Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Atomwaffen

Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an

09.03.2013 | 17:17 Uhr
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
Der Nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un schaut mit einem Fernglas in die demilitarisierte Zone bei Panmunjom.Foto: Archiv: dpa

Seoul/Peking.  Die Drohungen aus Nordkorea werden immer schärfer. Das Regime in Pjöngjang kündigte den weiteren Ausbau seines umstrittenen Atomprogramms an. Damit reagierte die Führung des Landes auf die Verschärfung der Sanktionen, die der UN-Sicherheitsrat als Antwort auf den jüngsten Atomtest beschlossen hatte.

Nach den neuen vom UN-Sicherheitsrat verhängten Strafmaßnahmen gegen Nordkorea hat Pjöngjang am Samstag einen Ausbau seines Atom- und Raketenprogramms angekündigt. In einer Erklärung des nordkoreanischen Außenministeriums hieß es, ungeachtet der - von Nordkorea "vollkommen abgelehnten" - Sanktionen werde das Land seine Stellung als "Atomwaffenstaat" festigen. Statt durch die Strafmaßnahmen geschwächt zu werden, würden Nordkoreas Kapazitäten zur atomaren Abschreckung noch zunehmen.

Nordkoreas Verbündeter China rief unterdessen erneut dazu auf, die Krise auf der koreanischen Halbinsel durch Dialog und Verhandlungen beizulegen. Alle Beteiligten sollten sich jetzt ruhig verhalten, Zurückhaltung üben und nichts unternehmen, was die Lage weiter verschlechtern könnte, sagte Außenminister Yang Jiechi vor Journalisten in Peking. Zu Nordkoreas drittem Atomtest vom 12. Februar sagte der Außenminister: "Das ist etwas, was wir nicht zu sehen wünschen". Allerdings seien die Sanktionen des UN-Sicherheitrats kein "Zweck an sich" und nicht die "Wunderlösung für die Probleme".

Unzulässiger Raketentest vermutet

Der UN-Sicherheitsrat hatte die Verschärfung der Strafmaßnahmen gegen Nordkorea am Donnerstag einstimmig verabschiedet. Auch die Vetomacht China stimmte für die Resolution 2094, deren Anlass Nordkoreas dritter Atomwaffentest war. Dieser wiederum war nach nordkoreanischer Darstellung die Antwort auf eine Resolution des UN-Sicherheitsrats vom Januar, in der der Start eines nordkoreanischen Weltraumsatelliten im Dezember verurteilt worden war. Der Westen vermutete hinter dem Start einen unzulässigen Raketentest für das nordkoreanische Atomprogramm. (afp/dpa)


Kommentare
10.03.2013
07:59
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
von DrDr | #5

Mal schauen, wie lange die hungernde Bevölkerung diesen Diktator noch erträgt.

1 Antwort
Zustimmung
von jupie | #5-1

Ich denke auch dass der Despot Obama die längste Zeit im Amt war.

10.03.2013
07:19
Richtig so !
von jupie | #4

Der Besitz von Atomwaffen ist wichtig, um die Imperialisten aus dem Westen glaubhaft zu warnen. Der Despot Obama weiss jetzt, dass er - auch präventiv - ein Bömbchen auf den Kopf bekommt, wenn er sich zu weit aus dem Fenster lehnt.

2 Antworten
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
von Pit01 | #4-1

Wie sind Sie denn drauf? Ich hoffe auf einen Sieg der Diplomatie. Nur so gehts.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.03.2013
00:54
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
von DerSupertyp | #3

von FranzGerberX | #2

Die warten alle auf so Leute wie Sie.

Menschen mit Hirn und Rückgrat.

09.03.2013
21:50
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
von FranzGerberX | #2

...und? Wo bleiben die Proteste und Demos unserer Linken und Pazifisten gegen diesen kriegstreiberischen Unrechtsstaat, der Hundettausende Menschen in Arbeitslagern interniert hat?

09.03.2013
20:22
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
von buntspecht2 | #1

Was nimmt der kleine dicke wohl für ein Zeugs ?

1 Antwort
und Sie ?
von jupie | #1-1

Was für Zeux nehmen Sie kleiner Dicker ?

Aus dem Ressort
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Albig fordert Sonderabgabe zur Reparatur von Straßen
Straßen
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat eine Sonderabgabe aller Autofahrer gefordert, um die Instandhaltung der Straßen zu finanzieren. Für funktionierende Verkehrswege müssten die Menschen auch neben den Steuern etwas zahlen, sagte der SPD-Politiker laut einem Medienbericht.
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?