Nordrhein-Westfalen gedenkt der Opfer

Die Betroffenheit ist groß: Bei der landesweiten Schweigeminute um 10.53 Uhr gedenken Menschen am Donnerstag der Opfer des Flugzeugabsturzes der Germanwings-Maschine in Südfrankreich. Die Landesregierung rief zu diesem Moment der Ruhe auf. Behörden, Schulen und andere Einrichtungen des Landes sowie die Kirchen beteiligen sich an der Schweigeminute. Aber auch Geschäftsleute und Mitarbeiter fühlen sich angesprochen. Vielerorts halten die Menschen inne, legen ihre Arbeit nieder – in Gedanken sind sie bei den Familien der Absturzopfer. So auch die Mitarbeiter eines Fischfachgeschäfts in der Innenstadt von Haltern am See. Bei der Katastrophe waren 16 Jungen und Mädchen sowie zwei Lehrerinnen des Joseph-König-Gymnasium ums Leben gekommen. Sie waren nach einer Woche Schüleraustausch mit ihrer spanischen Partnerstadt Llinars del Vallès bei Barcelona auf dem Rückweg nach Düsseldorf. Die Stadt Haltern steht nach wie vor unter Schock. In der Schule hat die Trauerarbeit bereits begonnen: Lehrer, Schüler, Eltern versuchen mit Hilfe von Seelsorgern und Psychologen das traumatische Ereignis zu verarbeiten, irgendwie in den Alltag zurückzufinden.

Foto: Rolf Vennenbernd/dpa