Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Kinderbetreuung

NRW benötigt 5000 Erzieher pro Jahr zusätzlich

17.07.2012 | 15:59 Uhr
NRW benötigt 5000 Erzieher pro Jahr zusätzlich
Kita-Kinder im Waschraum ihres Kindergartens. Mit 400 Millionen Euro zusätzlich will die NRW-Landesregierung den Kita-Ausbau voranbringen.Foto: Bernd Lauter / WAZ FotoPool

Düsseldorf.   Die rot-grüne Landesregierung in NRW will in den nächsten Jahren zusätzliche Mittel in den Kindergarten-Ausbau investieren. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Britta Altenkamp kündigt an, den Kita-Jahresetat um 400 Millionen Euro zu erhöhen. Noch fehlen in NRW 27.000 Kindergartenplätze.

Mit einem Dreiklang aus zusätzlichen Landesmitteln, Genehmigungserleichterungen beim Kita-Ausbau und einer „Ausbildungsoffensive“ für Erzieher will NRW dem drohenden Betreuungsengpass bei Kindern unter drei Jahren entgegenwirken.

Das Land wolle den Kita-Jahresetat von derzeit 1,6 Milliarden Euro bis zum Ende der Legislaturperiode auf zwei Milliarden Euro anheben, kündigte SPD-Landtagsfraktionsvize Britta Altenkamp an. Im Vergleich zum Schuletat sei das seit 2009 bereits fast verdoppelte Kita-Budget des Landes noch immer knapp bemessen, so Altenkamp.

Etwa 47.000 Kita-Plätze fehlen

Bis zum Sommer 2013, wenn auch jedes Kind unter drei Jahren einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz besitzt, muss NRW noch rund 27.000 Angebote schaffen. Weitere 20.000 dürften bis 2014 fällig werden, da in Köln, Düsseldorf oder dem Ruhrgebiet der Betreuungsbedarf größer sein dürfte als bislang errechnet. Altenkamp machte sich für vorübergehende Erleichterungen bei Baugenehmigungen für Tagesstätten-Erweiterungen oder -Neugründungen stark.

Die Landesjugendämter und das Familienministerium durchforsteten bereits die Richtlinien nach verzichtbaren Vorgaben. „Es darf nicht zu einem generellen Standardabbau kommen“, stellte Altenkamp klar. Der Ausbau solle jedoch nicht an Formalien wie der richtigen Hakenreihe für Waschlappen scheitern.

Warnung vor Fachkräftemangel bei Erziehern

Altenkamp warnte zugleich vor einem Fachkräftemangel. „Wir kommen nicht so schnell mit der Ausbildung von Erziehern nach, wie wir sie benötigen“, sagte die SPD-Politikerin. NRW brauche jährlich etwa 5000 zusätzliche Erzieher. Insbesondere männliche Absolventen wanderten jedoch in zumeist besser bezahlte Jobs in der offenen Kinder- und Jugendarbeit ab.

Altenkamp forderte die Unterstützung des Bundes für eine „Ausbildungsoffensive“. Bei Umschulungen übernehme die Bundesagentur für Arbeit nur die Kosten für zwei Ausbildungsjahre, die staatliche Erzieherprüfung umfasse jedoch drei Jahre. Es wäre ein „starkes Signal“ des Bundes, wenn die Arbeitsagentur bei geeigneten Hartz IV-Empfängern die gesamte Ausbildung bezahle.

Tobias Blasius


Kommentare
18.07.2012
16:56
NRW benötigt 5000 Erzieher pro Jahr zusätzlich
von meinemeinungdazu | #9

#7:
Wenn Sie Ihren Haushalt überziehen, hilft Ihnen auch nicht der Nachbar. Das müssen Sie schon selbst regeln. NRW muss auch regeln, und neben dem Geld einnehmen zählt auch noch das Geld ausgeben: dazwischen liegen die Möglichkeiten, nicht beim Länderfinanzausgleich. Vorsicht allerdings bei den Erziehern: Wenn demnächst genügend da sind, brauchen wir sie nicht mehr, weil die Geburtenrate massiv sinkt. Hoffentlich denkt man so weit.

18.07.2012
16:44
NRW benötigt 5000 Erzieher pro Jahr zusätzlich
von wohlzufrieden | #8

Nur Geduld, wenn erst mal Opel pleite ist, ist genügend Masse zur "Weiterverwendung" vorhanden, wetten?

18.07.2012
13:22
meinemeinungdazu | #6
von dummmberger | #7

Und was schlagen Sie vor?
Wenn wir uns das nicht leisten können, setzen wir das Gesetz, das von der Bundesregierung beschlossen wurde, in NRW einfach nicht um?
Schließlich müssen wir sparen?

18.07.2012
12:09
NRW benötigt 5000 Erzieher pro Jahr zusätzlich
von meinemeinungdazu | #6

Ein Land, das finanziell am Stock geht, kann sich gar nichts zusätzlich leisten, trotz einer nie dagewesenen Steuerexplosion. Wann kommen endlich die dringend nötigen Sparvorschläge? Da ist weit und breit nichts von zu sehen. Die Filzokratie und der Bevormundungsapparat fressen alles auf.

18.07.2012
11:07
NRW benötigt 5000 Erzieher pro Jahr zusätzlich
von GrafVonDingelstein | #5

Man sollte zumindest so ehrlich sein und sagen, weder das Land noch die Träger verfügen über die finanziellen Mittel, um diese 5000 benötigten Leute zusätzlich zu beschäftigen. Der Kita-Etat ist jetzt schon Makulatur.

18.07.2012
10:44
NRW benötigt 5000 Erzieher pro Jahr zusätzlich
von dummmberger | #4

Ist doch kein Problem.
Es werden sicher in er nächsten Zeit noch ein paar Drogerieketten und Autohersteller in die Pleite gehen, deren Mitarbeiter man dann in die Kitas schicken kann.

18.07.2012
10:43
NRW benötigt 5000 Erzieher pro Jahr zusätzlich
von bochum-weitmar | #3

Das ist Realität: Meine Tochter ist gelernte staatlich anerkannte Erzieherin mit Hochschulreife/Abitur. Sie hat jetzt zum 31.07.12 das Anerkennungsjahr absolviert, neben der Erzieherausbildung, welche sie mit einer guten drei abgeschlossen hat, hat Sie mal eben das Abitur mit einer guten drei hingelegt. Sie sucht zum 01.08.12 eine Vollzeitstelle als Erzieher. Leider vergeblich. Anfang Juli 12 sagten alle potentiellen Arbeitgeber, Stadt Bochum,AWO Bochum,Caritas Bochum, Zweckverband kat. Kindertageseinrichtungen im Bistum Essen, ev. Kirche in Bochum das man noch !!!!! in der Personalplanung für das kommende Kindergartenjahr sei ( Anfang 01.08.12 )! Einzig die Stadt Bochum hat suggeriert, dass man keine Erzieher fest einstelle, da man keine Gelder fürs Gehalt habe. Lediglich einer zeitliche Beschäftigung, mal für 14 Tage als Ersatzkraft wäre möglich.
So geht es vielen frisch ausgebildete ERzieher. Man möchte Sie einstellen, kann Sie aber nicht bezahlen!! das trotz 4-jähriger Ausbildung!

1 Antwort
NRW benötigt 5000 flexible Erzieher
von AltesHaus | #3-1

Liebe/r bochum-weitmar,
ich habe bereits zu anderen Artikeln auf Ihren Kommentar geantwortet und mache es hier für Sie noch einmal.
Hat ihre Tochter schon mal an Eigeninitiative außerhalb des eigenen Kirchturms gedacht? In vielen Städten in der Nachbarschaft, z.B. Essen, Düsseldorf und Wuppertal gibt es nach Ihren eigenen Aussagen Stellen, die Ihre Tochter in einer der Nachbarstädte annehmen könnte und dann die Stellenentwicklung in Bochum weiter beobachten sollte. Bewerbungen aus flexibler Berufstätigkeit sind erfolgreicher als selbst bedauerndes Nichtstun und warten, bis man eine Erzieherstelle auf dem Tablett serviert bekommt. Übrigens, unzählige Arbeitnehmer sind tagtäglich als Pendler unterwegs, und das weiter als von Bochum in die Nachbarstädte.

18.07.2012
10:11
von dem Gehalt kann man sich selbst kaum ernähren...
von FreieMeinung79 | #2

..geschweige denn eine Familie.

Die können noch soviele Offensiven starten, wenn die Gesellschaft nicht bereit ist, an den Schlüsselstellen der Volkswirtschaft zu investieren, wird es scheitern! Dann können die noch soviel in Excellence-Unis stecken.

18.07.2012
10:09
Dann bezahlt endlich einen erträglichen Lohn
von FreieMeinung79 | #1

Dann werden die Erzieher schon kommen. Wenn man alles zusammenrechnet, dann dauert die Ausbildung zum Erzieher genau so lange wie die eines Grundschullehrers. Wenn man nun berücksichtigt, wie wichtig die Ausbildung schon im Kindergarten ist, dann ist es eine Farce, wennn man beide Berufsbilder und deren Verdiente nebeneinanderhält.

Der Grundschullehrer wird verbeamtet, verdient zum Ende der Laufzeit mehr als das 3 fache, ist privatversichert, hat mehr als doppelt soviel Urlaub wie ein Erzieher.

Das ist krank und deshalb werden sich im Zweifel die falschen Erzieher finden lassen. Die Ausbildung zum Erzieher ist kein Zuckerschlecken und die psychische Belastung ungleich höher als in der Grundschule.

Aus dem Ressort
In Duisburg fehlen noch immer knapp 400 Wahlhelfer
Kommunalwahl
Nur noch viereinhalb Wochen bis zur zeitgliechen die Kommunal- und Europawahl am 25. Mai – und noch immer fehlen in Duisburg knapp 400 Wahlhelfer. Auf manche Bürger warten vier Stimmzettel. Bei der Kommunalwahl gibt es in Duisburg etwa 367.000 Wahlberechtigte, bei der Europawahl sind es nur 336.000.
Sozialticket des VRR ist ein Flop - Abschaffung gefordert
Sozialticket
Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr hatte mit einer großen Nachfrage gerechnet. Doch nur sechs bis acht Prozent der 1,4 Millionen potentiellen Nutzer kaufen „Mein Ticket“. Immerhin: Das Land bezuschusst es mit 30 Millionen Euro pro Jahr. Jetzt werden Stimmen laut, das Billig-Billet abzuschaffen.
Verkehrsminister Dobrindt lehnt "Schlagloch-Soli" ab
Straßen
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat sich gegen eine zusätzliche Gebühr für Autofahrer von jährlich 100 Euro zur Reparatur des Straßennetzes ausgesprochen. Stattdessen setzt der CSU-Politiker auf die Pkw-Maut für ausländische Autofahrer.
Separatisten halten ukrainische Verwaltungsgebäude besetzt
Ukraine
Die Regierung in Kiew geht wieder gegen prorussische Aktivisten in der Ostukraine vor. Bewaffnete hatten zuvor ukrainische Verwaltungsgebäude besetzt. In Städten wie Donezk sollen amerikanische Journalisten gefangen genommen worden sein. Derweil entsenden die USA 600 Soldaten nach Osteuropa.
NPD soll Bochumer ungefragt auf Wahllisten gesetzt haben
NPD
Fünf Wochen vor der Kommunalwahl in NRW befasst sich der Wahlauschuss des Landtags mit Beschwerden gegen die Zulassung von Bewerberlisten in Bochum für die Wahl am 25. Mai. Offensichtlich hat die NPD sieben Personen fälschlicherweise als Kandidaten bekannt. Diese Personen haben Anzeige erstattet.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?