Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Bologna-Prozess

NRW-Ministerin Schulze verteidigt Bachelor als "vollwertigen Abschluss“

14.08.2012 | 20:28 Uhr
NRW-Ministerin Schulze verteidigt Bachelor als "vollwertigen Abschluss“
Der Bachelor-Abschluss bleibt zehn Jahre nach seiner Einführung umstritten. Es sei falsch, junge Menschen so schnell durch die Uni zu schleusen, argumentieren Kritiker.Foto: Knut Vahlensieck

Düsseldorf.   Seit 2002 läuft der Umbau der Hochschulen. Über den Erfolg von Bachelor und Master gehen die Meinungen auseinander. Während der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz den Wert der neuen Abschlüsse anzweifelt, ist NRW zufrieden. Wissenschaftsministerin Svenja Schule verteidigt den Bachelor als "vollwertigen Abschluss".

Solch klare Worte vernimmt man selten aus dem akademischen Elfenbeinturm. Horst Hippler, Karlsruher Professor und Präsident der deutschen Hochschulrektoren, hat zehn Jahre nach dem Start der Studienabschlüsse „Bachelor“ und „Master“ eine vernichtende Bilanz gezogen. „Eine Universität muss mehr leisten als Ausbildung, nämlich Bildung. Das tut sie mit dem Bachelor nicht“, sagte er der „Süddeutschen ­Zeitung“.

Bologna-Prozess
Die Launen der Wirtschaft - von Tobias Blasius
Die Launen der Wirtschaft - von Tobias Blasius

Der Bologna-Prozess ist nicht die Erfolgsgeschichte, die Bildungspolitiker in ihm gerne sehen. Dennoch darf man sich bei der Ausrichtung des Studiums...

Es sei falsch, junge ­Menschen in nur sechs Semestern durch die Hochschulen zu schleusen. Selbst die Wirtschaft habe dem „Jugendwahn“ längst abgeschworen, Unternehmen suchten heute „Persönlichkeiten, nicht nur ­Absolventen“.

Freiräume selbst gestalten

Das Echo aus NRW, dem Land mit der höchsten Hochschuldichte in Europa, ließ nicht lange auf sich warten. „Der Bachelor ist ein vollwertiger Hochschulabschluss, den man nicht kleinreden sollte“, widersprach NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD). Die Akzeptanz in den Unternehmen sei groß, sonst läge die Arbeitslosigkeit bei „Bachelor“-Absolventen nicht bei weniger als drei Prozent. „Es liegt in der Verantwortung der Hochschulen, die Lernmodule so zu gestalten, dass den Studierenden mehr Freiräume zur Persönlichkeitsentwicklung bleiben. Das steht nicht im Widerspruch zur Bologna-Reform“, so die Ministerin.

Bologna-Reform
2650 Studiengänge sind schon umgestellt

Seit zehn Jahren befindet sich die Hochschullandschaft im Umbruch. Mit der „Bologna- ­Reform“ verabredeten die euro­päischen Staaten eine Angleichung ihrer Abschlüsse. Diplom, Magister und Staatsexamen werden seither ersetzt durch das internationale ­Basis-Zertifikat „Bachelor“ nach sechs Semestern (drei Jahren) und die Weiterqualifizierung zum „Master“ (noch einmal zwei Jahre).

In NRW gibt es heute in fast allen Disziplinen rund 2650 Bachelor- und Masterstudiengänge. Ausnahmen bilden die Fächer Medizin und Rechtswissenschaften. Die Studenten belegen „Module“ und sammeln Leistungspunkte nach dem „European Credit Transfer System“. Zwar wurden im Zuge der Reform Lehr­inhalte entschlackt, im Gegenzug jedoch neue Prüf- und Anwesenheitspflichten eingeführt. Kritiker beklagen eine zunehmende „Verschulung“ des Studiums, das keine umfassende akademische Bildung mehr ver­mittle. Das kurze „Bachelor“-Studium steht zudem im Ruf, eine Schmalspur-Ausbildung zu sein.

Die zumeist jungen Absolventen finden jedoch in der Regel leicht eine Anstellung, die Arbeitslosenquote liegt hier bei unter drei Prozent.

Es wird immer wieder bezweifelt, dass die „Bologna-Reform“ tatsächlich den gewünschten internationalen Austausch befördert hat. „Dieses Versprechen ist nicht wirklich erfüllt worden“, klagt der Präsident der deutschen Hochschulrektoren, Horst Hippler. Dagegen besagt eine Studie des Internationalen Zentrums für Hochschulforschung in Kassel, dass 27 Prozent der „Bachelor“- und „Master“-Absolventen Auslandserfahrung aufweisen. Bei Absolventen herkömmlicher Studiengänge waren es nur 19 Prozent.

Bologna – die norditalienische Stadt als Wiege des europäischen Hochschulwesens im 12. Jahrhundert – ist Namenspatronin für den Prozess der internationalen ­Angleichung der Studienord­nungen, der vor zehn Jahren begann. Die deutschen Abschlüsse Magister und Diplom werden seither systematisch ersetzt durch das Kurzstudium „Bachelor“, das mit weiteren vier Semestern zu einem „Master“ veredelt werden kann.

Im Prüfungsjahr 2011 haben ­allein in NRW 33 730 Studierende die Hochschulen schon nach sechs Semestern mit dem „Bachelor“-Zeugnis wieder verlassen. Seit dem Wintersemester 2011/12 sind auch die großen Lehramtsstudiengänge an Rhein und Ruhr auf die neue Studienstruktur umgestellt. War die größte Umwälzung der deutschen Hochschullandschaft am Ende doch ein Irrtum?

Professor Martin Sternberg, Vorsitzender der Rektoren der NRW-Fachhochschulen, protestiert: „Die Akzeptanz der Bachelor-Absolventen auf dem Arbeitsmarkt ist zurecht sehr hoch.“ Zwar gebe es in einzelnen Branchen wie im Baubereich eine heimliche Sehnsucht nach dem Diplom-Titel, insgesamt werde die Reform aber gut angenommen. Sternberg wirft dem Hochschulrektoren-Präsidenten Hippler vor, unnötig einen Widerspruch zwischen den neuen Abschlüssen und einer umfassenden Persönlichkeitsbildung zu konstruieren: „Keine Hochschule ist daran gehindert, den Studierenden Freiräume und alternative Bildungsangebote zu verschaffen.“

Zu wenig Plätze für „Master“

Wissenschaftsministerin Schulze hat mit den NRW-Hochschulen zuletzt eine Selbstverpflichtung verabredet, um die Studienbedingungen zu verbessern. Fach für Fach solle durchforstet werden, „wo Kritik an Prüfungsdichte, Anwesenheitspflichten oder am Übergang vom Bachelor zum Master berechtigt ist“, so Schulze. Allen Mängeln zum Trotz gebe es unbestreitbare Erfolge: Die Studienzeiten seien kürzer, die Abbrecherquoten rückläufig, die Zahl der Auslandaufenthalte höher.

Auch der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) fällt ein differenziertes Urteil: „Die Studienreform ist eine gute Sache, die Umsetzung krankt etwas“, so VDI-Sprecher Marco Dadomo. Die Studiengänge und besonders der Bachelor seien zu theorielastig. Ursula Gather, Vorsitzende der NRW-Hochschulrektoren, warnt vor einem ganz anderen Problem: der fehlenden Finanzierung zunehmend notwendiger Master-Plätze. „Befähigten und studienwilligen Bachelor-Absolventen“, so die Rektorin der TU Dortmund, „muss die Möglichkeit geboten werden, einen adäquaten Masterstudienplatz zu finden.“

Tobias Blasius

Kommentare
15.08.2012
11:27
Die Spinner und Phantasten ...
von casella | #9

.. werden in absehbarer Zeit die "Früchte" ihrer diversen visionär und im guten Glauben verbrochenen Politik und Entscheidungen - nicht nur im...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Referendum - ganz Europa blickt jetzt auf Griechenland
Griechenland
Die Volksabstimmung über die Sparpolitik hat Griechenland gespalten. Die Sorgen in der Bevölkerung sind groß: Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht.
Tunesien verhängt nach Terroranschlag den Ausnahmezustand
Terrorismus
Der Terroranschlag am Strand von Sousse wirft Tunesien um Jahre zurück. Jetzt herrscht dort wieder der Ausnahmezustand - wie im Arabischen Frühling.
Lucke abgewählt - Petry wird alleinige neue AfD-Chefin
AfD-Parteitag
Die Alternative für Deutschland hat auf ihrem Parteitag in Essen eine neue Vorsitzende gewählt. Frauke Petry vom rechten Flügel setzte sich durch.
Neue Aufgaben für Herner Politikerin Michelle Müntefering
Bundestagsabgeordnete
Michelle Müntefering (SPD) gehört ab sofort dem Auswärtigen Ausschuss an. Außerdem wurde sie zur Vize der Deutsch-Türkischen Gesellschaft gewählt.
Familienministerin Schwesig will 24-Stunden-Kitas fördern
Kita
Mehr Kindertagesstätten sollen Kinder abends und in der Nacht betreuen. Bundesfamilienministerin Schwesig will Eltern im Schichtdienst unterstützen.
Fotos und Videos
article
6984900
NRW-Ministerin Schulze verteidigt Bachelor als "vollwertigen Abschluss“
NRW-Ministerin Schulze verteidigt Bachelor als "vollwertigen Abschluss“
$description$
http://www.derwesten.de/politik/nrw-ministerin-schulze-verteidigt-bachelor-als-vollwertigen-abschluss-id6984900.html
2012-08-14 20:28
Politik