Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Verkehr

Notlandung nach Giftgasen im Cockpit

28.09.2012 | 17:01 Uhr
Notlandung nach Giftgasen im Cockpit
Die Lufthansa-Tochter Germanwings steht unter einem schwerem Verdacht: Die Fluglinie soll den Beinaheabsturz eines Airbusses über dem Köln/Bonner Flughafen vertuscht haben.Foto: Henning Kaiser/dapd

Köln.  Schwere Vorwürfe gegen Germanwings: Die Lufthansa-Tochter soll einen Beinaheabsturz einer ihrer Airbus-Maschinen vertuscht haben. Angeblich wurden bei einem Flug im Dezember 2010 giftige Gase ins Cockpit gesaugt worden, wodurch die Besatzung kurz vor der Ohnmacht stand.

Die Lufthansa-Tochter Germanwings steht unter einem schwerem Verdacht: Die Fluglinie soll über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr den Beinaheabsturz eines Airbusses A 319 über dem Köln/Bonner Flughafen vertuscht haben.

Am 19. Dezember 2010 waren kurz vor der Landung giftige Gase ins Cockpit gesaugt worden. Der Jet war mit 149 Passagieren besetzt und kam aus Wien. Die Gase hatten die zweiköpfige Besatzung bis kurz vor das Stadium einer Ohnmacht betäubt. Nach zehnminütigem dramatischen Ringen gegen die Besinnungslosigkeit gelang dem 35-jährigen Kapitän die Notlandung, kurz bevor der Jet mit rund 400 Stundenkilometern auf der Piste des Airports aufgeschlagen wäre. Von der Dramatik der Lage erfuhr die zuständige Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) erst knapp ein Jahr später aus einer anderen Quelle. Sie eröffnete eine Untersuchung, befragte Zeugen und hat jetzt den Zwischenbericht veröffentlicht. Danach sind wichtige Beweisstücke nie gesichert worden. Weder wurden der Flugschreiber ausgewertet noch der Voicerecorder, der Cockpit-Gespräche aufzeichnet.

Germanwings
Protokoll eines Beinahe-Absturzes

Die Passagiere eines Airbus-Flugs sind 2010 nur knapp einer Katastrophe entkommen. Beim Landeanflug sind beide Piloten fast ohnmächtig geworden. Gase im Cockpit sollen beinahe zum Flugzeug-Absturz geführt haben. Der interne Report liegt nun der WAZ Mediengruppe vor - er liest sich wie ein Thriller.

Während Germanwings gestern noch behauptete, die Sicherheit sei nie gefährdet gewesen, stellt sich die Lage in dem Report völlig anders dar. Dort ist zunächst von „Übelkeit“ der Piloten die Rede, einem Taubheitsgefühl in Armen und Beinen, einem eingeschränkten Gesichtsfeld und schwindenden Sinnen. Später stellte sich heraus, dass bei beiden Piloten der Sauerstoffgehalt des Blutes deutlich unter der Norm lag. Die Passagiere bemerkten von allem nichts.

Eventuell Enteisungsmittel ins Cockpit gelangt

Ursache: Möglicherweise waren Restpartikel des Glykols, mit dem der Jet in Wien enteist worden war, ins Cockpit gelangt. Die Pilotenvereinigung Cockpit spricht aber davon, dass Öl aus dem Triebwerk schuld sein könnte.

Luftdruckabfall
Erneut Panne bei Ryanair-Flug

Angstattacken und Ohrenschmerzen hatten Passagiere nach einem Flug mit einer Ryanair-Maschine. Ein plötzlicher Luftdruckabfall hatte die Passagiere schockiert. Europas größte Billigfluglinie war zuletzt Ende Juli negativ aufgefallen, weil Maschinen wegen Benzinmangels notlanden mussten.

Damit bekommt der Vorgang politische Brisanz. Im Bundestag verlangen die Grünen seit drei Jahren gemeinsam mit Experten Maßnahmen gegen die Kontaminierung der Innenluft von Jets wie den Einbau von Sensoren und Giftfiltern zu ergreifen. Das wurde von Regierung wie Luftfahrtbranche stets als unnötig abgewiesen.

Dietmar Seher



Kommentare
Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?