Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kurzarbeit

NRW fordert Ausweitung des Kurzarbeitergeldes 

24.10.2012 | 10:21 Uhr
NRW fordert Ausweitung des Kurzarbeitergeldes 
Das Kurzarbeitergeld soll, trotz guter Konjunktur, auf 24 Monate verlängert werden.Foto: dapd

Düsseldorf.  Die Kurzarbeit in Deutschland soll nach Meinung des NRW-Arbeitsministers, Guntram Schneider, ausgeweitet werden. Er fordert das Kurzarbeitergeld, trotz guter Konjunktur, auf 24 Monate zu verlängern. Derzeit zahlt die Bundesagentur für Arbeit dieses nur für sechs Monate.

Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) hat die Bundesregierung aufgerufen, das Kurzarbeitergeld auf 24 Monate zu verlängern. "Die Kurzarbeit war während der letzten großen Krise das zentrale Instrument, mit dem verhindert wurde, dass der Arbeitsmarkt in Deutschland eingebrochen ist", teilte Schneider am Mittwochmorgen in Düsseldorf mit. Zwar seien die meisten Betriebe aktuell nicht auf eine längere Kurzarbeit angewiesen. Dennoch sehe die Auftragslage vieler Unternehmen schon jetzt "alles andere als rosig" aus.

"Wir müssen leider davon ausgehen, dass die Konjunktur noch weiter nachlässt", fügte Schneider hinzu. "Deshalb muss für die Betriebe das wichtige Instrument der Kurzarbeit zur Sicherung der Beschäftigung wieder dauerhafter möglich sein." Die Bundesregierung sollte dafür mit einer entsprechenden Rechtsverordnung sorgen.

Derzeit zahlt die Bundesagentur für Arbeit für sechs Monate Kurzarbeitergeld . Es war in der Krise 2008/09 befristet auf 24 Monate ausgeweitet worden. (dapd)



Kommentare
24.10.2012
16:37
Das Kurzarbeitergeld beträgt 60 % (allgemeiner Leistungssatz) der Nettoentgeltdifferenz des Monats, in dem die Arbeit ausgefallen ist, also kurzgearbeitet wurde.
von AuroraBorealis | #4

Erfolgt währenddessen oder gleich nach dem Bezug von Kurzarbeitergeld (K-Geld) die Arbeitslosigkeit, dient zur Berechnung des Anspruchs auf Arbeitslosengeld I das K-Geld.
Das bedeutet, dass wohl jeder der nach dem Bezug von K-Geld in die Arbeitslosigkeit entlassen wird, er zwar Anspruch auf ALG I hat, dieses aber so niedrig ausfällt, dass man sofort aufstockendes Hartz IV beantragen muß.
Doch vor dem Hartz IV-Bezug müssen sich die Arbeitslosen erst von großen Teilen ihres Sparvermögens trennen, Lebensversicherungen kündigen, Haus und Hof verkaufen, in kleine Drecksbuden in sozialen Brennpunkten der Stadt umziehen, usw.
Mit den vor der Bundestagswahl 2013 stattfindenden Wohltaten (Verlängerung des K-Geldes, Wegfall der Praxisgebühr, Senkung des Rentenbeitrags usw.) sollen das Wahlvieh nur wieder milde gestimmt werden, um die gleichen Sozialabbauhenker von SPD, CDU, usw. zu wählen.
Man erinnere sich an 2006:
SPD = Es sei unfair, die SPD an ihren Wahlversprechen zu messen!
SPD?
NEIN!!!

1 Antwort
NRW fordert Ausweitung des Kurzarbeitergeldes 
von wohlzufrieden | #4-1

Klasse Kommentar!

24.10.2012
14:19
NRW fordert Ausweitung des Kurzarbeitergeldes 
von eisenkopf | #3

Die 2008/2009 angewandte Regelung war ideal für alle Beteiligten: Es konnten Entlassungen vermieden werden, die Mannschaft blieb "an Bord" und man konnte zum Ende der Krise durchstarten.

@ blackeye

Es geht hier darum, eine Konjunkturdelle durchzustehen, nicht strukturelle Probleme zu lösen.

24.10.2012
13:42
Ja sicher,
von Blackeye | #2

das ist genau wieder so eine Staistikverbiegerei wie bei den Aufstockern und den Arbeitslosen in Maßnahmen. Je länger die als Kurzarbeiter geführt werden, desto später werden die zu Arbeitslosen - die Nummer gab es schon nach dem Beitritt der EX-DDR - O Stunden Kurzarbeit statt sofort von Arbeitslos zu sprechen. Macht aber ne schöne monatliche Zahl - insbesondere in Wahlkampfzeiten immer gerne gesehen.

24.10.2012
12:56
Zwergenlohn
von wohlzufrieden | #1

Kurzarbeitergeld schön und gut, aber wie viel bekommen normal große Arbeiter?

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?