Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Atomwaffen

Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an

09.03.2013 | 17:17 Uhr
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
Der Nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un schaut mit einem Fernglas in die demilitarisierte Zone bei Panmunjom.Foto: Archiv: dpa

Seoul/Peking.  Die Drohungen aus Nordkorea werden immer schärfer. Das Regime in Pjöngjang kündigte den weiteren Ausbau seines umstrittenen Atomprogramms an. Damit reagierte die Führung des Landes auf die Verschärfung der Sanktionen, die der UN-Sicherheitsrat als Antwort auf den jüngsten Atomtest beschlossen hatte.

Nach den neuen vom UN-Sicherheitsrat verhängten Strafmaßnahmen gegen Nordkorea hat Pjöngjang am Samstag einen Ausbau seines Atom- und Raketenprogramms angekündigt. In einer Erklärung des nordkoreanischen Außenministeriums hieß es, ungeachtet der - von Nordkorea "vollkommen abgelehnten" - Sanktionen werde das Land seine Stellung als "Atomwaffenstaat" festigen. Statt durch die Strafmaßnahmen geschwächt zu werden, würden Nordkoreas Kapazitäten zur atomaren Abschreckung noch zunehmen.

Nordkoreas Verbündeter China rief unterdessen erneut dazu auf, die Krise auf der koreanischen Halbinsel durch Dialog und Verhandlungen beizulegen. Alle Beteiligten sollten sich jetzt ruhig verhalten, Zurückhaltung üben und nichts unternehmen, was die Lage weiter verschlechtern könnte, sagte Außenminister Yang Jiechi vor Journalisten in Peking. Zu Nordkoreas drittem Atomtest vom 12. Februar sagte der Außenminister: "Das ist etwas, was wir nicht zu sehen wünschen". Allerdings seien die Sanktionen des UN-Sicherheitrats kein "Zweck an sich" und nicht die "Wunderlösung für die Probleme".

Unzulässiger Raketentest vermutet

Der UN-Sicherheitsrat hatte die Verschärfung der Strafmaßnahmen gegen Nordkorea am Donnerstag einstimmig verabschiedet. Auch die Vetomacht China stimmte für die Resolution 2094, deren Anlass Nordkoreas dritter Atomwaffentest war. Dieser wiederum war nach nordkoreanischer Darstellung die Antwort auf eine Resolution des UN-Sicherheitsrats vom Januar, in der der Start eines nordkoreanischen Weltraumsatelliten im Dezember verurteilt worden war. Der Westen vermutete hinter dem Start einen unzulässigen Raketentest für das nordkoreanische Atomprogramm. (afp/dpa)



Kommentare
10.03.2013
07:59
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
von DrDr | #5

Mal schauen, wie lange die hungernde Bevölkerung diesen Diktator noch erträgt.

1 Antwort
Zustimmung
von jupie | #5-1

Ich denke auch dass der Despot Obama die längste Zeit im Amt war.

10.03.2013
07:19
Richtig so !
von jupie | #4

Der Besitz von Atomwaffen ist wichtig, um die Imperialisten aus dem Westen glaubhaft zu warnen. Der Despot Obama weiss jetzt, dass er - auch präventiv - ein Bömbchen auf den Kopf bekommt, wenn er sich zu weit aus dem Fenster lehnt.

2 Antworten
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
von Pit01 | #4-1

Wie sind Sie denn drauf? Ich hoffe auf einen Sieg der Diplomatie. Nur so gehts.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.03.2013
00:54
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
von DerSupertyp | #3

von FranzGerberX | #2

Die warten alle auf so Leute wie Sie.

Menschen mit Hirn und Rückgrat.

09.03.2013
21:50
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
von FranzGerberX | #2

...und? Wo bleiben die Proteste und Demos unserer Linken und Pazifisten gegen diesen kriegstreiberischen Unrechtsstaat, der Hundettausende Menschen in Arbeitslagern interniert hat?

09.03.2013
20:22
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
von buntspecht2 | #1

Was nimmt der kleine dicke wohl für ein Zeugs ?

1 Antwort
und Sie ?
von jupie | #1-1

Was für Zeux nehmen Sie kleiner Dicker ?

Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos