Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Bildung

NRW landet beim Bildungsmonitor auf drittletztem Platz

15.08.2012 | 16:26 Uhr
NRW landet beim Bildungsmonitor auf drittletztem Platz
NRW belegt beim "Bildungsmonitor 2012" nur den 13. Platz.Foto: dapd

Berlin.  Im bundesweiten Ranking der Bildungssysteme ist Nordrhein-Westfalen auf dem 13. Platz gelandet. Die Studie "Bildungsmonitor" hat ergeben, dass NRW in Sachen Zeiteffizienz und Forschungsorientierung vorn liegt. Bei den Betreuungsrelationen und der beruflichen Bildung gibt es Nachbesserungsbedarf.

Alle Bundesländer haben in den letzten Jahren ihr Bildungssystem sinnvoll weiterentwickelt . Das ist das Ergebnis des "Bildungsmonitors 2012", der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Die Studie wurde vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erstellt.

Nordrhein-Westfalen belegt demzufolge im bundesweiten Vergleich der Bildungssysteme nur den 13. Platz. Die Studie bescheinigt dem Land dritte Plätze bei der Zeiteffizienz, etwa weil kaum Schüler verspätet eingeschult werden, und bei der Forschungsorientierung. Eine überdurchschnittliche Bewertung erreichte NRW zudem mit dem sechsten Platz bei der Akademisierung.

NRW belegt letzte Plätze bei Betreuungsrelationen und beruflicher Bildung

"Erheblicher Ausbaubedarf" bestehe dagegen bei der Infrastruktur für Kinder unter drei Jahren, hieß es. Letzte Plätze belegte NRW zudem bei den Betreuungsrelationen und der beruflichen Bildung. Auf eine Lehrkraft kamen in NRW im Jahr 2010 rechnerisch 25 Studenten, der Bundesdurchschnitt liegt bei 16 Studierenden. Betriebliche Ausbildungsstellen standen im Jahr 2010 nur 60,8 Prozent der Bevölkerung im Ausbildungsalter zur Verfügung.

"Es geht voran, aber es reicht nicht aus" , resümierte Studienleiter Axel Plünecke vom IW die Ergebnisse. Er forderte unter anderem ein bundesweites Angebot von Ganztagsbetreuung für Kinder von einem Jahr bis zum Schulabschluss. Insgesamt erfasste die Studie 110 Indikatoren. Sachsen schnitt am besten, Schleswig-Holstein am schlechtesten ab.

Sachsen und Thüringen, die beiden Top-Länder der Studie, haben bundesweit das leistungsfähigste Bildungssystem. Beide Länder hätten die beste Kleinkind- und Ganztagsbetreuung, böten individuelle Förderung und bekämpften erfolgreich die Entstehung von Bildungsarmut, heißt es im Bildungsmonitor.

Krippenausbau verbessert - aber noch zu langsam

Fortschritte gab es laut Studie zwar beim Ausbau der Betreuungsplätze für unter dreijährige Kinder: Binnen fünf Jahren verdoppelte sich das Angebot fast von 13,6 auf 25,2 Prozent. "Das ist aber noch zu langsam", monierte IW-Bildungsfachmann Axel Plünnecke. Denn die Bundesregierung will bis August 2013 eine Betreuungsquote von 35 Prozent erreichen.

Kritisch sehen die Experten die im Koalitionsvertrag beschlossene und umstrittene "Herdprämie", die Eltern für die häusliche Betreuung von Kleinkindern erhalten sollen. "Das Betreuungsgeld ist völlig kontraproduktiv", sagte Pellengahr zu Reuters. Wichtiger sei etwa eine flächendeckende Ganztagsbetreuung in Schule und Kita, von der besonders Alleinerziehende profitieren würden. Rund 23 Prozent der Grundschüler besuchten laut Studie 2010 eine Ganztagsschule, zehn Jahre zuvor waren es nur rund vier Prozent.

  1. Seite 1: NRW landet beim Bildungsmonitor auf drittletztem Platz
    Seite 2: Migrantenkinder holen auf - hinken aber noch hinterher

1 | 2



Kommentare
15.08.2012
21:28
NRW landet beim Bildungsmonitor auf drittletztem Platz
von Forumspolizei | #8

jo, hier wohnen einfach zu viele unter-Tage-Prolls. Die drücken den Schnitt.

1 Antwort
NRW landet beim Bildungsmonitor auf drittletztem Platz
von Catman55 | #8-1

Dann ziehen sie doch wo anders hin!

Ich hoffe, das verstehen sie? ;-)

15.08.2012
19:11
NRW landet beim Bildungsmonitor auf drittletztem Platz
von MalNachgedacht | #7

Das ganze "arbeitgebernah" zu nennen, grenzt ja schon fast an eine Frechheit.
In Wirklichkeit handelt es sich einmal um ein von Arbeitgeberverbänden geleitetes "Forschungsinstitut" und zum Anderen, bei der INSM, um das Propagandaorgan des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall/ Elektro.

Das bei der Studie raus kommt, dass zu wenig U3- Betreuung stattfindet, ist also kein Wunder, denn mehr U3- Plätze bedeuten mehr Frauen, die für die AG zu kleinen Löhnen arbeiten gehen.

Nix mit "Forschung"!

15.08.2012
18:14
NRW landet beim Bildungsmonitor auf drittletztem Platz
von dummmberger | #6

Bildungsforscher Klemm hat schon beim letzten "Bildungs-Monitor" darauf hingewiesen, wie die guten Ergebnisse im Osten zustande kommen: Da die Geburtenrate in den neuen Bundesländern wesentlcih niedriger ist als im Westen, gibt es immer weniger Schüler, wodurch sich ohne weitere Maßnahmen das Schüler-/Lehrer-Verhältnis verbessert.
Zudem gibt es in diesen Ländern kaum Migranten. (weil sich da nach den Vorfällen in den 90ern kaum noch einer hintraut)

Sol das jetzt das Vorbild für NRW sein?

15.08.2012
18:06
NRW landet beim Bildungsmonitor auf drittletztem Platz
von wohlzufrieden | #5

Das ist unverdient zu hoch. Schlimmer wäre es nur unter schwarz/gelb...

1 Antwort
NRW landet beim Bildungsmonitor auf drittletztem Platz
von knueppeljunge | #5-1

Was will man erwarten, solange Rentner noch verkünden "die Erde ist eine Scheibe" und sich nicht an den Rand trauen, weil man dann runterfällt.

15.08.2012
17:48
NRW landet beim Bildungsmonitor auf drittletztem Platz
von dummmberger | #4

Wie lange lassen wir es uns eigentlich noch gefallen, dass Bildung von Wirtschaftsleuten begutachtet wird?
Was sagt denn jetzt die Betreuungsquote für Kleinkinder oder das Angebot an Ganztagsschulen über das Niveau der Bildung aus?

Das INSM, das die Studie in Auftrag gegeben hat, ist ja alles andere als neutral. Das ist auch sein gutes Recht. Aber warum werden die Ergebnisse von den Medien nicht kritisch hinterfragt?

So ist es doch wieder nur eine Vorlage für alle Stamnmtische.

2 Antworten
NRW landet beim Bildungsmonitor auf drittletztem Platz
von xxyz | #4-1

Es ist wirklich schade, dass die Journalisten bei Statistikinterpretationen und Auswertungen gar nichts mehr hinterfragen.

Dafür sind oft nur wenige Minuten erforderlich und schon sähe manche Überschrift ganz anders aus.

Das vorgefertigte Interview des Niedersachsen MPs ist natürlich für Jorunalismus zum Aufwärmen genau richtig.

@dummmberger
von Forumspolizei | #4-2

war dein Name nicht Programm?

15.08.2012
17:22
NRW landet beim Bildungsmonitor auf drittletztem Platz
von wolfgang123 | #3

Was will man von rot-grün auch erwarten? Seitdem es Vergleiche mit anderen Bundesländern gibt, ist NRW Schlusslicht. Eine Bildungsreform jagt die nächste - ohne Erfolg. Die SPD laboriert seit 40 Jahren am Bildungssystem herum und jetzt machen es die grünen noch schlimmer.

15.08.2012
17:18
Über die jeweilige Qualität des Bildungssystems lassen sich damit keine direkten Aussagen treffen.
von wkah | #2

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bildungsmonitor-sachsen-fuehrt-schlusslicht-schleswig-holstein-11856665.html

15.08.2012
17:16
NRW landet beim Bildungsmonitor auf drittletztem Platz
von xxyz | #1

Naja, Kinder in staatliche Hände und schon läuft es mit der Bildung?
Die Kriterien sind ja nicht besonders aussagekräftig.

Aus dem Ressort
Briten und Polen setzen Unverbindlichkeit der EU-Klimaschutzziele durch
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?