegangen“. Bei Konflikten habe man die Dinge häufig zu sehr treiben lassen, merkte der 42-Jährige, der selbst in den Bundestag will, selbstkritisch ein.

Lesen Sie auch
Piraten wollen katholische Kliniken unter Druck setzen

Nach dem Skandal um Vergewaltigungsopfer, die an Kliniken in Köln abgewiesen worden waren, wollen die NRW-Piraten katholische Krankenhäuser zwingen,...

Die größten Chancen auf die Wahl zum Spitzenkandidaten werden dem Düsseldorfer Udo Vetter eingeräumt. Der 48-jährige Strafverteidiger gilt als klassischer Internet-Aktivist und hat bisher die meisten Unterstützer. Zu den bekannten Bewerbern zählen Bundesparteivize Markus Barenhoff und Jens Seipenbusch, der vier Jahre Bundesvorsitzender war. Die strikte Trennung von Amt und Mandat gilt bei den Piraten als ungeschriebenes Gesetz und dürfte beim Parteitag für heftige Debatten sorgen.

In allen Wahlkreisen vertreten

Die Partei versucht, in allen 64 Wahlkreisen Direktkandidaten aufzubieten. „Das schaffen wir“, so Parteisprecher Achim Müller. In Meinerzhagen steht den rund 400 erwarteten Mitgliedern ein wahrer Nominierungsmarathon bevor. Jeder Bewerber soll sich zunächst vorstellen können, ehe nach einer Vorauswahl dann am Sonntag das eigentliche ­„Kandidatengrillen“ ansteht.

Theo Schumacher

Kommentare
26.01.2013
23:18
NRW-Piraten wollen die Quertreiber ausbremsen
von noergler2012 | #9

Gut so. Merzt Euch selber aus. Kein Wähler braucht Euch. Hat irgend jemand von Euch einen Schulabschluss?

Funktionen
Aus dem Ressort
Griechenland-Gipfel am Sonntag: 5 Tage Zeit für Kompromiss
Griechenland
Die 28 EU-Staaten werden am Sonntag bei einem Sondergipfel über die Griechenland-Krise beraten. Das kündigte Bundeskanzlerin Merkel am Dienstag an.
Aufgabenteilung in der Familie macht Mütter oft unzufrieden
Berlin.
Männer arbeiten in Vollzeit, Frauen in Teilzeitjobs oder gar nicht. Dabei wünschen es sich die meisten Eltern anders, ergab eine Allensbach-Studie.
Bundeskanzlerin Merkel empfängt Videoblogger LeFloid
Youtube
Le Floid hat 2,6 Millionen Abonnenten bei Youtube, die Bundesregierung 12.000. Kein Treffen auf Augenhöhe also, wenn er Freitag die Kanzlerin spricht.
Zschäpes neuer Verteidiger zerstreut Hoffnung auf Aussage
NSU-Prozess
Mit den alten Anwälten ist sie durch, der neue wird angelächelt: Beate Zschäpe hat ihre Verteidigung umsortiert. Doch eins bleibt: Sie sagt nicht aus.
Dortmunder AfD-Vorstand tritt fast komplett aus
Parteien
Sieben von acht Mitgliedern des Dortmunder Kreisvorstands der Alternative für Deutschland (AfD) erklärten am Montagabend ihrenAustritt aus der Partei.
Fotos und Videos
article
7522627
NRW-Piraten wollen die Quertreiber ausbremsen
NRW-Piraten wollen die Quertreiber ausbremsen
$description$
http://www.derwesten.de/politik/nrw-piraten-wollen-die-quertreiber-ausbremsen-id7522627.html
2013-01-25 17:21
Piratenpartei,Piraten,NRW
Politik