Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Atomwaffen

Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an

09.03.2013 | 17:17 Uhr
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
Der Nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un schaut mit einem Fernglas in die demilitarisierte Zone bei Panmunjom.Foto: Archiv: dpa

Seoul/Peking.  Die Drohungen aus Nordkorea werden immer schärfer. Das Regime in Pjöngjang kündigte den weiteren Ausbau seines umstrittenen Atomprogramms an. Damit reagierte die Führung des Landes auf die Verschärfung der Sanktionen, die der UN-Sicherheitsrat als Antwort auf den jüngsten Atomtest beschlossen hatte.

Nach den neuen vom UN-Sicherheitsrat verhängten Strafmaßnahmen gegen Nordkorea hat Pjöngjang am Samstag einen Ausbau seines Atom- und Raketenprogramms angekündigt. In einer Erklärung des nordkoreanischen Außenministeriums hieß es, ungeachtet der - von Nordkorea "vollkommen abgelehnten" - Sanktionen werde das Land seine Stellung als "Atomwaffenstaat" festigen. Statt durch die Strafmaßnahmen geschwächt zu werden, würden Nordkoreas Kapazitäten zur atomaren Abschreckung noch zunehmen.

Nordkoreas Verbündeter China rief unterdessen erneut dazu auf, die Krise auf der koreanischen Halbinsel durch Dialog und Verhandlungen beizulegen. Alle Beteiligten sollten sich jetzt ruhig verhalten, Zurückhaltung üben und nichts unternehmen, was die Lage weiter verschlechtern könnte, sagte Außenminister Yang Jiechi vor Journalisten in Peking. Zu Nordkoreas drittem Atomtest vom 12. Februar sagte der Außenminister: "Das ist etwas, was wir nicht zu sehen wünschen". Allerdings seien die Sanktionen des UN-Sicherheitrats kein "Zweck an sich" und nicht die "Wunderlösung für die Probleme".

Unzulässiger Raketentest vermutet

Der UN-Sicherheitsrat hatte die Verschärfung der Strafmaßnahmen gegen Nordkorea am Donnerstag einstimmig verabschiedet. Auch die Vetomacht China stimmte für die Resolution 2094, deren Anlass Nordkoreas dritter Atomwaffentest war. Dieser wiederum war nach nordkoreanischer Darstellung die Antwort auf eine Resolution des UN-Sicherheitsrats vom Januar, in der der Start eines nordkoreanischen Weltraumsatelliten im Dezember verurteilt worden war. Der Westen vermutete hinter dem Start einen unzulässigen Raketentest für das nordkoreanische Atomprogramm. (afp/dpa)



Kommentare
10.03.2013
07:59
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
von DrDr | #5

Mal schauen, wie lange die hungernde Bevölkerung diesen Diktator noch erträgt.

1 Antwort
Zustimmung
von jupie | #5-1

Ich denke auch dass der Despot Obama die längste Zeit im Amt war.

10.03.2013
07:19
Richtig so !
von jupie | #4

Der Besitz von Atomwaffen ist wichtig, um die Imperialisten aus dem Westen glaubhaft zu warnen. Der Despot Obama weiss jetzt, dass er - auch präventiv - ein Bömbchen auf den Kopf bekommt, wenn er sich zu weit aus dem Fenster lehnt.

2 Antworten
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
von Pit01 | #4-1

Wie sind Sie denn drauf? Ich hoffe auf einen Sieg der Diplomatie. Nur so gehts.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.03.2013
00:54
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
von DerSupertyp | #3

von FranzGerberX | #2

Die warten alle auf so Leute wie Sie.

Menschen mit Hirn und Rückgrat.

09.03.2013
21:50
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
von FranzGerberX | #2

...und? Wo bleiben die Proteste und Demos unserer Linken und Pazifisten gegen diesen kriegstreiberischen Unrechtsstaat, der Hundettausende Menschen in Arbeitslagern interniert hat?

09.03.2013
20:22
Nordkorea kündigt nach UN-Sanktionen Ausbau von Atomprogramm an
von buntspecht2 | #1

Was nimmt der kleine dicke wohl für ein Zeugs ?

1 Antwort
und Sie ?
von jupie | #1-1

Was für Zeux nehmen Sie kleiner Dicker ?

Aus dem Ressort
70.000 Flüchtlinge suchen Schutz vor IS in der Türkei
Syrien
Die USA bombardieren IS-Stellungen im irakischen Mossul, doch die Miliz konzentriert ihre Angriffe inzwischen auf Nordsyrien. Die Folge: Allein seit Freitag suchten etwa 70.000 Flüchtlinge Schutz im Nachbarland. In Ankara ahnt man, dass das möglicherweise erst der Anfang ist.
De Maizière will keine Persönlichkeitsprofile im Internet
Datenschutz
Wenn es nach Thomas de Maizière geht, sollten Kombinationen von Kundendaten Persönlichkeitsprofilen im Internet verboten werden. So sollte es nicht legal sein, dass beispielweise Google ein Bewegungsprofil von Nutzern aus gesuchten Wegstrecken erstellt.
Duisburgs CDU nimmt "christliche Verantwortung" aus Satzung
Partei-Satzung
Die Duisburger CDU hat ihre Satzung umgestaltet und wollte diese an die von Landes- und Bundesverband anpassen. Doch einige Änderungen sorgen für Verwunderung: Unter anderem fällt ein Hinweis auf die "christliche Verantwortung" weg - der jedoch ist Teil der Landes- und Bundessatzung.
13-Jähriger zieht aus Deutschland in den Dschihad
Dschihad
Unter den radikalisierten Islamisten, die aus Deutschland in den Dschihad gezogen sind, befinden sich laut einem Medienbericht auch mehrere Kinder und Jugendliche. Nach Auskunft des Bundesamtes für Verfassungsschutz sei der Jüngste erst 13 Jahre alt.
Brücken-Milliarde reicht für 78 verfallene Brücken
Verkehr
Mit der Sondermilliarde des Bundesverkehrsministeriums werden 78 besonders verfallene Brücken erneuert. Experten schätzen allerdings, das bundesweit fast 6000 der insgesamt 39 000 Brücken marode sind. Von den Grünen kam heftige Kritik.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos