Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Inklusion

NRW-Ministerin Löhrmann macht Ernst mit Inklusion

22.09.2012 | 01:00 Uhr
Der Anblick von Rollstühlen soll für alle Schüler in NRW bald zum Alltag gehören.Foto: Martin Oeser, dapd

Düsseldorf.   Das NRW-Kabinett hat mit seinem Referentenentwurf den Weg für ein „inklusives Schulsystem“ geebnet. Doch Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) rechnet noch mit viel Widerstand. Den gibt es bereits – und zwar von allen Seiten. Deshalb spricht Löhrmann von einer "Generationenaufgabe".

Das Ziel ist der „Normalfall“: Möglichst viele Kinder mit und ohne Behinderung sollen in NRW gemeinsam lernen. Das Kabinett hat mit seinem Referentenentwurf den Weg für ein „inklusives Schulsystem“ geebnet. Doch Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) rechnet mit viel Widerstand, ehe das Gesetz im Sommer 2013 in Kraft tritt. „Ich stelle mich auf kritische Resonanz von allen Seiten ein“, sagt sie.

Löhrmann spricht von einer „Generationenaufgabe“, die sich nicht „mit der Brechstange“ verwirklichen lasse. Deshalb sollen dem ersten Gesetz weitere folgen. Schon jetzt gibt es viele Vorbehalte. Eltern behinderter Schüler sorgen sich, ob die volle Integration ihrer Kinder schnell genug gelingt. Wer ein nicht behindertes Kind hat, fragt sich oft, ob es an einer Inklusionsschule benachteiligt wird. Lehrer fühlen sich mit der Aufgabe überfordert.

Inklusion als Kampf

Grundsätzlich sollen Kinder mit Behinderung das Recht auf einen Platz in einer allgemeinbildenden Schule erhalten, aber nicht in jeder. Die Aufsichtsbehörde muss den Eltern für ihr Kind mindestens eine Schule in zumutbarer Entfernung vorschlagen. Der Unterricht beginnt jeweils in Klasse 1 und Klasse 5 an einer weiterführenden Schule. Doch Eltern können sich auch weiter für den Besuch einer Förderschule entscheiden. Diese werden von Landesseite nicht abgeschafft. Es ist aber zu erwarten, dass – ähnlich wie die Hauptschulen – immer mehr Förderschulen auslaufen.

116.000 Kinder mit Förderbedarf

Förderbedarf haben in NRW insgesamt 116.000 Kinder. Derzeit besuchen 20 Prozent von ihnen eine Regelschule – mit dieser Quote rangiert NRW bundesweit im unteren Mittelfeld. Dafür stehen seit 2005 zusätzliche 1215 Lehrerstellen zur Verfügung. Innerhalb von zehn Jahren, so die Prognose, soll der Anteil von Schülern mit Handicap im gemeinsamen Unterricht auf 65 Prozent steigen.

Theo Schumacher


Kommentare
23.09.2012
11:27
NRW-Ministerin Löhrmann macht Ernst mit Inklusion
von runningvalentino | #4

Inklusion an deutschen Schulen ist ein gelungener Beitrag zum Thema
"Das deutsche Bildungssystem schafft sich ab!"

Wer mir nicht glaubt, der sollte die Lehrer fragen, die völlig unvorbereitet (!) mit diesem Phänomen konfrontiert wurden ...

22.09.2012
12:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.09.2012
11:50
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.09.2012
07:08
NRW-Ministerin Löhrmann macht Ernst mit Inklusion
von blubberdiblubb | #1

Die Umsetzung der Inklusion

http://www.lehrerforen.de/index.php?page=Thread&threadID=34042

Es ist zum Gruseln

Aus dem Ressort
Israel bombardiert Schule mit Flüchtlingen - Schwere Kämpfe
Gaza-Krieg
Bei den Kämpfen im Gazastreifen gibt es immer mehr zivile Opfer. Allein durch Israels Beschuss einer UN-Schule starben am Donnerstag 16 Menschen, Hunderte wurden verletzt. Aber Israels Regierungschef Netanjahu sieht noch kein Ende der blutigen Bodenoffensive - auch die Hamas nicht.
Ukrainische Regierung tritt zurück - Weg für Neuwahlen frei
Ukraine
Die ukrainische Regierung ist nach fast fünf Monaten am Ende - halb aus Not, halb aus Kalkül. Eine Parlamentswahl soll den politischen Wandel beschleunigen. Mit dem Rücktritt wollen die Kräfte um den prowestlichen Präsidenten Petro Poroschenko den Weg zu Neuwahlen freimachen.
Todesstrafe - sudanesische Christin flieht nach Rom
Flucht
Die im Sudan der Todesstrafe entgangene Christin Mariam Jahia Ibrahim ist nach Italien ausgereist. Die 27-Jährige flog am Donnerstag gemeinsam mit ihrem amerikanischen Ehemann und ihren beiden Kindern nach Rom. Dort wurde sie vom Papst empfangen.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Deutsche bei Steuer ehrlich wie nie - aber unzufrieden
Steuern
Der öffentliche Druck auf Steuerhinterzieher zeigt Wirkung. Die Deutschen sind bei ihren Angaben in der Steuererklärung ehrlich wie nie. Für Frust sorgen allerdings staatliche Verschwendung der Steuereinnahmen und ein als unfair empfundenes Steuersystem.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?