Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Urteil

NPD-Vize Udo Pastörs zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt

16.08.2012 | 14:11 Uhr
NPD-Vize Udo Pastörs zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt
Der stellvertretende NPD-Chef Udo Pastörs ist zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt worden.Foto: dapd

Schwerin/Berlin.  Udo Pastörs ist zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Pastörs hatte eine Holocaust-Gedenkveranstaltung als "Betroffenheitstheater" bezeichnet. Zuvor errang die rechtsextreme NPD einen juristischen Erfolg vor dem Berliner Verwaltungsgericht.

Wegen Verunglimpfung und Verleumdung von Opfern der Nazi-Diktatur hat das Amtsgericht Schwerin den stellvertretenden NPD-Bundesvorsitzenden Udo Pastörs am Donnerstag zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Vor etwa zweieinhalb Jahren hatte Pastörs im Schweriner Landtag eine Holocaust-Gedenkveranstaltung als "einseitigen Schuldkult" und "Betroffenheitstheater" bezeichnet. Aus Sicht der Anklage hat er damit die Opfer beschimpft und verächtlich gemacht. Zudem seien die Überlebenden verleumdet worden.

Mit dem Strafmaß schloss sich das Gericht der Forderung der Staatsanwaltschaft an. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert und argumentiert, der NPD-Abgeordnete habe den politischen Gegner angegriffen und dessen Motive für die Gedenkveranstaltung infrage gestellt.

Pastörs hatte in seiner Rede auch von einer "Auschwitzprojektion" und einem "Sieg der Lüge über die Wahrheit" gesprochen.

NPD bekommt 50.000 Euro von der Bundestagsverwaltung

Kurz zuvor hatte die NPD in einem Prozess gegen die Bundestagsverwaltung gewonnen. In einem Rechtsstreit wegen Auszahlung von Parteienfinanzierungsgeldern an die NPD verurteilte das Verwaltungsgericht Berlin die Bundestagsverwaltung, 49.333,59 Euro an die rechtsextreme Partei zu zahlen.

Die Bundestagsverwaltung hatte für das Jahr 2010 die staatlichen Parteienzuschüsse in entsprechender Höhe bei der NPD gekürzt, weil sie ihrer Auffassung nach als Rechtsnachfolgerin der DVU für deren offene Forderungen haftet. Dies ergebe sich aus dem Verschmelzungsvertrag beider Parteien vom Dezember 2010.

NPD müsse nicht für Schulden der DVU haften

Das Gericht entschied dagegen, die NPD hafte nicht für Schulden der DVU aus der staatlichen Parteienfinanzierung. Hinsichtlich der rechtlichen Regelungen zur Parteienfinanzierung habe keine Verschmelzung der beiden Parteien stattgefunden.

Die Rückforderung, die die Bundestagsverwaltung 2011 wegen zu viel gezahlter Abschlagszahlungen gegen die "DVU in Liquidation" festgesetzt hatte, müsse auch gegenüber der "DVU in Liquidation" durchgesetzt werden.

Gegen das Urteil kann die Zulassung der Berufung beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg beantragt werden. (dapd/afp)



Kommentare
17.08.2012
07:52
wegen sowas ...
von Partik | #7

... bekommt man satte 8 Monate aufgebrummt?

Es hat den Anschein, dass Deutschland von allen Seiten nach Belieben beschimpft und lächerlich gemacht werden darf ("quattro Reich" usw.,) während innerdeutsch per saftiger Strafandrohung in der Tat eine Art staatlich verordnete Betroffenheitskultur durchgepeitscht wird.

Interessanterweise unterscheiden sich die ewig Gestrigen gar nicht mal so sehr voneinander. Die einen leugnen standhaft das Geschehene, die anderen würden am liebsten ganz Deutschland mit Mahnmalen bepflastern, und das deutsche Volk dauerhaft auf den Knien rutschen lassen.

Beide Extreme sorgen für nicht gerade für ein angenehmes Gefühl, Deutscher zu sein ...

16.08.2012
21:11
NPD-Vize Udo Pastörs zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt
von isnogood14 | #6

Aus diesen Artikel erschließt sich mir nicht, warum Herr Pastörs eigentlich verurteilt wurde. Entweder ist dieser Bericht so schlecht oder es ist mal wieder eine nicht nachvollziehbare Entscheidung unserer Gerichte.

16.08.2012
20:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.08.2012
17:55
NPD-Vize Udo Pastörs zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt
von Punisher123 | #4

Ach du heiliger Strohsack...das würde ja bedeuten, dass die DVU noch existieren würde. Der Wahlausschuss der Stadt Dortmund hat doch die DVU, die im Rat war, vor wenigen Wochen nicht zur Wiederholungswahl zugelassen, da sie nicht mehr existiere.

Wenn aber die NPD jetzt nicht die Rechtsnachfolgerin ist, hat eine Fusion nie stattgefunden, d.h. die DVU würde existieren. Das würde bedeuten, dass die Wiederholungswahl abgeblasen werden müsste. Andernfalls könnte die Wiederholungswahl mit großer Wahrscheinlichkeit erfolgreich angefochten werden und man müsste schon wieder wählen.

1 Antwort
NPD-Vize Udo Pastörs zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt
von Wesseler200 | #4-1

Nein, da liegen Sie völlig falsch. Das ist so im verrschmelzungsvertrag vereinbart worden.


"Der Argumentation des Bundestages, dass die NPD als Rechtsnachfolgerin der DVU auftrete, wollte das Gericht nicht folgen. Im sogenannten Verschmelzungsvertrag zwischen NPD und DVU sei eindeutig festgeschrieben, dass die NPD nicht die Gesamtrechtsnachfolge der DVU wahrnehme, so die Vorsitzende Richterin der 2. Kammer des Verwaltungsgerichts, Erna Viktoria Xalter und stichelte zugleich in Richtung NPD, dass diese versucht habe bei der Fusion „nur die Rosinen herauszupicken.“

16.08.2012
15:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.08.2012
15:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.08.2012
14:24
Bundestag muss 50 000 Euro an NPD zahlen
von Wesseler200 | #1

Man kann die Die Linke bzw die PDS doch auch nicht für Verfehlungen der SED verantwortlich machen.

Aus dem Ressort
Zentralrat der Juden - Graumann verzichtet aufs Spitzenamt
Zentralrat
Er ist die Stimme von Deutschlands jüdischen Gemeinden: Dieter Graumann meldet sich oft deutlich zu Wort. Nach vier Jahren tritt er jetzt aber nicht mehr als Zentralrats-Präsident an. Beobachter reagierten überrascht angesichts dieser Entwicklung. Ein Bewerber für seine Nachfolge steht schon parat.
"Wir sind nicht rechts!" - HoGeSa-Thesen im Faktencheck
HoGeSa
Ihr Feindbild sind Salafisten, sie selbst bezeichnen sich als bürgerlich. Die "Hooligans gegen Salafisten" fühlen sich zu Unrecht in die rechte Ecke gedrängt. Dabei würden sie doch nur versuchen, ihr Vaterland zu retten. Doch was ist dran an ihren eingängigen Thesen? Ein Faktencheck.
Jeder Zweite unterstützt Handelsabkommen mit den USA
Handel
Fast jeder zweite Deutsche unterstützt das umstrittene Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA. Nur 32 Prozent lehnen das Abkommen ab. Gegner des geplantes Vertragswerks glauben aber, dass die Zustimmung der Bevölkerung zuletzt gesunken ist.
Kraft rechnet mit Klagen der Nachbarländer gegen PKW-Maut
Autobahnmaut
2016 soll die Autobahnmaut kommen. Doch der Streit um die Benutzungsgebühr ist längst noch nicht beendet. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) rechnet damit, dass die Niederlande und Belgien vor Gericht ziehen werden. Ihr Verkehrsminister warnt sogar vor einer "Rache-Maut".
Mehr Belohnungen - Union prüft System für Hartz-IV-Bezieher
Arbeitsmarkt
Ein-Euro-Jobs werden abgeschafft, Belohnungen ersetzen Strafen - und Hartz-IV-Empfänger sollen mit mehr positiven Anreizen gefördert werden: Unions-Politiker arbeiten derzeit an einem neuen Positionspapier, das viele Vorschläge für eine Reform der Arbeitsmarktpolitik enthält.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?