Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Verkehr

Notlandung nach Giftgasen im Cockpit

28.09.2012 | 17:01 Uhr
Notlandung nach Giftgasen im Cockpit
Die Lufthansa-Tochter Germanwings steht unter einem schwerem Verdacht: Die Fluglinie soll den Beinaheabsturz eines Airbusses über dem Köln/Bonner Flughafen vertuscht haben.Foto: Henning Kaiser/dapd

Köln.  Schwere Vorwürfe gegen Germanwings: Die Lufthansa-Tochter soll einen Beinaheabsturz einer ihrer Airbus-Maschinen vertuscht haben. Angeblich wurden bei einem Flug im Dezember 2010 giftige Gase ins Cockpit gesaugt worden, wodurch die Besatzung kurz vor der Ohnmacht stand.

Die Lufthansa-Tochter Germanwings steht unter einem schwerem Verdacht: Die Fluglinie soll über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr den Beinaheabsturz eines Airbusses A 319 über dem Köln/Bonner Flughafen vertuscht haben.

Am 19. Dezember 2010 waren kurz vor der Landung giftige Gase ins Cockpit gesaugt worden. Der Jet war mit 149 Passagieren besetzt und kam aus Wien. Die Gase hatten die zweiköpfige Besatzung bis kurz vor das Stadium einer Ohnmacht betäubt. Nach zehnminütigem dramatischen Ringen gegen die Besinnungslosigkeit gelang dem 35-jährigen Kapitän die Notlandung, kurz bevor der Jet mit rund 400 Stundenkilometern auf der Piste des Airports aufgeschlagen wäre. Von der Dramatik der Lage erfuhr die zuständige Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) erst knapp ein Jahr später aus einer anderen Quelle. Sie eröffnete eine Untersuchung, befragte Zeugen und hat jetzt den Zwischenbericht veröffentlicht. Danach sind wichtige Beweisstücke nie gesichert worden. Weder wurden der Flugschreiber ausgewertet noch der Voicerecorder, der Cockpit-Gespräche aufzeichnet.

Germanwings
Protokoll eines Beinahe-Absturzes

Die Passagiere eines Airbus-Flugs sind 2010 nur knapp einer Katastrophe entkommen. Beim Landeanflug sind beide Piloten fast ohnmächtig geworden. Gase im Cockpit sollen beinahe zum Flugzeug-Absturz geführt haben. Der interne Report liegt nun der WAZ Mediengruppe vor - er liest sich wie ein Thriller.

Während Germanwings gestern noch behauptete, die Sicherheit sei nie gefährdet gewesen, stellt sich die Lage in dem Report völlig anders dar. Dort ist zunächst von „Übelkeit“ der Piloten die Rede, einem Taubheitsgefühl in Armen und Beinen, einem eingeschränkten Gesichtsfeld und schwindenden Sinnen. Später stellte sich heraus, dass bei beiden Piloten der Sauerstoffgehalt des Blutes deutlich unter der Norm lag. Die Passagiere bemerkten von allem nichts.

Eventuell Enteisungsmittel ins Cockpit gelangt

Ursache: Möglicherweise waren Restpartikel des Glykols, mit dem der Jet in Wien enteist worden war, ins Cockpit gelangt. Die Pilotenvereinigung Cockpit spricht aber davon, dass Öl aus dem Triebwerk schuld sein könnte.

Luftdruckabfall
Erneut Panne bei Ryanair-Flug

Angstattacken und Ohrenschmerzen hatten Passagiere nach einem Flug mit einer Ryanair-Maschine. Ein plötzlicher Luftdruckabfall hatte die Passagiere schockiert. Europas größte Billigfluglinie war zuletzt Ende Juli negativ aufgefallen, weil Maschinen wegen Benzinmangels notlanden mussten.

Damit bekommt der Vorgang politische Brisanz. Im Bundestag verlangen die Grünen seit drei Jahren gemeinsam mit Experten Maßnahmen gegen die Kontaminierung der Innenluft von Jets wie den Einbau von Sensoren und Giftfiltern zu ergreifen. Das wurde von Regierung wie Luftfahrtbranche stets als unnötig abgewiesen.

Dietmar Seher



Kommentare
Aus dem Ressort
Thüringer CDU schickt Kandidaten gegen Ramelow ins Rennen
Thüringen
Die Thüringer CDU hat sich entschlossen, einen eigenen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten ins Rennen zu schicken. Kampflos möchte sie das Feld nicht dem Linksfraktionschef Bodo Ramelow überlassen. Wer für die CDU kandidiert, entscheidet sich kurzfristig.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Juncker wirbt bei EU-Ländern um Milliarden-Investitionen
EU-Kommission
EU-Kommissionspräsident Juncker hat am Mittwoch im EU-Parlament für das europäische Investitionspaket in Höhe von 315 Milliarden Euro geworben. Mit einem "ehrgeizigen und neuen Ansatz" will Juncker die EU-Mitgliedsstaaten zu Infrastruktur-Maßnahmen anregen. Es setzt auf eine "Hebelwirkung".
Land NRW springt bei Schulsozialarbeit ein
Finanzen
Im Ringen um die Finanzierung von 1500 Schulsozialarbeitern in NRW hat die rot-grüne Landesregierung am Mittwoch eine Lösung verkündet. Damit sind die Stellen der Sozialarbeiter an den Schulen für die kommenden drei Jahre gesichert. Aber auch Kommunen müssen zahlen.
Opposition wirft Merkel "Neuauflage des Kalten Krieges" vor
Generaldebatte
Grüne und Linke nutzen die Debatte über den Kanzleramtsetat für Grundsatzkritik an der Regierung Merkel - und erkennen "grauen Nebel", "Nullkompetenz". Die Kanzlerin verteidigte vor allem ihren Sparkurs. Man habe "über die Verhältnisse gelebt". Damit sei nun Schluss.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke